Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mehr Kandidierende, mehr Frauen, mehr Listen - die Übersicht abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 12.08.2019.
Inhalt

National- und Ständeratswahlen 166 Solothurnerinnen und Solothurner wollen ins Bundeshaus

Die Zahlen: 166 Personen haben sich bei der Solothurner Staatskanzlei für einen der 6 Nationalratssitze gemeldet. Das sind 19 mehr als bei den letzten nationalen Wahlen 2015. Von den 166 Kandidierenden sind in diesem Jahr 62 Frauen. Die Kandidatinnen und Kandidaten treten im Kanton Solothurn auf 29 Listen an, im Vergleich mit den Wahlen vor vier Jahren sind dies zwei Listen mehr.

Die Verbindungen: Unter den 29 Listen gibt es mehrere Listenverbindungen. Wie bei den letzten Nationalratswahlen gibt es einen Zusammenschluss in der Mitte von CVP, GLP, BDP und EVP. Im linken Spektrum gehen SP und Grüne erneut eine Verbindung ein. Diese Verbindungen beinhalten auch die jeweiligen Jungparteien. FDP und SVP treten – im Gegensatz z.B. zum Kanton Aargau – nicht gemeinsam an.

Die Köpfe: Als einzige bisherige Solothurner Nationalrätin kandidiert SP-Frau Bea Heim am 20. Oktober nicht mehr. Die fünf Männer treten erneut an: Walter Wobmann (SVP), Christian Imark (SVP), Kurt Fluri (FDP), Stefan Müller (CVP) und Philipp Hadorn (SP).

Der Ersatz: Es wird erwartet, dass es bei den Wähleranteilen im Vergleich mit den letzten Nationalratswahlen keine riesigen Veränderungen gibt. Die Bisherigen dürften die Wiederwahl schaffen. Die Frage ist, wer den frei werdenden SP-Sitz holt. Ist es der bekannteste Name bei der SP, der ehemalige Regierungsrat Peter Gomm? Oder schafft es Parteipräsidentin Franziska Roth, die den Einzug in den Nationalrat letztes Mal nur knapp verpasst hat? Und wie ergeht es Philipp Hadorn, der nur wenige Stimmen mehr erzielte als Roth? Oder holen die Grünen auf Kosten der SP einen Sitz?

Die Neuen: Zwei Parteien treten im Kanton Solothurn neu zu den Nationalratswahlen an: Die Schweizer Demokraten und die Schweizerische Hanfpartei. Auf beiden Listen kandidieren jeweils zwei Personen.

Zwei Männer diskutieren
Legende: Die beiden bisherigen Solothurner Ständeräte Roberto Zanetti (SP, links) und Pirmin Bischof (CVP) treten erneut an. Keystone

Die Ständeräte: Beim Rennen um die beiden Ständeratssitze gibt es keine überraschenden Kandidaturen. Es treten jene 5 Personen an, welche dies angekündigt hatten. Die beiden Bisherigen Roberto Zanetti (SP) und Pirmin Bischof (CVP) sind in einer guten Ausgangslage. Ihre Herausforderer sind allerdings in der Solothurner Politik keine Unbekannten: Christian Imark, Nationalrat und Präsident der kantonalen SVP; Stefan Nünlist, Präsident der kantonalen FDP und Felix Wettstein, ehemaliger Präsident der Solothurner Grünen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?