Zum Inhalt springen

Header

Video
Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Valentina De Vos
Aus Tagesschau vom 17.11.2019.
abspielen
Inhalt

Kanton Tessin Filippo Lombardi (CVP) ist abgewählt

Historische Wahl im Tessin:

  • Marco Chiesa schafft als erster Tessiner SVP-Vertreter den Sprung in den Ständerat.
  • Mit Marina Carobbio (SP) kommt erstmals eine Tessinerin ins Stöckli. Sie holt 45 Stimmen mehr als Filippo Lombardi (CVP).
  • Zudem holt die SP Tessin den ersten Sitz in der kleinen Kammer in der Geschichte des Kantons.
  • Die FDP Tessin verliert nach 126 Jahren ununterbrochener Präsenz im Ständerat den Sitz.

Der langjährige CVP-Ständerat Filippo Lombardi (CVP) ist abgewählt und die FDP verliert den Sitz des zurückgetretenen Fabio Abate. Neue Ständeräte sind Marina Carobbio (SP) und Marco Chiesa (SVP).

Marco Chiesa schaffte die Wahl in den Ständerat mit 42'552 Stimmen. Marina Carobbio vereinte 36'469 Stimmen auf sich. Dahinter folgen der nicht wiedergewählte Lombardi mit 36'424 Stimmen und Giovanni Merlini von der FDP mit 33'278 Stimmen.

Historisches Fiasko der Mitteparteien

Historisches Fiasko der Mitteparteien

Einschätzungen von SRF-Redaktorin Valentina De Vos: SP und SVP bestrafen CVP und FDP bei den Tessiner Ständeratswahlen. Marco Chiesa schafft für die SVP ein Glanzresultat und Marina Carobbio von der SP wird erste Tessiner Ständerätin. Die historische Wahlallianz zwischen CVP und FDP war von Beginn an ein Rohrkrepierer. Dass die beiden politischen Gegner im Zentrum nun plötzlich aus wahltaktischen Gründen zusammenspannen sollten, hat die Wählerschaft als Verrat an den eigenen Idealen taxiert.

Für Polit-Urgestein Filippo Lombardi (CVP) ist die Abwahl bitter. Die Nichtwahl von Giovanni Merlini für die FDP hat gar eine historische Dimension. Seit über 100 Jahren waren die Tessiner Liberalen immer im Ständerat vertreten. Die Tessiner Bevölkerung leidet stark unter Lohndumping und sozialer Härte. Die Zentrumsparteien haben auf diese Probleme offenbar zu wenig fokussiert. SP und SVP konnten hier mit starken Kandidaturen punkten und sorgen im Tessin für eine Sensation.

Merlini hätte den Ständeratssitz des zurückgetretenen Fabio Abate verteidigen sollen. Die Tessiner FDP hat nach dieser Niederlage zum ersten Mal seit 126 Jahren keinen Sitz mehr im Stöckli.

Die Stimmbeteiligung beim zweiten Wahlgang lag im Tessin bei 47.16 Prozent.

Mit Marina Carobbio, zurzeit Nationalratspräsidentin, erobert erstmals eine Frau einen Ständeratssitz für das Tessin. Zu ihrem Wahlsieg sagt sie: «Das Resultat zeigt, dass die Leute eine Veränderung wollen. Themen wie die Krankenkassen, ungleiche Löhne und die Umwelt beschäftigen die Menschen.»

Filippo Lombardi äussert sich nach seiner Abwahl gegenüber SRF: «Mir gefällt die Polarisierung nicht. Aber das Volk hat entschieden. Jetzt muss man schauen, wie diese neue Formel funktioniert.»

CVP und FDP: Resultat ist Abbild der Polarisierung

Der abgewählte CVP-Ständerat Filippo Lombardi sei ein Opfer der politischen Polarisierung geworden, sagt Fiorenzo Dadò. Der Präsident der CVP Tessin ist überzeugt, dass die Parteien der Mitte über kurz oder lang verschwinden werden. Nach dem ersten Wahlgang, in dem Lombardi noch geführt hatte, hätten sich viele Wähler umorientiert, glaubt Dadò. «Das ist das Resultat einer immer stärkeren Polarisierung in der Schweiz.» Die Wähler würden vermehrt auf Vertreter der beiden Pole denn auf Mitte-Politiker setzen.

Auch die FDP sieht im Wahlresultat eine Bestätigung der politischen Polarisierung in der Schweiz. Die historische Listenverbindung mit der CVP habe nur bei den Nationalratswahlen funktioniert. Die Mitteparteien hätten die gut funktionierenden Listenverbindungen der beiden politischen Pole zu spüren bekommen, sagt Michele Morisoli, Vizepräsident der FDP Tessin.

Video
Politologe Michael Hermann: «SP-Urgesteine wurden wiedergewählt – Urgestein Lombardi aus der Mitte nicht»
Aus News-Clip vom 17.11.2019.
abspielen

Der Politologe Michael Hermann glaubt nicht, dass Lombardis Abwahl der Person des Tessiners gegolten hat. «Wenn sich die Mitte nicht einigt, kann es auch für ein Urgestein wie Lombardi schwierig werden», sagt Hermann.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ich Glaube die FDP wird es sehr schwer haben, das sie den kleinste Basis hat im 2. Wahlgang. SVP & Lega sind fast Gleichstark wie SP und Grüne. Zwischen den beiden wird es sich Entscheiden. Die FDP hat nur eine Chance wenn sich viel CVP Wähler für sie Entscheiden würden. Mein Tip, Lombardi wird das Rennen machen. Umden zweiten Sitz werden sich Chiesa und Carobbio streiten. Sehe aber Chiesa vorne. Würde caobbio die Wahl schaffen wäre das Balsam für die zuletzt arg geschundene Seele der SP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen