Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rechsteiner sitzen die bürgerlichen Kandidaten im Nacken abspielen. Laufzeit 05:13 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 19.08.2019.
Inhalt

Ständerat St. Gallen Sieben wollen in die kleine Kammer

Paul Rechsteiner (SP) und Benedikt Würth (CVP) müssen sich gegen fünf Mitbewerber behaupten.

Roland Rino Büchel (SVP), Marcel Dobler (FDP), Norbert Feldmann (BDP), Franziska Ryser (Grüne), Pietro Vernazza (GLP): Sie wollen den beiden bisherigen St. Galler Ständeräten Paul Rechsteiner und Benedikt Würth den Sitz im Stöckli streitig machen. Die Kandidaturen von BDP und GLP sind am letzten Tag der Einreichefrist bekannt geworden.

Würth darf hoffen

Ein Blick auf das Kandidatenfeld zeigt: Von den beiden amtierenden Ständeräten wird die Wahl vor allem für Paul Rechsteiner kein Spaziergang. CVP-Ständerat Benedikt Würth ist erst seit kurzem im Amt. Er hatte deshalb kaum Zeit, sich als Ständerat zu bewähren. Trotzdem dürfte er wiedergewählt werden: Würth hat grossen Rückhalt in der Bevölkerung, das zeigte sein Wahlresultat im Frühling. Für die Herausforderer eine kaum überwindbare Hürde.

Anders sieht es bei Paul Rechsteiner aus. Der SP-Mann hat sich als Ständerat zwar äusserst verdient gemacht für den Kanton und die Ostschweiz, nicht zuletzt in der Zusammenarbeit mit der damaligen Ständeratskollegin Karin Keller-Sutter. Trotzdem sitzen ihm die beiden bürgerlichen Nationalräte und Ständeratskandidaten Marcel Dobler (FDP) und Roland Rino Büchel (SVP) im Genick. Deren Kandidaturen zielen unmittelbar auf Rechsteiners Sitz.

Starke Kandidaturen von Mitte-Rechts

Büchel und Dobler sind beides bekannte Namen, beide sind als Politiker durchaus auf Augenhöhe mit Rechsteiner. Das Problem dürfte aber sein, dass es mit grosser Wahrscheinlichkeit zu einem zweiten Wahlgang kommen wird. Treten Büchel und Dobler auch in diesem an, dürften sich die bürgerlichen Stimmen teilen - der lachende Dritte wäre dann Rechsteiner. Um dies zu verhindern, müssten sich FDP und SVP auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen.

Kaum Chancen für Grüne, GLP und BDP

Norbert Feldmann (BDP), Franziska Ryser (Grüne) und Pietro Vernazza (GLP) dürften kaum eine Chance haben für den Einzug ins Stöckli. Auch wenn die aktuelle Klimadebatte den Grünen und der GLP zuspielt: Die mangelnde Bekanntheit der Kandidaten im Kanton kann dies nicht wettmachen. Ihre Kandidaturen für den Ständerat dürften aber dazu beitragen, dass sie für den Wahlkampf in den Nationalrat profitieren. Alle drei kandidieren nämlich auch für diesen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?