Zum Inhalt springen

Header

Audio
Würth, Rechsteiner und Büchel treten an
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 25.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Inhalt

Ständerat St. Gallen Drei Kandidaten treten zum zweiten Wahlgang an

Für den zweiten Wahlgang der St. Galler Ständeratswahl gibt es drei Kandidaturen: Neben den beiden Bisherigen Benedikt Würth (CVP) und Paul Rechsteiner (SP) tritt am 17. November SVP-Vertreter Roland Rino Büchel nochmals an.

Dies teilte die Staatskanzlei am Freitag mit. Würth, Rechsteiner und Büchel hatten im ersten Wahlgang die drei ersten Plätze belegt, aber das absolute Mehr verpasst. Der viertplatzierte Marcel Dobler von der FDP zog sich am Donnerstag zugunsten des SVP-Kandidaten zurück.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Es kommt wie es kommen muss. CVP + SP
    werden die beiden Sitze holen. Die SVP wird etliche Stimmen in ländlichen Teilen abholen,
    aber in den Städten hatte die SVP im Kanton
    St. Gallen nie eine Chance und dies wird sich dieses Jahr bestimmt nicht ändern. Mit diesen starken Kandidaten erst recht nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen