Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Unter den Listen hat es auch einige Exoten. Wer sind sie? abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 16.08.2019.
Inhalt

Nationalratswahlen 2019 Noch nie haben im Kanton Zürich so viele Frauen kandidiert

Die Nationalratslisten im Kanton Zürich stehen. Regierungsrätin Jacqueline Fehr hat die insgesamt 32 Listen am Freitag offiziell abgesegnet und die Lose für die Listennummern gezogen. Die Zusammensetzung der Listen zeigten einige interessante Veränderungen auf:

So viele Kandidierende wie noch nie

Die Anzahl Listen ist im Gegensatz zu den Nationalratswahlen 2015 leicht zurückgegangen. Vor vier Jahren konnten sich die Wählerinnen und Wähler für eine von insgesamt 35 Listen entscheiden. Bei den Wahlen im Oktober sind es noch deren 32. Die Zahl der Kandidierenden hat aber dennoch zugenommen. Insgesamt 966 Frauen und Männer wollen für den Kanton Zürich einen Sitz in der grossen Kammer ergattern. Das sind zehn Prozent mehr als noch bei den Wahlen 2015.

So viele Frauen wie noch nie

43 Prozent aller Kandidierenden sind Frauen. Zum Vergleich: Bei den letzten Wahlen waren es nur 35 Prozent. Es zeigen sich aber grosse Unterschiede zwischen den Listen. Die Frauenanteile reichen von 100 Prozent auf der CVP-Frauenliste bis zu 0 Prozent auf der Liste der kleinen Ökopartei oder der UP!

Ausserdem ist die Chance gestiegen, dass auch tatsächlich mehr Frauen gewählt werden. Die Frauen sind auf den Listen besser platziert als bei den Nationalratswahlen 2015. Die ersten fünf Listenplätzen aller Listen sind im Durchschnitt jeweils zur Hälfte von Frauen besetzt, zeigt die Auswertung des statistischen Amts des Kantons Zürich.

Altersschnitt gestiegen

Das Alter der Kandidatinnen und Kandidaten hat sich kaum verändert. Im Schnitt sind die Männer und Frauen auf den Zürcher Nationalratslisten ein Jahr älter als noch 2015. Seit 1999 blieb das Alter der Kandidatinnen und Kandidaten aber ziemlich stabil. Es sind nur sehr kleine Schwankungen zu beobachten.

Stadt Zürich stark übervertreten

Kandidierende aus der Stadt Zürich sind im Verhältnis zur Bevölkerung übervertreten. 28 Prozent der Bevölkerung des Kantons Zürich wohnt in der Stadt Zürich. Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher besetzen aber 34 Prozent aller Plätze auf den Nationalratslisten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es wäre m. E. schön, wenn mehr Frauen in die nationalen Parlamentskammern gelangen würden. Ein doppelt guter Wechsel wäre m.E. eine Frau mit einem Herz für mehr soziale Gerechtigkeit an Stelle von Köppel. Köppel ist m.E. ein wortreicher „Schaumschläger“, verunglimpft bei jeder Gelegenheit nationale Behörden und möchte den Sozialstaat weitgehend demontieren. Oft glänz er im Nationalrat mit Abwesenheit -evtl. auch deshalb,um wieder einen pamphletistischen Leitartikel in der Weltw. zu verfassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Und niemanden interessierts....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen