Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Nachfolge von Regierungsrätin Franziska Roth umkämpft abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 21.06.2019.
Inhalt

Rücktritt Franziska Roth Überraschende Neuwahlen fordern Aargauer Parteien

Plötzlich müssen sich die Parteien im Aargau neben Stände- und Nationalrats- auch noch um Regierungswahlen kümmern.

  • Am Mittwochnachmittag gab die Aargauer Regierungsrätin Franziska Roth nach etwas mehr als zwei Jahren im Amt überraschend ihren Rücktritt bekannt.
  • Hintergrund des Rücktritts ist ein monatelanger Streit mit ihrer ehemaligen Partei SVP, aus der Roth kürzlich ausgetreten ist sowie Kritik an ihrer Amtsführung und Kommunikation.
  • Der freie Sitz in der Aargauer Regierung soll am Wahltag vom 20. Oktober neu besetzt werden.
  • Weil an diesem Datum aber ebenfalls National- und Ständeratswahlen stattfinden, sind die Parteien gefordert: Sowohl bei der Suche nach geeigneten KandidatInnen, als auch bei strategischen Fragen.

Das Kandidatenfeld: Aktuell können die Aargauer Parteien noch nicht sagen, ob und schon gar nicht mit wem sie allenfalls zur Regierungswahl antreten. Auf Anfrage von SRF sagen verschiedene ParteivertreterInnen, man prüfe eine Kandidatur, es sei aber noch nichts entschieden.

Die Rolle der SVP: Die wählerstärkste Partei im Aargau steht vor einer schwierigen Ausgangslage. Einerseits hatte sie stets ihren Anspruch auf einen zweiten Regierungssitz (neben jenem von Bildungsdirektor Alex Hürzeler) betont, andererseits hatte sie dann bei den letzten Wahlen die politisch unerfahrenene Franziska Roth gegen alle Widerstände «durchgeboxt», was angesichts der jüngsten Ereignisse ein klarer Fehler war.

Ob und mit wem die Partei versuchen wird ihren Sitz zu verteidigen, ist offen. Man wolle zuerst in Ruhe analysieren, heisst es auf Anfrage bei der SVP.

FDP in der Zwickmühle: Speziell ist auch die Rolle der FDP. Die Freisinnigen haben bei den letzten Wahlen auf eine Kandidatur verzichtet und nach einigen Diskussionen schliesslich offiziell SVP-Kandidatin Roth unterstützt, sie haben explizit den Anspruch der SVP auf einen zweiten Sitz akzeptiert.

Die FDP könnte nun aber versucht sein eine eigene Kandidatur aufzubauen und sich so dem Vorwurf aussetzen den SVP-Anspruch damit zu ignorieren. Dies könnte wiederum das Klima zwischen den beiden bürgerlichen Parteien SVP und FDP im Hinblick auf die nationalen Wahlen belasten.

Linke können unbeschwerter ins Rennen: Die SP hat bereits am Tag von Franziska Roths Rücktritt Ansprüche auf den freien Regierungssitz angemeldet, wenn nicht für sich selber, so doch mindestens für eine Kandidatur links der Mitte. Das Mitte-Links-Lager sei heute im Regierungsrat untervertreten heisst es bei den Sozialdemokraten.

Für die linken Parteien könnte es ein Vorteil sein, dass die SP (und auch die Grünen) viel unbelasteteter als die Bürgerlichen in den Wahlkampf steigen können, schliesslich hatten sie Roth nie unterstützt. Ausserdem hat die Linke nichts zu verlieren und kann somit in die Offensive.

Ob es allerdings eine oder zwei linke KandidatInnen geben wird, das sei noch offen, heisst es am Donnerstag auf Anfrage. Sicher ist: In den Reihen der SP und der Grünen gibt es bestimmt genügend Frauen, die kandidieren könnten.

Die Frauenfrage: Mit Franziskat Roth ist die einzige Frau aus der Aargauer Regierung zurückgetreten. Der Druck auf die Parteien, eine Frau als Nachfolgerin zu nominieren, dürfte im Lauf der Nominationen entsprechend gross sein. Und gerade im Jahr des Frauenstreiks dürfte die Frauenfrage auch im Wahlkampf ein Thema sein.

Kleinparteien könnten das Feld weiter aufmischen: Die Gelegenheit dank der Regierungswahlen noch zusätzliche Aufmerksamkeit und Publizität zu erhalten ist für alle Parteien verlockend. Dies könnte auch BDP, EVP und GLP zu einer Kandidatur anspornen, schliesslich buhlen auch diese Parteien bei den nationalen Wahlen um Stimmen. Ein solchermassen geweitetes KandidatInnenfeld würde die Situation weiter komplizieren und wohl einen zweiten Wahlgang provozieren.

Es könnte eine wahre Flut von KandidatInnen geben: Neben den bürgerlichen, den linken und den kleinen Parteien, könnten sich schliesslich auch noch die Mitteparteien CVP und GLP zu einer Kandidatur für den freien Regierungssitz entschliessen, nicht zuletzt, um im Aufmerksamkeitsrennen der nationalen Wahlen nicht ins Hintertreffen zu geraten.

Falls sich alle diese Parteien für den freien Sitz von Franziska Roth bewerben, könnten sich die Wählerinnen und Wähler am 20. Oktober mit einer sehr stolzen Anzahl Namen auf dem Wahlzettel konfrontiert sehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Es ist zu befürchten, dass der zweitstärkste Wirtschaftskanton Aargau bei der Ersatzwahl in die Regierung, ebenfalls von der "grünen Hysteriewelle" eingenommen wird! Wenn auch im Aargau die wirtschaftsfeindlichen links/grünen Globalisierungs-Ideologen immer mehr Einfluss einbringen, wird der "Rüebli-Kanton" tatsächlich wieder auf eigene Rüebli und anderes Gemüse angewiesen sein! Als "Heimwehaargauer" zähle ich allerdings auf die bewährten Werte und deren politischen Kräfte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Steff Stemmer  (Steff)
      @Bolliger, hoffe Ihre Befürchtungen werden war und es wird eine Links/Grüne Frau gewählt! Täte dem konservativ Rechten Kanton mehr als gut!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger  (jolanda)
      Einfach vorerst abwarten und Tee trinken, Herr Stemmer. Mir sind konservative und anständige Ansichten immer noch viel sympathischer, als ideologische "Einschienen-Schulmeister" die jede andere Ansicht in einer gemeinsamen Gesellschaft kritisieren und meistens noch unter der Gürtellinie persönlich verunglimpfen! Um Ihre "links/grüne" Hoffnung auch einmal zu "schulmeisterln", nur dies: Nach 80 Jahren erkennt man der menschliche Unterschied in einem Forum zwischen "links und rechts" sehr schnell!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      ach Herr Stemmer, mehr als ein Farbtupfer wäre das dann auch nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Steff Stemmer  (Steff)
      @bolliger, schon komisch, dass es fast immer Exponenten Ihrer heissgeliebten SVP sind, die den Ton nicht treffen und unter die Gürtellinie schiessen. Aber klar, dann reden sie natürlich Klartext, alle anderen erzählen immer nur Blödsinn... Es muss schön sein in einer solchen Fantasiewelt zu leben. Ahh ja und werden die SVPler mal wieder erwischt bei irgendeiner Unredlichkeit, fällt man sofort in das Opfergejammer, alle gegen die pöse pöse SVP... da muss ich echt lachen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Toller Zeitpunkt für Neuwahlen! Alle potenziellen Kandidat*innen kandidieren bereits für das nationale Parlament.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ich würde ich freuen man würde eine Junge dynamische Grüne Frau bringen. Das würde das Altherren Bild etwas auffrischen und würde doch noch ein großer teil der Wähler abdecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      Die Ansprüche an ein Regierungsmitglied scheinen gegen null zu tendieren. Frau ist immer gut, grün noch besser, und fertig Qualifikation.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger  (jolanda)
      Richtig, Herr Christmann, eine Kandidatin aus der links/grünen Politecke zu wählen, ist in dieser "Klima-Hysterie" immer die "beste Wahl"! Da fragt niemand nach "Leichen im Keller" oder nach den bisherigen politischen Erfahrungen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Steff Stemmer  (Steff)
      Bravo Herr Christmann, Sie beleidigen jede Frau und alle Grünen! Grün + Frau = keine Qualifikation. Sehr Nett und die quette fällt auch gleich weg!?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen