Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kaum ein Stadt-Land-Graben im Aargau zu erkennen.
abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Inhalt

Nationalratswahlen Aargau Baden und Aarau schicken die meisten Leute ins Rennen nach Bern

496 Kandidatinnen und Kandidaten wollen für den Aargau in den Nationalrat. Im nationalen Parlament geht es um nationale Fragen, die aber oft auch regionale Auswirkungen haben. Beispielsweise um die Finanzierung des öffentlichen Verkehrs, den Ausbau einzelner Strassen oder zusätzliche Wirtschaftsförderbeiträge.

Es ist also auch innerhalb eines Kantons von Interesse, woher die Kandidatinnen und Kandidaten für den Nationalrat genau stammen. Eine Analyse der Wahlplattform Smartvote zeigt nun, dass die beiden bevölkerungsreichsten Bezirke, Baden und Aarau, auch die meisten Kandidierenden stellen.

Aargauer Listen sind ausgewogen

Die Bezirke Aarau und Baden sind im Kandidatenfeld im Verhältnis zur Wohnbevölkerung zwar etwas übervertreten. Allerdings sind eigentlich alle Parteien bemüht Kandidierende aus möglichst vielen Bezirken aufzustellen. So kommen auch ländlichere Bezirke wie Bremgarten, Zurzach oder Laufenburg auf den Nationalratslisten nicht zu kurz.

Einen Stadt-Land-Graben kann man im Kanton Aargau daher – bei den Kandidatinnen und Kandidaten für den Nationalrat – nicht erkennen. Eine Übersicht bietet die folgende Karte:

Blickt man auf die aktuellen Nationalräte und Nationalrätinnen ergibt sich ein etwas unausgewogeneres Bild. Die mit Abstand meisten Amtsträger stammen aus den Bezirken Baden (Thierry Burkart, Yvonne Feri, Bernhard Guhl, Ruth Humbel, Luzi Stamm) und Zofingen (Thomas Burgherr, Corina Eichenberger, Ulrich Giezendanner, Cédric Wermuth).

Weiter vertreten sind die Bezirke Bremgarten (Andreas Glarner, Matthias Jauslin), Brugg (Beat Flach, Irène Kälin), Laufenburg (Maximilian Reimann), Kulm (Sylvia Flückiger) und Zurzach (Hansjörg Knecht).

Auffallend: Aus dem bevölkerungsreichen Bezirk Aarau ist aktuell niemand im Nationalrat vertreten. Ebenfalls keine Vertreter nach Bern schicken die Bezirke Lenzburg, Muri und Rheinfelden. Eine regional ausgewogene Zusammenstellung der Nationalratslisten garantiert also noch lange nicht, dass dann auch Leute aus allen Bezirken gewählt werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Die Region Baden dominiert!
    Viele Stimmbürger*innen wählen ihre Kandidat*innen unabhängig von der Parteizugehörigkeit und der Qualität aus ihrer Region. Darum dominieren die Kandidat*innen aus der bevölkerungsmässig grössten Region Baden, kräftig unterstützt von den Gesinnungsgenoss*innen aus dem Zurzibiet, dem Freiamt und dem Fricktal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen