Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das sagen die sieben Kandidierenden für den Ständerat zur Beschaffung neuer Kampfjets
abspielen. Laufzeit 12:47 Minuten.
Inhalt

Ständeratswahl Kanton Luzern So stehen die Luzerner Kandidierenden zu neuen Kampfjets

Neue Kampfjets für 6 Milliarden Franken – und was heisst das für den Flugplatz Emmen? Die sieben nehmen Stellung.

Der Ständerat hat am Dienstag sechs Milliarden Franken für die Beschaffung neuer Kampfjets für die Schweizer Armee bewilligt. Dem Entscheid ging eine hitzige und gegensätzliche Diskussion voraus.

Wenn die Schweiz neue Kampfflugzeuge beschafft, wird das auch Auswirkungen auf den Luzerner Flugplatz in Emmen haben. Denn dort starten und landen die Jets regelmässig.

Das verursacht zwar grossen Lärm. Doch gleichzeitig bietet der Flugplatz auch Arbeitsplätze. Entsprechend gehen auch zu neuen Kampfflugzeugen und zum Flugplatz Emmen die Meinungen auseinander. Wie sehen das die sieben Kandidierenden für den Luzerner Ständerat? Hier ihre Haltungen.

Porträt von Ständerat Damian Müller.
Legende: Damian Müller, FDP Der 33-Jährige aus Hitzkirch vertritt den Kanton Luzern seit 2015 im Ständerat und stellt sich für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Damian Müller setzte sich unter anderem für den Durchgangsbahnhof Luzern und für bessere Zugsverbindungen in den Süden ein. Er sitzt in der Aussenpolitischen Kommission. Keystone

Für den Seetaler Ständerat ist klar: Es braucht neue Kampfflugzeuge. «Der souveräne Luftraum der Schweiz muss verteidigt werden können. Das ist wichtig für die Stabilität des Landes.»

Um die Bevölkerung von Emmen bestmöglich vor Fluglärm zu schützen, brauche es einen ständigen Dialog mit der Gemeinde und der Bevölkerung, ist Damian Müller überzeugt.

Porträt von Nationalrätin Andrea Gmür.
Legende: Andrea Gmür, CVP Die 54-Jährige aus Luzern politisiert seit vier Jahren für Luzern im Nationalrat. Sie setzt sich insbesondere bei Bildungsthemen ein und kämpft für einen Durchgangsbahnhof in Luzern. Andrea Gmür sitzt unter anderem in der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur. Keystone

Eine klare Befürworterin der neuen Kampfflugzeuge ist auch Andrea Gmür. «Selbstverständlich braucht die Schweiz neue Kampfflugzeuge.» Es gebe einen Gesetzesauftrag für die Sicherheit. Die Nutzungsdauer der bestehenden Flugzeuge sei 2030 erschöpft. «Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in nächster Zeit die Lösung mit der Beschaffung der neuen Kampfflugzeuge erreichen.»

Auch Andrea Gmür sieht den Schutz der Bevölkerung vor allem im Gespräch. «Schlussendlich braucht es immer ein Entgegenkommen von beiden Seiten.» Das habe in der Vergangenheit geklappt und da würde man auch in Zukunft Lösungen finden, meint sie.

Porträt von Nationalrat Franz Grüter.
Legende: Franz Grüter, SVP Der 55-Jährige aus Eich sitzt für die Luzerner SVP seit vier Jahren im Nationalrat. Der IT-Unternehmer kämpft unter anderem für einen Marschhalt beim E-Voting und äussert sich auch zu Finanzfragen. Er sitzt in der nationalrätlichen Finanzkommission. Keystone

Es sei wichtig, dass die Glaubwürdigkeit in die Verteidigung des Landes aufrechterhalten werden könne, meint Franz Grüter. Deshalb ist für ihn klar: «wir brauchen unbedingt neue Kampfflugzeuge. Die jetzige Flotte ist demnächst am Ende des Lebenszyklus.»

Zuerst wolle er sich Bern dafür einsetzen, dass weiterhin Flugzeuge in Emmen stationiert werden, meint Grüter. Für den Schutz der Bevölkerung könnten sich diejenigen Leute einsetzen, die das heute schon machen würden: der lokale Schutzverband.

Porträt des Luzerner SP-Politikers David Roth.
Legende: David Roth, SP Der 33-Jährige, der bei Syndicom als Gewerkschaftssekretär arbeitet, will sich in Bern für seine Kernanliegen einsetzen: bezahlbare Krankenkassenprämien oder günstigen Wohnraum. David Roth war in der Vergangenheit Präsident der Juso Schweiz und politisiert aktuell für die SP im Kantonsparlament. zvg

Der Kandidat der SP macht sich grundsätzliche Überlegungen zur Luftverteidigung. Seiner Meinung nach brauche es keine Tarnkappenjets für 6 Milliarden wie diejenigen, die in Planung seien. «Wir brauchen allenfalls Flugzeuge, die unseren Luftraum sichern können.» Und diese Aufgabe könnten auch viel kleinere und günstigere Flugzeuge übernehmen.

Für David Roth stehen die Arbeitsplätze in Emmen im Mittelpunkt. Und da habe die Ruag als Arbeitgeberin schon bewiesen, dass sie fähig sei, in den zivilen Absatzmarkt zu wechseln. Klar ist für ihn, «der Standort Emmen hängt nicht davon ab, ob wir Tarnkappenjets kaufen oder nicht.» Ausserdem müssten auch kleinere Flugzeuge gewartet werden.

Porträt der Luzerner Politikerin Monique Frey.
Legende: Monique Frey, Grüne Die 53-Jährige aus Emmen ist Kantonsrätin und Fraktionspräsidentin der Grünen. Die Agronomin mit Doktortitel arbeitet in der Entwicklungszusammenarbeit. Sie findet, im Ständerat brauche es auch aus dem Kanton Luzern eine linke und grüne Stimme, die in der kleinen Kammer sowieso zu wenig Gehör fänden. zvg

Eine klar ablehnende Haltung gegenüber der Beschaffung von neuen Kampffliegern hat die Grüne Monique Frey: «Die Schweiz hat keine Bedrohungslage in der Luft. Wenn es eine Bedrohung gibt, dann sind es neue Arten von Bedrohungen wie Cyberangriffe. Hier muss die Schweiz investieren.»

Zur Situation in Emmen und der drohenden Gefährdung von Arbeitsplätzen meint die grüne Politikerin: Die Ruag müsse und könne sich verändern. Zum Beispiel könnte sie in die Wartung von zivilen Flugzeugen investieren.

Porträt der Luzerner Politikerin Michèle Graber.
Legende: Michèle Graber, Grünliberale Die 54-jährige Michèle Graber aus der Luzerner Gemeinde Udligenswil sitzt seit 2011 im Luzerner Kantonsparlament, seit 2013 ist sie Fraktionspräsidentin. Sie ist auch Mitglied der GLP-Geschäftsleitung. Graber ist Zahnärztin und leitet eine zahnmedizinische Management-Beratungsfirma. zvg

Die Grünliberale Michèle Graber sieht das Verteidigungssystem als Ganzes. «Die Kampfflugzeuge sind ein kleiner Teil davon. Ich kann diesen Kampfflugzeugen aber nur zustimmen, wenn auch andere Teile finanzielle Ressourcen erhalten.» Dazu gehörten beispielsweise Cyberabwehrmassen.

Damit die Auswirkungen in Emmen für die Bevölkerung tragbar seien, will sich Michèle Graber dafür einsetzen, dass möglichst leise Flugzeuge evaluiert würden. «Es muss auch restriktive Regeln für die Anzahl Flugbewegungen und die Dauer des Flugbetriebes geben.»

Porträt des Luzerners Florian Studer.
Legende: Florian Studer, parteilos Der 33-jährige Startup-Unternehmer und Familienvater will sich für einen besseren Klimaschutz engagieren. Er will die Gesellschaft, Wirtschaft und vor allem die Politik zum Handeln auffordern. zvg

Ebenfalls gegen die Beschaffung von neuen Kampfjets im geplanten Rahmen ist der parteilose Kandidat Florian Studer, der sich vor allem für den Klimaschutz einsetzen will. «Die Milliarden, die für den Kauf von Kampfjets reserviert sind, sollte man besser für die Energiewende einsetzen.»

Das grösste Sicherheitsrisiko sei sowieso der Klimawandel. «Wir müssen deshalb in den Klimaschutz investieren und nirgends sonst.»

Das politische Profil der Kandidierenden

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Für ist das Diagramm wohl eine vage Uebersicht vermitteln. Für mich jedoch ist es eher wenig aussagekräftig. Mich interessiert eher "eine souveräne, selbstbestimmte & offen Außenpolitik, nicht nur offene Aussenpolitik. Für mich interessiert eine wirklich soziale Sozialpolitik, nicht nur ein "ausgebauter Sozialstaat", der letztlich sich selber zugrunde richtet. Für mich ist eine akkurate wirklich glaubwürdige und gut abgestützte und angemessene Sicherheitspolitik von Bedeutung, das fehlt hier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen