Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stadt Uster verteilt Wahlhilfe in Leichter Sprache
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 24.09.2019.
abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Inhalt

Uster setzt auf Inklusion Wahlhilfe in Leichter Sprache für alle Haushalte

Eine neue Broschüre unterstützt sprachlich Schwache beim Wählen. Allerdings erst in zwei Zürcher Gemeinden.

Rund 16 Prozent der Menschen in der Schweiz verstehen einfache Texte nicht. Das zeigt eine Studie des Bundesamts für Statistik. Damit auch diese Menschen am 20. Oktober bei den nationalen Wahlen mitmachen können, hat die Stadt Uster eine Wahlanleitung in Leichter Sprache an alle Haushalte verteilt, insgesamt 18'000 Exemplare.

Die Stadt erhoffe sich davon eine höhere Wahlbeteiligung, sagt Christian Zwinggi. Er ist bei der Stadt Uster unter anderem für die Inklusion zuständig. Also dafür, dass alle Menschen, auch solche mit einer Behinderung, am öffentlichen Leben teilnehmen können. «Wir wollen die Stadt für alle sein, die Inklusion leben und sie weiterentwickeln», sagt Zwinggi.

Ein Wort wie «Zustellfrist» verstehen nicht alle

Darum gibt es nun, als eine von mehreren Massnahmen, die 36-seitige Wahlanleitung in Leichter Sprache. Die Broschüre erklärt das Wahlprozedere Schritt für Schritt, mit vielen Bildern und in Leichter Sprache. So werden etwa nur Hauptsätze und keine Fremdwörter verwendet. Erstellt hat die Broschüre das Unternehmen Capito Zürich, es ist spezialisiert auf barrierefreie Kommunikation.

Wählen in Leichter Sprache zu erklären bedeute vor allem vereinfachen, sagt Bettina Nagler, Geschäftsführerin von Capito Zürich . Ein Beispiel: «Verpassen Sie die Zustellfrist nicht» sei sprachlich viel schwieriger zu verstehen als «Werfen Sie das Couvert bis am 15. Oktober in den Briefkasten». Die Herausforderung sei zu entscheiden, was weggelassen werden könne und zu erkennen, was erklärt werden müsse.

Neben Uster hat auch Bülach solche Wahlanleitungen in Leichter Sprache verschickt. Es bleibt den Zürcher Gemeinden überlassen, ob sie ihre Bürgerinnen und Bürger auf diese Weise beim Wählen unterstützen wollen.

Braucht es wirklich Zusatzangebote?

Der Kanton verteilt keine solchen Anleitungen, er sieht dazu aktuell keinen Handlungsbedarf, heisst es auf Anfrage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Es gebe nämlich bereits viele gute Angebote, sagt Stephan Ziegler, Leiter des Wahl- und Abstimmungsbüros Kanton Zürich: «Es gibt etwa die Wahlanleitungen der Bundeskanzlei oder gute Erklärvideos.»

Ein Nachteil der neuen Angebote von Uster und Bülach sei zudem, dass sie nicht zusammen mit den offiziellen Wahlunterlagen verschickt werden dürfen. Das sei nicht optimal, gibt Ziegler zu bedenken. Bessere Wahlinformationen aufzubereiten und zu verteilen, sei aber eine Aufgabe, die der Kanton laufend verfolge.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Wie wäre es, wenn das ganze Wahlprozedere generell einfacher wäre??? Mich "gurkt" die tägliche Wahlpropaganda im Briefkasten jetzt schon an - die Wahlen sind aber erst am 20. Oktober. ALLE sind gut, alle lächeln mich aus dem Briefkasten heraus an und versprechen ab Plakatwänden das Blaue vom Himmel herunter!
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Es liegt an ihnen sich genauer zu informieren. Sie kaufen wahrscheinlich nicht ihre Gebrauchs- und Verbrauchsgüter nicht nur aufgrund der Werbung.
  • Kommentar von Thomas Clausius  (TheEducator)
    Ich finde die Einbindung aller Menschen in die Gesellschaft sehr wichtig aber halte dies dennoch für eine ungeschickte Idee. Politik ist noch einiges komplexer als das Deutsch auf dem Wahlzettel. Und auch die Debatten werden schliesslich nicht in "einfachem Deutsch" geführt.
    Lieber gebildete Nichtwähler mobilisieren.
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Ein brilliantes Beispiel der blühenden Sozialindustrie auf Steuerzahlerkosten.
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      PS: interessant in dem Zusammenhang ist ja, dass die Linke immer gegen "bildungsferne Schichten" wettert, sie am liebsten von der Urne fernhalten würde. Jetzt, da es etwas daran zu verdienen gibt, sieht die Welt wohl anders aus. Erwischt. :-)