Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Alois Bissig: «Mich stören Wahlen ohne Auswahlmöglichkeit» abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 04.06.2019.
Inhalt

Angriff auf SVP-Sitz Nidwaldner Alois Bissig will als Wilder in den Nationalrat

Der 62-jährige ehemalige Regierungsrat der CVP steigt ins Rennen um den einzigen Nidwaldner Nationalratssitz, das berichtet die Nidwaldner Zeitung. Alois Bissig kandidiert auf eigene Faust, nachdem seine Partei entschieden hatte, keinen Kandidaten für die Nationalratswahlen im Herbst aufzustellen.

«In der Bibel hatte David Chancen gegen Goliath»

Den Sitz hält zur Zeit der SVP-Mann Peter Keller. Eine Kandidatur gegen einen Bisherigen und ohne Unterstützung der eigenen Partei, das hört sich nach einem Kampf wie David gegen Goliath an. Bissig meint dazu: «In der Bibel hatte David auch durchaus Chancen gegen Goliath – mit dieser Hoffnung steige ich in den Wahlkampf.»

Alois Bissig sagt, es sei ihm wichtig, der Bevölkerung eine Auswahl bieten zu können. Deswegen habe er sich auch nach der Absage seiner Ortspartei in Ennetbürgen für eine Kandidatur entschieden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.