Zum Inhalt springen

Header

Audio
Thomas Hefti: «Das Mikrofon suche ich nicht unbedingt»
abspielen. Laufzeit 08:59 Minuten.
Inhalt

Ständeratswahlen Glarus Thomas Hefti – der stille Schaffer

«Ich bin kein Showman», sagt der Glarner FDP-Ständerat Thomas Hefti. In der nationalen Medien tritt er selten auf. Seine Bühnen seien die Ratsdebatte und die Kommissionen.

Seit Thomas Hefti 2014 in den Ständerat eintrat, hat er drei Vorstösse eingereicht. Das ist rekordverdächtig wenig. Sein Instrument und Wirken sei vor allem die Arbeit in den Kommissionen, sagt Hefti. Tatsächlich ist er in der Debatte ein sehr fleissiger Redner.

Thomas Hefti ist Mitglied in drei wichtigen Kommissionen: der Finanzkommission, der Kommission für Wirtschaft und Abgaben sowie in der Kommission für Rechtsfragen.

Thomas Hefti

Thomas Hefti

FDP-Ständerat Glarus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Hefti ist 60 Jahre alt. Der Rechtsanwalt arbeitet in Glarus und wohnt in Schwanden.

Heftis Liste mit Interessenbindungen ist lang. Viele davon sind in der Energiebranche. So ist Hefti Präsident der SN Energie AG und Vizepräsident der Kraftwerke Zervreila AG. Auch in der Textilbranche ist Hefti beispielsweise mit einem Verwaltungsratsmandat bei der Weseta Textil AG tätig.

Im Ständerat wird er als eher unscheinbar beschrieben, aber für die wohldurchdachten, detailgenauen Voten geschätzt und aufmerksam angehört.

Im Ständerat amtet Thomas Hefti als Stimmenzähler. Wenn er wiedergewählt würde, könnte er turnusgemäss in zwei Jahren Präsident des Ständerats werden.

Das Präsidium wäre eine Ehre für mich und ein schönes Finale.
Autor: Thomas HeftiFDP-Ständerat Glarus

Nebst seiner Tätigkeit im nationalen Parlament ist Hefti seit 2008 Glarner Landrat. Vor der Gemeindefusion war er der letzte Gemeindepräsident von Schwanden und anschliessend bis 2014 der erste von Glarus Süd.

Energie, Wirtschaft und Finanzen

Der Rechtsanwalt setzt seine Schwerpunkte bei Energie, Wirtschaft und Finanzen. Im Kampf gegen den Klimawandel sähe Hefti im Kanton Glarus noch Potenzial für Wasserkraftwerke, aber auch im Gebäudebereich könne viel gemacht werden.

spinnennetzartige Grafik
Legende: smartvote

Die Schweiz sei in Bezug auf ihre Klimaziele auf Kurs. Ohne die grossen Industrieländer der Welt könne die Schweiz alleine aber nicht viel bewirken. Die Gletscherinitiative lehnt der FDP-Politiker ab. Die Initiative fordert einen CO2-Ausstoss netto Null bis 2050.

Ich habe Mühe mit Initiativen, die einen bestimmten Wert, bis zu einem bestimmten Jahr, relativ weit in der Zukunft fordern.
Autor: Thomas HeftiFDP-Ständerat Glarus

Die Motion, welche eine Elternzeit fordert, hat Hefti unterschrieben. Einen Vaterschaftsurlaub von vier Wochen lehnt er aber ab.

Ein Rentenalter 65 auch für Frauen befürwortet Thomas Hefti. Das Rentenalter 67 erachtet er als noch nicht nötig, allenfalls brauche es aber ein Rentenalter 66 für alle.

Wahlchancen

Der bisherige Glarner FDP-Ständerat Thomas Hefti muss kaum um seine Wiederwahl bangen. Als konstanter Schaffer, der kaum aneckt dürfte er für viele Glarnerinnen und Glarner wählbar sein. Bei den Wahlen 2015 liess er seinen Amtskollegen Werner Hösli und einen dritten Kandidaten mit grossen Abstand hinter sich zurück.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?