Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eine Korrektur zugunsten der bürgerlichen Seite
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 17.11.2019.
abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Inhalt

Berner Ständeratswahl Der Schwung der Grünen ist gebremst

SVP-Kantonalpräsident Werner Salzmann gelingt, was Parteipräsident Albert Rösti oder Adrian Amstutz vor ihm nicht schafften: Er ist Ständerat des Kantons Bern. Das Resultat von Werner Salzmann lässt vermuten, dass vor allem in ländlichen Gebieten Wählerinnen und Wähler auf ihn gesetzt haben. Und dies stärker als im ersten Wahlgang am 20. Oktober. Werner Salzmann distanzierte die drittplatzierte Regula Rytz von den Grünen im zweiten Wahlgang deutlich.

Somit ist der Schwung der Grünen im Kanton Bern gebremst. Regula Rytz vermochte zu wenig zusätzliche Stimmen zu gewinnen. Bern stutzt die grossen Gewinner der Wahl vom 20. Oktober. Es findet eine Korrektur zugunsten der bürgerlichen Seite statt.

Ein linker und ein rechter Mann

Nicht unerwartet wiedergewählt ist SP-Kandidat Hans Stöckli. Er betonte vor diesem zweiten Durchgang stetig seine Wählbarkeit bis weit in die politische Mitte, sogar ins bürgerliche Lager hinein. Und diese Unterstützung hat er nun offenbar erhalten. Beispielsweise stellte Hans Stöckli ein Bild mit SVP-Bundesrat Ueli Maurer online. Mit dem Kommentar, dass Maurer Stöckli als Ständeratspräsidenten wählen würde.

Die Stimmberechtigten des Kantons Bern entsenden also einen Mann aus dem linken und einen aus dem bürgerlichen Lager in den Ständerat. Das ist eine politisch ausgeglichene Vertretung und vor allem ist es keine Frauenwahl. Denn auch die FDP-Kandidatin Christa Markwalder blieb ohne Chance.

Matthias Baumer

Matthias Baumer

Bern-Korrespondent SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Baumer arbeitet seit 2003 bei Radio SRF, seit 2018 als Regionalkorrespondent in Bern.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sandra Stettler  (S. Stettler)
    Frau Rytz hat ein hervorragendes Resultat erreicht. Von einer Niederlage zu sprechen ist absolut lächerlich und reine Effekthascherei. Das Resultat von Frau Rytz bestätigt, dass die Grünen eine wesentliche Kraft in der Politlandschaft geworden sind, die nicht einfach mehr kleingeredet werden kann sondern ernstgenommen werden muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Janusz Kaltenbacher  (anti_sozialist)
    SRF schreibt jetzt" Der Schwung der Grünen ist gebremst " aber so wie dieser Sender seit einem Jahr über die Grünen schreibt, konnte man meinen, dass für die Grünen die Bäume unendlich in den Himmel wachsen. Gerade für Regula Rytz gab es heute eine eher unerwartete und unsanfte Bruchlandung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Frau Rytz hat mehr Stimmen bekommen als erwartet. Dies als Bruchlandung darzustellen ist verfehlt. Herr Salzmann ist dem SP Kandidaten unterlegen und klar unter denn Erwartungen geblieben. Herr Imark der die Klimaproblematik nach Parteilinie Verhöhnt wurde nicht Gewählt. Ebenso Herr Büchel, die beide denn SP Kandidaten unterlegen sind. Dies als Erfolg zu Werten gelingt nur als Schadensbegrenzung für die Klimahype bewirtschafter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Janusz Kaltenbacher  (anti_sozialist)
      Abgeschlagen mit 13.000 Stimmen - trotz rot-grüner Stadt Bern - kein gutes Resultat für Frau Rytz, sondern eine deutliche Niederlage. Trotz der Schützehilfe von Medien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen