Zum Inhalt springen

Header

Video
Genfer Grüne und SP in Feierlaune
Aus News-Clip vom 20.10.2019.
abspielen
Inhalt

Ständeratswahlen Genf Der Genfer Ständerat bleibt voraussichtlich rot-grün

Die Grüne Lisa Mazzone und Carlo Sommaruga von der SP mit besten Chancen für den 2. Wahlgang am 10. November.

In Genf dürften die Grünen und die SP ihre Ständerats-Sitze verteidigen. Die Grüne Lisa Mazzone liegt mit 41'757 Stimmen vorne, gefolgt vom Sozialdemokraten Carlo Sommaruga, der 38'344 Stimmen macht.

Das absolute Mehr liegt bei derzeit 50'854 Stimmen. Damit kommt es am 10. November zu einem zweiten Wahlgang.

Video
Lisa Mazzone: «Tandem mit Carlo Sommaruga (SP) hat funktioniert»
Aus News-Clip vom 20.10.2019.
abspielen

Die Grüne Ständeratskandidatin Lisa Mazzone zeigt sich in einer ersten Reaktion erfreut. Für sie ist das Ergebnis «ein deutliches Signal für die Klima- und Frauenbewegung».

Carlo Sommaruga von der SP erklärt sich das Ständerats-Resultat mit dem guten Kandidaten-Mix. Lisa Mazzone habe das Thema Klima abdecken können, während er den Genfern in sozialen Themen ein Garant sei.

Video
Carlo Sommaruga: «Ein Erfahrener und eine mit viel Energie»
Aus News-Clip vom 20.10.2019.
abspielen

Ferner hat es für Sommaruga auch auf der Ebene der Personen funktioniert. Die Kombination eines Erfahrenen mit einer Neuen voller Energie habe das Genfer Stimmvolk überzeugt, so Sommaruga.

Die Rechte kann kaum noch aufholen

Die Kandidaten der bürgerlichen Rechten hinken hinterher. Die FDP mit Hugues Hilpolt erhielt 23'424 Stimmen, während ihre christdemokratische Kandidatin Béatrice Hirsch 21'716 erhielt. Es folgen die SVP-Kandidatin Céline Amaudruz mit 20'267 Stimmen.

Die anderen Kandidaten für die Kammer der Kantone sind ebenfalls im Rückstand. François Bärtschi (MCG) erhielt 11'051 Stimmen, der unabhängige Winzer Willy Cretegny 7746 Stimmen. Im GLP-Duo führt Susanne Amseler mit 7312 Stimmen vor Marc Wuarin mit 4716 Stimmen.

Beide bisherigen Genfer Ständeräte sind nicht mehr angetreten: Sowohl Liliane Maury Pasquier (SP) wie auch Robert Cramer (Grüne) stehen nach 12 Jahren in der kleinen Kammer nicht mehr zur Verfügung. Seit drei Legislaturen sind die beiden Genfer Ständerats-Sitze in links-grüner Hand und werden es voraussichtlich auch in der folgenden bleiben.

«Die Wahl von links-grün ist quasi gesichert»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
«Die Wahl von links-grün ist quasi gesichert»

Einschätzung von SRF-Westschweiz-Korrespondentin Mirjam Mathis

Die Linke trat geeint an und hat es mit zwei starken Persönlichkeiten geschafft, eine gute Ausgangslage für den zweiten Wahlgang zu schaffen. Lisa Mazzone (Grüne) als junge Vollblutpolitikerin und Carlo Sommaruga (SP) mit seiner langjährigen Erfahrung haben überzeugt. Ihr Vorsprung ist so gross, dass ihre Wahl am 10. November quasi gesichert ist.

Die Bürgerlichen sind abgeschlagen auf den Rängen drei bis fünf; die drei Kandidaten Hugues Hiltpold FDP, Béatrice Hirsch CVP und Céline Amaudruz SVP haben fast gleich viel Stimmen geholt; durch die Aufspaltung gelingt es ihnen nicht, der linksgrünen Allianz gefährlich zu werden. Falls sie sich nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen, wird der Ständerat wohl weiterhin in linksgrüner Hand bleiben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.