Zum Inhalt springen

Header

Audio
Diese Poltiker kehren dem Ständerat den Rücken
abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Inhalt

Letzter Tag im Parlament Vier Zentralschweizer verabschieden sich aus dem Stöckli

Es steht ein Generationenwechsel an: Im Ständerat tritt die Hälfte nicht mehr an – darunter auch vier Zentralschweizer.

Zahlreiche Bundespolitiker hatten am Freitag ihren «Letzten». Besonders im Ständerat gibt es viele Wechsel. Von den 46 Ständeräten verabschieden sich die Hälfte, darunter vier aus der Zentralschweiz.

So zum Beispiel der CVP-Ständerat Isidor Baumann aus dem Kanton Uri.

Politiker am Rednerpult im Nationalrat.
Legende: Keystone

Isidor Baumann war zwei Legislaturen im Stöckli. Dort war er als stiller Schaffer bekannt. National machte er sich einen Namen, als er sich für den Erhalt der alten Zugstrecke über den Gotthard einsetzte. Nun will er jüngeren Leuten Platz machen.

Das will auch sein Parteikollege Konrad Graber.

Politiker mit Anzug und Krawatte im Parlament.
Legende: Keystone

Konrad Graber ist schon seit 40 Jahren in der Politik aktiv. Er ist schweizweit bekannt für seinen Kampf für den Luzerner Tiefbahnhof. Er war in Bern ein politisches Schwergewicht und wurde auch immer wieder als möglicher Bundesrat gehandelt.

Die lange Karriere von Peter Föhn in Bern begann vor 16 Jahren im Nationalrat.

Politiker mit weissen Haaren und Brille am Rednerpult im Parlament.
Legende: Keystone

Vor acht Jahren folgte dann der Wechsel in den Ständerat. Dort kämpfte er unter anderem gegen die Drogenliberalisierung und gegen Abtreibungen.

Und schliesslich verabschiedet sich auch der FDP-Ständerat Joachim Eder.

Politiker mit Brille, Veston und Krawatte am Rednerpult im Parlament.
Legende: Keystone

Was er in seinem Amt als Zuger Gesundheitsdirektor begann, führte er auch im Stöckli weiter. Er setzte sich dabei auch für Themen ein, bei denen andere lieber wegschauen: Depressionen und Suizid. Dieses Engagement im Ständerat ging heute nach acht Jahren zu Ende.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.