Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es ist ein sehr guter Moment für eine Kandidatur»
abspielen. Laufzeit 08:33 Minuten.
Inhalt

Ständeratswahlen Glarus Mathias Zopfi – der Herausforderer

Mit jungen, urbanen und progressiven Wählern und Wählerinnen will Zopfi gegen das bürgerliche Duo ankommen.

Für seine fünfunddreissig Jahre hat Mathias Zopfi schon viel politische Erfahrung. Seit 2011 ist er Glarner Landrat der Grünen und im Amtsjahr 2017/2018 war er sogar Präsident des Parlaments. Zopfi ist Fraktionspräsident der Grünen, seit 2010 im Gemeinderat von Glarus Süd und seit 2015 Gemeindevizepräsident.

Mathias Zopfi

Mathias Zopfi

Ständeratskandidat Grüne Glarus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mathias Zopfi ist 35 Jahre alt und lebt mit seiner Freundin in Engi in Glarus Süd. Der Rechtsanwalt und Notar hat in Zürich studiert. Heute ist er Mitinhaber und Partner in einer Kanzlei in Glarus. Einige Tage im Jahr arbeitet er auch als Militärrichter.

Privat und in seiner Funktion als Gemeindevizepräsident von Glarus Süd hat er verschieden Mandate inne. Unter anderem ist er Verwaltungsratspräsident von Autobetrieb Sernftal.

Zu seinen liebsten Hobbys zählt Zopfi Jassen und Wandern. Er engagiert sich aber auch im Tennisclub und im Schützenverein.

Zopfi will mit seiner Kandidatur junge und progressive Wähler und Wählerinnen ansprechen. Im Vergleich zu seinen bürgerlichen Gegnern Werner Hösli (SVP) und Thomas Hefti (FDP) hat er das aktuelle Thema der Klimaerwärmung auf seiner Seite.

Konsens und Kompromiss statt Parteilinie

Der Ständerat sei das richtige Gremium für ihn, so Zopfi, weil er dort seine Fähigkeit nutzen könne, über die Parteigrenzen hinweg Kompromisse zu schmieden. Es brauche wieder mehr lösungsorientierte Politik, besonders in festgefahrenen Themen wie der Altersreform.

Viele Themen, welche junge Leute betreffen, sind im Parlament blockiert. Das will ich ändern.
Autor: Mathias ZopfiStänderatskandidat Grüne

Mit seinen Ansichten ist Zopfi aber nicht immer auf der Linie seiner Partei. So wären für ihn eine Erhöhung des Rentenalters oder die Beschaffung neuer Kampfjets denkbar.

spinnennetzartige Grafik
Legende: smartvote

Nebst der Anliegen der jungen Leute will sich Zopfi vor allem für die Bergkantone stark machen. Der Bund müsse den öffentlichen Verkehr auch in den Bergkantonen stärker ausbauen. Weiter brauche es gerade auch in den ländlichen Gebieten genug familienergänzende Angebote, damit sie für junge Familien attraktiv blieben.

Wahlchancen

Mathias Zopfi hat einige Trümpfe in der Hand: Er vertritt die jüngere Generation, ist als Kantonspolitiker bekannt und hat das Thema Klimaschutz auf seiner Seite.

Ich glaube, dass es im Kanton Glarus eine mutige, nicht so konservative Mehrheit gibt.
Autor: Mathias ZopfiStänderatskandidat Grüne

Allerdings stimmt der Kanton Glarus an der Urne meistens konservativ ab, was für die Gegner von Zopfi, den bisherigen Ständeräten Werner Hösli (SVP) und Thomas Hefti (FDP), sprechen würde. Allenfalls kann Zopfi einen zweiten Wahlgang erzwingen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.