Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die BDP hat sehr grosse Konkurrenz»
abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Inhalt

Wahlumfrage Graubünden BDP droht Sitzverlust in Graubünden

Wäre Anfang September gewählt worden, dann hätte die BDP ihren Nationalratssitz verloren, dies zeigt eine Wahlumfrage.

Durchgeführt wurde die Onlinebefragung durch das Forschungsinstitut Sotomo im Auftrag des Rätoromanischen Radio und Fernsehen und des Medienhauses Somedia.

Ich bin überrascht, wie stark die BDP einbricht.
Autor: Michael HermannGeschäftsführer Sotomo

Die grosse Verliererin ist, laut der Umfrage, die BDP. Sie verliert rund ein Drittel ihrer Wählerschaft und kommt neu noch auf einen Wähleranteil von 9.3 Prozent. «Ich bin überrascht, wie stark die BDP einbricht», sagt Sotomo-Geschäftsführer Michael Hermann.

Erben könnte die FDP

Freuen dürfte sich demnach die FDP, die den BDP Sitz erben würde. Grosse Gewinnerin wären die Grünen, die neu auf 4.8 Prozent kämen. Deutlich weniger eindeutig sind die Ergebnisse am linken und rechten Ende des Politspektrums. Vor allem, wenn es um die Frage geht, wohin der fünfte, traditionell umkämpfte Bündner Nationalratssitz hingeht. «Es scheint, tatsächlich ein knappes Rennen zu geben», erklärt Hermann.

Grafik der Gewinner und Verlierer im Vergleich zu 2015
Legende: Grafik RTR

Kann die SVP ihren zweiten Sitz halten oder wandert dieser ins linksgrüne Lager? Da die Resultate im statistischen Fehlerbereich liegen, lässt sich keine klare Aussage machen. Einzig so viel, die SVP muss zittern, Linksgrün darf auf einen Sitzgewinn hoffen.

Es scheint, tatsächlich ein knappes Rennen zu geben.
Autor: Michael HermannGeschäftsführer Sotomo

Die Onlineumfrage wurde zwischen dem 4. und 16. September durchgeführt. Die Daten von 1019 Stimmberechtigten wurden für die Auswertung verwendet und anschliessend repräsentativ gewichtet. Der Fehlerbereich liegt bei +/- 2,4 Prozent.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die BDP entstand durch die Abspaltung eines gemässigten Flügels von der SVP. Die Nicht-Wiederwahl von BR Blocher, an dessen Stelle Eveline Widmer-Schlumpf gewählt wurde.Die neu gewählte Widmer-Schlumpf wurde, zusammen mit ihrem damaligen Bundesratskollegen Samuel Schmid, aus der SVP-Fraktion ausgeschlossen. Die Bündner SVP, die Widmer-Schlumpf nicht ausschliessen wollte, wurde ebenfalls abgestraft. Ich bin nicht überrascht, dass die BDP GR immer mehr einbricht, bis sie ganz weg ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Erstaunlich, dass die BDP noch einen Wähleranteil von 9.3Prozent erreichen soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Allenfalls könnten die Restbestände der BDP die SVP bitten sie wieder aufzunehmen. Nur müssten sie dann auch wieder Rückgrat zeigen:)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen