Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eine tiefe Listennummer hat kaum Einfluss auf die Wahl. abspielen. Laufzeit 06:48 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 21.05.2019.
Inhalt

Listennummern ausgelost Die begehrte Nummer 1 – ist sie wirklich ein Vorteil?

Welche Liste wird im Herbst in den Wahlunterlagen zuvorderst sein? Welche Partei kann «Liste 1» auf ihre Plakate drucken? Im Kanton Graubünden wurde dies am Dienstag per Los entschieden.

Den ersten Platz hat sich die Junge BDP geschnappt. «Das Glück war uns hold», so BDP-Parteipräsident Beno Niggli nach der Auslosung. Und auch die Nummer 12 der Mutterpartei sei eine gute Zahl, mathematisch sei sie interessant.

Listennummern haben höchstens einen Marketingeffekt. Entscheidend sind die Inhalte der Parteien.
Autor: Clau DermontPolitologe

Doch spielt die Listennummerierung überhaupt eine Rolle? «Es dürfte eher einen psychologischen Effekt haben», sagt etwa Walter Frizzoni von der Standeskanzlei Graubünden.

Der Bündner Politologe Clau Dermont sieht das ähnlich: «Entscheidend sind die Inhalte des Wahlkampfs, nicht die Listennummern.» Diese könnten lediglich Einfluss auf das Marketing haben: «Es sieht gut aus, wenn man die Nummer 1 hat, mehr aber nicht.»

Rekordzahl an Listen

Dass in diesem Jahr mit 18 Listen so viele wie noch nie eingereicht wurden, könne dagegen Auswirkungen auf den Wahlkampf haben: «Jemand, der sich nicht gross mit dem Wahlkampf auseinandersetzt, könnte etwas überfordert sein, wenn es ans Wählen geht. Und so könnte er sich für eine Liste entscheiden, die ihm eigentlich nicht so zusagt.»

Auf dem 18. und letzten Platz liegt die FDP mit der «Supporterliste». Allerdings wurde die Hauptliste der FDP als zweite gezogen. «Am liebsten hätten wir die Nummer 1 gehabt, aber mit der Hauptliste auf Platz 2 sind wir auch zufrieden», sagt Wahlkampfleiter Thomas Hobi.

Die Nummerierung ist aber noch nicht endgültig abgeschlossen. Bis am 5. August können noch weitere Listen eingereicht werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.