Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kostensenkung durch höhere Franchisen? abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.09.2019.
Inhalt

Suche nach Rezepten Das hilft bei steigenden Gesundheitskosten

In der «Wahl-Arena» stand das Gesundheitswesen zur Diskussion. Hier fünf Lösungsvorschläge gegen die steigenden Kosten.

Die hohen Krankenkassenprämien sind seit Jahren Dauerthema. Gemäss Wahlbarometer-Umfrage sind diese die wichtigste politische Herausforderung aus Sicht der Wählenden. Hier die wichtigsten Rezepte aus Bern.

Höhere Franchisen: Jeder Patient muss sich an den Kosten eines Arztbesuchs beteiligen. Dieser jährliche Betrag heisst Franchise und ist frei wählbar. Er beträgt zwischen 300 und 2500 Franken jährlich. Erst wenn der Patient diesen Betrag ausgegeben hat, beteiligt sich die Krankenkasse. Mittels Franchise soll die Eigenverantwortung gestärkt und ein Anreiz geschaffen werden, weniger häufig oder nicht wegen Bagatellen einen Arzt zu konsultieren. Je höher die Franchise, desto geringer die Krankenkassenprämie. Allerdings werden durch dieses System vor allem gesunde Personen begünstigt. Chronisch Kranke haben nichts davon. Für sie macht nur die tiefste Franchise Sinn, da sie öfter zum Arzt gehen müssen. Derzeit wird im Parlament darüber debattiert, ob und wie die Franchisen an die Gesundheitskosten angepasst werden sollen. Die SP hat bereits ein Referendum gegen die Erhöhung der Franchisen beschlossen.

Referenzpreise für Generika: Nachahmer-Medikamente kosten in der Schweiz etwa doppelt so viel wie im Ausland. Um Kosten zu sparen, schlägt der Bundesrat ein Referenzpreissystem vor. Ist ein Medikament teurer als das Generikum, müssen die Patienten die Differenz selber zahlen. Gesundheitsminister Alain Berset hofft damit auf Einsparungen von 300 bis 500 Millionen Franken pro Jahr. Die von Pharma- und Chemieindustrie, Ärzteschaft und Apothekern gegründete Allianz gegen Referenzpreise warnt vor schlechteren Therapien und steigendem Medikamentenverbrauch.

Kostenbremse-Initiative: Die CVP hat die Initiative im Oktober 2018 lanciert. Die Idee dahinter: eine Schuldenbremse analog wie in der Finanzpolitik, welche die Akteure zum Sparen zwingt. Die Initiative verlangt, dass die Gesundheitskosten – und damit die Prämien – nicht stärker wachsen dürfen als die Gesamtwirtschaft und die Löhne. Laut CVP lassen sich dadurch sechs Milliarden Franken sparen. Die Sammelfrist für die Initiative läuft noch bis April 2020.

Legende: Video Die Kostenbremse-Initiative der CVP abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.09.2019.

Prämien-Entlastungs-Initiative: Versicherte sollen nicht mehr als zehn Prozent ihres Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben müssen. Diese Deckelung will die SP mit ihrer Volksinitiative erreichen. Heute sind es gemäss Bundesamt für Gesundheit durchschnittlich 14 Prozent. Die Sammelfrist für das Volksbegehren läuft noch bis August 2020.

Legende: Video Die Prämienentlastungs-Initiative der SP abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.09.2019.

Ärzte-Stopp: Die Schweiz hat viele Ärzte, was die Gesundheitskosten ebenfalls steigen lässt. So hat der Bundesrat immer wieder eine 2001 verhängte provisorische Begrenzung der Neuzulassungen von Medizinern verlängert. Grundsätzlich unterstützt das Parlament den sogenannten Ärzte-Stopp, doch über die Details wird gestritten. Soll es eine Höchstgrenze von Zulassungen pro Kanton geben und wer legt diese fest? Oder sollen die Krankenkassen bestimmen, mit welchen Ärzten sie Verträge abschliesst – was die freie Arztwahl einschränkt?

Legende: Video Wahl-Arena: «Gesundheitskosten» aus einer Apotheke in Buchs AG abspielen. Laufzeit 01:11:09 Minuten.
Aus Arena vom 13.09.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    A. Keller und A. Rusterholz haben's in ihren Kommentaren ungeschminkt festgehalten: Viele unserer Bundespolitiker/-innen im National- und Ständerat tanzen auf mehreren Hochzeiten (www.lobbywatch.ch): Sie geben und gaukeln vor, ausschliesslich die Interessen ihrer Wähler/-innen zu vertreten, sind aber in erster Linie auf der Gehaltsliste ihrer Klientel (Krankenkassen, Versicherungen, Branchenverbände etc.) und vertreten demgemäss primär deren Interessen: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Zingg  (Beaetel)
    Fallpauschalen führen zu Fehlanreizen und müssen unbedingt abgeschafft werden. Stattdessen sollte die Arbeitszeit entlöhnt werden, egal ob operiert wird oder „nur“ zugehört! Und natürlich sollte dieses Wischiwaschi gestoppt werden, wo ein Teil vom Kanton übernommen wird (Spitäler), ambulant aber zu 100 % die Krankenkassen zu berappen haben. Interessenskonflikte vorprogrammiert. Gewinnorientiertheit sollte im Gesundheitswesen nichts zu suchen haben. Der Patient nur noch Mittel zum Selbstzweck!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
    Ein unerschöpflicher Honigtopf,an dem alle laben wollen!
    Und ein paar wenige bereichern sich,skrupellos daran!
    Und das wird sich auch in 100 jahren nicht ändern!
    Es ist einfach zuviel Geld im Spiel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen