Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die CVP Aargau nominiert 8 Unterlisten zur Hauptliste
abspielen. Laufzeit 03:21 Minuten.
Inhalt

Wahlen 2019 CVP Aargau geht mit neun Listen ins Nationalrats-Rennen

  • Eine Hauptliste und 8 Unterlisten, total 9 Listen – diese Wahlkampfstrategie hat die CVP Aargau am Samstag vorgestellt.
  • Sie will alle Listen füllen, also mit 144 Kandidierenden ins Rennen gehen.
  • Es sei eine Mobilisierungskampagne, sagt die Parteileitung, mit dem Ziel, aus eigener Kraft einen zweiten Sitz zu holen im Nationalrat.

Die CVP Aargau nagt immer noch am Wahldebakel 2011. Damals verlor sie sehr überraschend zwei ihrer drei Sitze im Nationalrat. 2015 hoffte sie drauf, wenigsten einen zweiten Sitz holen zu können. Der Schuss ging aber hinten hinaus. Von der Listenverbindung CVP-SVP-FDP profitierte die FDP und gewann einen Sitz hinzu.

Menschen in den CVP-Farben ziehen durch Baden.
Legende: Samstag, 18. Mai 2019: Die CVP Aargau zeigt Flagge in Baden an ihrer Delegiertenversammlung. SRF

Im Wahlkampf 2019 will die CVP Aargau nun nichts anbrennen lassen und mobilisiert ihr Fussvolk. Die Hauptliste mit Spitzenkandidatin Ruth Humbel wurde schon vor einiger Zeit nominiert. Am Samstag folgten nun 8 Unterlisten. Es sind:

  • Bäuerinnen- und Bauernliste
  • Städte und Gemeinden (Gemeinderätinnen, Einwohnerräte, Gemeindeammänner)
  • Christlichsoziale Vereinigung
  • Aarau-Zofingen
  • Baden-Zurzach
  • Brugg, Kulm, Lenzburg
  • Freiamt
  • Fricktal

Noch sind nicht alle Liste voll. Aber bis zum Anmeldeschluss im August werde man 9 x 16 Kandidatinnen und Kandidaten haben, also 144 Namen, ist Wahlkampfleiter André Rotzetter überzeugt. «Wir können den Wahlkampf nicht den 16 Personen auf der Hauptliste überlassen. Wir müssen lernen zu kämpfen. Am besten kann man das machen, wenn man auf eine Liste geht.»

Jede Stimme zählt

8.6 Prozent Wähleranteil hatte die CVP Aargau bei den nationalen Wahlen 2015. Das genügt für einen Sitz. Aber um aus eigener Kraft 2 Sitze zu holen, müsste der Wähleranteil um die 12 Prozent betragen. Diese Steigerung sei zu schaffen, sagte Gerhard Pfister, Präsident der CVP Schweiz, den Kandidierenden: «Wenn jeder von Ihnen nur 0.5 Prozentlein an Stimmen holt, haben wir 5 Prozent Wählerprozent mehr. Und das reicht für den zweiten Sitz.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.