Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die bürgerliche Festung Aargau trotzt den nationalen Trends
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 24.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Inhalt

Bürgerliche Festung (Fast) alles wie immer im Aargau

FDP-Kandidat Thierry Burkart macht das beste Resultat im Ständeratswahlkampf. Die SVP erobert ihren Sitz nach acht Jahren mit Hansjörg Knecht zurück. Und in der Kantonsregierung kann die SVP ihren zweiten Sitz halten.

Die bürgerliche Mehrheit im Aargau feiert an diesem 24. November einen Triumph. Vor allem aber ist dieser Tag ein Freudentag für die Aargauer SVP. Erst recht, wenn man bedenkt, dass sie bei den Nationalratswahlen vor rund einem Monat noch ziemlich Federn lassen musste (minus 6,5 Prozentpunkte Wähleranteil, minus ein Sitz).

Das ist bemerkenswert. Denn dieser Erfolg der SVP ist kein zwingender Erfolg. Ständeratskandidat Hansjörg Knecht ist weder sehr bekannt noch sehr populär. Und im Regierungsrat verteidigt die Partei einen Sitz, den sie nur durch eigenes Versagen überhaupt wieder erkämpfen musste: Gesundheitsdirektorin Franziska Roth war nach heftiger Kritik und einem öffentlich ausgetragenen Kleinkrieg mit ihrer ehemaligen Partei zurückgetreten – eine Peinlichkeit für die Aargauer SVP.

Die politische Normalität ist zurück

Das Wahlvolk hat die Partei dafür nicht abgestraft, im Gegenteil. Wie zu erwarten erreichten die Kandidaten der grössten Aargauer Partei jeweils mehr Stimmen als ihre Konkurrenz aus der politischen Mitte oder Linke, vor allem in ländlichen Regionen und in gewissen Agglomerationsgemeinden schwangen sie obenaus.

Die Partei hat damit erneut eindrücklich ihre seit Jahren starke Position im Aargau bewiesen: Sie kann eine treue Wählerbasis mobilisieren. Und auch andere bürgerliche Wählerinnen und Wähler legen im Zweifel offenbar lieber SVP ein als CVP, SP oder Grüne. Sie wählen im Zweifel lieber bürgerliche Männer als linke Frauen.

Der Aargau ist und bleibt damit ein insgesamt (rechts-)bürgerlich dominierter Kanton. Auch eine grüne Welle und ein Frauenstreik haben daran offenbar auf Dauer nichts geändert. Der Aargau ist mit diesem zweiten Wahlgang quasi zur politischen Normalität zurückgekehrt.

Naja, sie ist fast zurück

Immerhin: Bei den Regierungsratswahlen muss Jean-Pierre Gallati enttäuscht sein über seinen mageren Vorsprung auf Konkurrentin Yvonne Feri (SP). Der als «Hardliner» geltende Politiker holte nur gerade knapp 1600 Stimmen mehr. Die SVP tut deshalb sicher gut daran, ihr Personal künftig umsichtig auszuwählen.

Und schliesslich muss festgehalten werden: Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als ob sich politisch gar nichts verändert im Aargau – ganz so ist es nicht. Durch die Wahl von Hansjörg Knecht und Thierry Burkart in den Ständerat rutschen im Nationalrat nämlich neue Köpfe nach.

Mit Stefanie Heimgartner (SVP) und Maja Riniker (FDP) sind es zwei Frauen. Insgesamt wird die Aargauer Delegation im Nationalrat damit weiblicher – neu sind es 9 Frauen und 7 Männer, statt wie bisher 5 Frauen und 11 Männer.

Eine Festung hält vorerst

Der Aargau trotzt als bürgerliche Festung den nationalen Trends. Die politische Normalität ist nach dem 20. Oktober am 24. November zurückgekehrt. Aber auch diese Aargauer Normalität verändert sich – einfach nur langsam.

Maurice Velati

Maurice Velati

Leiter Regionalredaktion Aargau Solothurn, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Velati arbeitet seit 2003 im Studio Aarau von SRF. Seither berichtet er als Redaktor und Korrespondent aus den Kantonen Aargau und Solothurn. Seit 2015 leitet er die Regionalredaktion.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Das war knapp zugunsten der SVP. Der SVP sollte klar sein, dass ein grosser Teil ihrer Wählerschaft früher links oder gar nicht gewählt hat. Sie muss also bei sozial- und umweltpolitischen Themen aufpassen, dass sie dieses Wählersegment nicht vergrault, wenn sie bei den Schwergewichtsthemen EU/Migration weiterhin Erfolg haben möchte – und das ist dringend nötig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen