Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sechs Kandidatinnen und Kandidaten bewerben sich um den freien Sitz in der Aargauer Regierung abspielen. Laufzeit 06:28 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 29.08.2019.
Inhalt

1 Sitz und 6 Kandidaturen Das Regierungsrats-Rennen im Aargau ist spannend wie selten

Fünf Parteien und eine wilde Kandidatur wollen sich den freien Regierungssitz holen. Die Ausgangslage ist spannend.

Darauf war die Aargauer Politik nicht vorbereitet: Neben National- und Ständerat gibt es am 20. Oktober auch eine neue Regierungsrätin oder einen neuen Regierungsrat zu wählen. Hintergrund ist der Rücktritt von Regierungsrätin Franziska Roth (früher SVP).

Fünf Parteien gehen nun ins Rennen um den freigewordenen Sitz, dazu kommt eine wilde Kandidatur. Es wird davon ausgegangen, dass das neue Mitglied des Regierungsrats das Departement Gesundheit und Soziales übernehmen wird.

Geht der Sitz ins linke Lager zurück?

Die SVP versucht, den Sitz wieder für sich zu beanspruchen. Sie tritt mit Grossrat und Fraktionspräsident Jean-Pierre Gallati an. Auch die FDP erhebt Anspruch auf einen zweiten Sitz im Regierungsrat und geht mit Grossrätin Jeanine Glarner ins Rennen – anders als vor drei Jahren, als die FDP der SVP das Feld überlassen hatte.

SP und Grüne versuchen, den Sitz ins linke Lager zurückzuholen. Seit dem Rücktritt von Regierungsrätin Susanne Hochuli (Grüne) sind die Linken nur noch durch Urs Hofmann (SP) vertreten. Die SP will das mit Nationalrätin Yvonne Feri erreichen, die Grünen mit Grossrat Severin Lüscher.

In der Mitte tritt Wirtschaftsfrau Doris Aebi für die Grünliberalen an. Alle anderen Mitteparteien – CVP, EVP und BDP – haben auf eine eigene Kandidatur verzichtet. Ohne Unterstützung einer etablierten Partei tritt einmal mehr der IV-Rentner Pius Lischer an für die Gruppierung «Neue Bundesverfassung».

«Gesucht: Eine Frau, die es besser kann»

Nach dem Hin und Her um die zurückgetretene Franziska Roth wird der Wahlkampf von zwei Fragen dominiert: Wird eine Frau gewählt, oder ist die Aargauer Regierung in Zukunft ein reines Männergremium? Und welche Kompetenzen – für das mit hoher Wahrscheinlichkeit zu übernehmende Sozial- und Gesundheitsdepartement – bringen die Kandidatinnen und Kandidaten mit? Die Zeitung «Blick» titelte denn auch: «Gesucht: Eine Frau, die es besser kann».

Mit Yvonne Feri (SP), Jeanine Glarner (FDP) und Doris Aebi (GLP) treten drei Frauen an. Auch Kompetenzen spezifisch für das Sozial- und Gesundheitsdepartement sind vorhanden: Während Jean-Pierre Gallati und Arzt Severin Lüscher in der grössrätlichen Kommission «Gesundheit und Sozialwesen» sitzen, stand Yvonne Feri als Gemeinderätin dem Ressort «Soziales und Familie» vor.

Entscheidung im zweiten Wahlgang

Gute Chancen im ersten Wahlgang haben Kandidatinnen und Kandidaten aus Parteien mit einem grossen Wähleranteil. Das sind allen voran Jean-Pierre Gallati (SVP) und Yvonne Feri (SP), aber auch Jeanine Glarner (FDP).

Da sechs Kandidatinnen und Kandidaten antreten, dürfte die Entscheidung erst im zweiten Wahlgang fallen. Dann ist klar, auf was die Wählerinnen und Wähler Wert legen: auf das Parteibüchlein, die Kompetenzen, das Geschlecht oder aktuelle Fragen wie die Klimadebatte.

In einem zweiten Wahlgang wird es dann vor allem darauf ankommen, ob sich die Stimmen innerhalb eines politischen Lagers auf mehrere Kandidatinnen beziehungsweise Kandidaten verteilen, oder ob sich die Parteien auf eine Kandidatur einigen können. Zudem ist offen, ob es Doris Aebi (GLP) gelingt, die Stimmen der Mitte auf sich zu vereinigen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.