Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Pius Kessler: «Die SP ist schwer enttäuscht, die CVP zufrieden» abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 08.08.2019.
Inhalt

Nationale Wahlen Die GLP und das St.Galler Päckli mit der CVP

Seit Monaten wurde hinter den Kulissen taktiert, heute haben die St. Galler Parteien offengelegt, wer mit wem eine Allianz bildet und eine Listenverbindung für die Nationalratswahlen vom 20. Oktober eingeht.

Besonders interessant ist dabei die GLP. Im Kanton Graubünden spannt sie mit der SP und den Grünen zusammen – es gibt also ein links-grünes Bündnis. Anders im Kanton St. Gallen, wo die GLP eine Listenverbindung mit CVP, BDP und EVP macht.

Linke enttäuscht, CVP erfreut

Die Absage der St. Galler GLP für ein «Links-Grünes Päckli» hat die SP und die Grünen schwer enttäuscht. Diese hatten mit gleich vier Sitzen spekuliert. Jetzt muss sich Links-Grün wohl mit den bisherigen zwei sicheren SP-Sitzen begnügen. Ohne weitere Unterstützung auch noch einen grünen Sitz zu erobern, wird wohl schwierig.

Die CVP hingegen freut es. Dank der Listenverbindung sind ihre drei bisherigen Sitze wohl gesichert. Dass die GLP, welche in St. Gallen nicht besonders stark ist, in dieser Konstellation selber auch noch einen Sitz erobert, ist fraglich. Es werden wohl im Herbst wenige Stimmen darüber entscheiden, wer Erfolg haben wird.

Druck aus Bern

Auch die FDP hätte gerne mit der GLP eine Listenverbindung gemacht. Allerdings kam auch das nicht zustande. Die GLP hat offenbar bei diesen Verhandlungen am Schluss auch dem Druck der Parteizentrale in Bern nachgegeben. Das gibt zumindest indirekt auch Kantonalpräsidentin Nadine Niederhauser zu. Die GLP-Parteizentrale hatte nämlich gefordert, dass die Kantonalparteien eine Listenverbindung mit den Bürgerlichen, insbesondere der CVP, eingehen sollten.

Pius Kessler

Pius Kessler

Redaktor Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Pius Kessler arbeitet als Redaktor für das Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden von Radio SRF und beobachtet seit Jahren das politische Geschehen in der Ostschweiz und in Graubünden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Ruefer  (Michael Ruefer)
    Die Analyse ist nicht richtig. Die Grünen werden den Sitz fast sicher zurückerobern. Sie haben gleich zwei Möglichkeiten: Verliert die SVP zwei Punkte und gewinnen die Grünen nur einen Punkt, dann verliert die SVP einen Sitz an die Grünen. Dasselbe bei der FDP: Verliert sie einen Punkt an die Grünen (und bleibt die SP stabil), dann wandert ein Sitz zu den Grünen. Durchaus wahrscheinlich aufgrund der Umfragen, würd ich meinen. Und die glp hat so viel grössere Chancen auf ein Mandat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen