Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zerstörte Plakate als Wahlkampfthema
abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Inhalt

Weniger Politik im Wahlkampf Ein Tweet für jedes zerstörte Wahlplakat

  • Verschmierte und zerstörte Wahlplakate – solche Randgeschichten drängen im Wahlkampf immer mehr ins Zentrum.
  • Schuld daran seien unter anderem die sozialen Medien, sagt Politberater Mark Balsiger.
  • Die Politiker und Parteien könnten von der zusätzlichen Aufmerksamkeit jedoch nicht profitieren.

Verschmierte Wahlplakate im Freiamt, gar von einem Saubannerzug ist die Rede. Klima-Aufkleber auf Wahlplakate sorgen für rote Köpfe. Politiker, die eine Belohnung aussetzen für Hinweise auf Plakatzerstörer. Solche Geschichte hat es in diesem Wahlkampf bis jetzt viele gegeben, besonders auch in den sozialen Medien.

Verschmierte Wahlplakate
Legende: SRF

Das beobachtet auch Politberater Mark Balsiger. Er glaubt jedoch nicht, dass heute mehr Plakate zerstört werden als in den vergangenen Jahren. Allerdings: «Es ist eine schleichende Entwicklung, dass sich der Wahlkampf entpolitisiert. Da sind auch die Medien verantwortlich.» Heute sei schnell ein Foto gemacht von einem zerstörten Plakat, ins Internet geladen, auf Facebook oder Twitter gepostet. Die Medien würden diese Geschichten dann dankbar aufnehmen, da es einfache Geschichte seien.

Nervosität vor Wahltag steigt

Der Wahlkampf sei grundsätzlich die Königsdisziplin, so Balsiger. In der Realität würde dies jedoch meist anders aussehen, vor allem gegen Ende des Wahlkampfes verkomme dieser zu einer regelrechten Materialschlacht. Mit dieser zusätzlichen Präsenz, könne man aber meist nicht zusätzliche Stimmen holen, ist der Politberater überzeugt.

Trotzdem versuchen es viele Politikerinnen und Politiker. Es macht den Eindruck, als sei jedes zerstörte Wahlplakat auch eine Meldung in den sozialen Medien wert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.