Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Drei Parteien, ihre Präsidenten und eine Listenverbindung abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 13.08.2019.
Inhalt

Nationalratswahlen Thurgau GLP, Grüne und SP greifen SVP-Sitz an

Jetzt sind auch die letzten Allianzen im Kanton Thurgau für die Wahlen im Herbst geklärt: Die Delegierten der Grünen Partei haben sich am Montagabend - nach einer intensiven Diskussion - am Schluss doch klar für eine Listenverbindung mit den Grünliberalen und der SP ausgesprochen.

die dv der grünen
Legende: SRF

Die Alternative wäre gewesen: Der SP die kalte Schulter zeigen und nur mit der GLP eine Listenverbindung eingehen. Ein Grund dafür: Es gibt Mitglieder bei den Grünen, die von der SP enttäuscht sind, wie die Grossrätin Karin Bétrisey. Man sei nur Steigbügelhalter und Juniorpartner. Trotzdem freue sie sich jetzt auf einen gemeinsamen Wahlkampf und hoffe auf eine spätere Anerkennung der Hilfe der Grünen bei der Wiederwahl der bisherigen SP-Nationalrätin, Edith Graf-Litscher.

SP im Schlafwagen

Wenn die Grünen des Kantons Thurgau der SP die kalte Schulter gezeigt hätten, dann hätte es für die bisherige Nationalrätin der SP, Edith Graf-Litscher, eng werden können.

Einerseits wäre ihre Wiederwahl ohne Listenverbindung nicht gesichert. Andererseits hätten die beiden grünen Parteien - die Grünen und die GLP - ihre Chancen auf eben diesen Sitz der SP erhöht. Aber das sind Rechenspiele: Wichtiger seien die gemeinsamen Werte mit der SP, sagte der grüne Kantonsrat, Toni Kappeler.

Kurt Egger erklärt
Legende: SRF

Durch diese Listenverbindung ist nun die Wiederwahl von Edith Graf-Litscher gesichert - quasi im Schlafwagen werde sie die Wahl schaffen, sagten gestern einzelne Delegierte

Grüne wollen den Sitz der SVP

Aber die Grünen wollen noch mehr: Sie wollen den Sitz von Markus Hausamann von der SVP, der aus dem Nationalrat zurückgetreten ist. Diesen Sitz greifen sie mit der Listenverbindung an.

Offen bleibt aber, ob dieser Sitz - wenn er denn tatsächlich erobert wird - zur GLP oder zu den Grünen wandern würde. Das hängt dann nämlich davon ab, welche Partei mehr Stimmen macht. Dass es die Grünen sein werden, davon ist der Parteipräsident der Grünen, Kurt Egger, überzeugt.

Ständeratskandidatur

Die Grünen haben am Montagabend Kurt Egger als Ständeratskandidaten nominiert. Eine Wahlempfehlung haben sie für die Kandidaten der SP, Nina Schläfli, und der GLP, Ueli Fisch, ausgesprochen. Als Grund für diese Kandidaturen gaben die Parteien an, dass sie damit einen zweiten Wahlgang erreichen wollen. Für den Ständerat kandidieren auch: Brigitte Häberli von der CVP, Jakob Stark von der SVP und die parteilose Gaby Corray.

Die Grünen, die SP und die GLP gehen bei den Wahlen im Herbst eine Listenverbindung ein. Das haben nach der Delegiertenversammlung auch die Präsidenten der beiden anderen Parteien bestätigt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.