Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dorotea Simeon: «Für Marionna Schlatter wird es sehr schwierig.»
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 01.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Inhalt

Kampf um 2. Ständeratssitz Ruedi Noser (FDP) hat die besseren Karten

Die Ausgangslage

Im Kanton Zürich ist die Ausgangslage für den 2. Wahlgang zum noch freien Ständeratssitz klar: Es treten der Bisherige Ruedi Noser (FDP) an, herausgefordert wird er von der Grünen Marionna Schlatter. Diese holte im ersten Wahlgang rund 46'000 Stimmen weniger als Ruedi Noser. Punkto Unterstützung stehen die linken Parteien hinter Marionna Schlatter, die Bürgerlichen und die Mitte hinter Ruedi Noser. Die Grünliberalen haben sich für Stimmfreigabe entschieden, ebenso die EVP. Besonders die Stimmfreigabe der Grünliberalen macht es für Marionna Schlatter schwieriger, Ruedi Noser gefährlich zu werden.

Das spricht für Ruedi Noser

  • Ruedi Noser startet mit einem Vorsprung in den zweiten Wahlgang.
  • Mit Roger Köppel (SVP) ist ein Konkurrent weggefallen, der ihn Stimmen gekostet hätte.
  • Er verfügt über den Bisherigen-Bonus.

Das spricht für Marionna Schlatter

  • Marionna Schlatter verkörpert beispielhaft die grüne Wende.
  • Sie erfüllt den Ruf nach mehr Frauen im Ständerat.
  • Umweltschutz und Gleichstellung bleiben Themen, welche die Wählerinnen und Wähler bewegen.

Was für die Wahl entscheidend ist

  • Wer kann noch einmal die Wählerinnen und Wähler mobilisieren?
  • Gehen die SVP-Wählerinnen und Wähler für den FDP-Mann an die Urne?
  • Wie viele Wählerinnen und Wähler der GLP geben Marionna Schlatter ihre Stimme?

Das Fazit

Bleiben die SVP-Wählerinnen und Wähler zuhause, alle Wählerinnen der linken Parteien an die Urne und geben mehr als die Hälfte der Wählerinnen und Wähler der GLP Marionna Schlatter ihre Stimme, dann hat sie eine kleine Chance. Insgesamt aber hat Ruedi Noser die besseren Karten. Nicht zu vergessen: In den letzten 50 Jahren wurde nie ein amtierender Ständerat abgewählt.

Dorotea Simeon

Dorotea Simeon

Redaktorin und Produzentin Regionaljournal Zürich Schaffhausen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dorotea Simeon arbeitet seit 2000 bei Radio SRF. Zuerst in der Nachrichtenredaktion, danach beim «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Zur Zeit studiert die gelernte Drogistin Betriebswirtschaft.

(SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr, kerf)

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christine Hadorn  (Baski)
    Hoffentlich behalten die Zürcher/innen klaren Kopf und wählen nicht nach Geschlecht, sondern nach Fähigkeit und die hat eindeutig der bisherige Ständerat Noser. Zürich braucht eine ausgewogene Vertretung im Ständerat und keine rot/grüne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Frage der effektiven Eignung von ParlamentariernInnen, muss logischerweise sein: Wer eignet sich (fachlich, charakterlich, persönlich) effektiv für die entsprechende - sehr gut bezahlte (Volks-Steuergeldern) - Position. Dazu gehört auch die Frage nach: lukrativen VR-Mandaten = Lobbyismus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Kunsttsück Herr Noser - wenn man die Karten so gut im Voraus zinken und vergolden kann, ohne dass man sie richtig mischen musste .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen