Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Interview mit dem SP-Ständerat Daniel Jositsch: «Die Wählerinnen und Wähler im Kanton Zürich wissen, wer ich bin und wofür ich stehe.» abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 18.05.2019.
Inhalt

Zürcher Ständeratskandidat Daniel Jositsch soll den SP-Sitz im Stöckli verteidigen

Die Delegierten der SP des Kantons Zürich nominierten am Samstag ihren bisherigen Ständerat Daniel Jositsch als Kandidaten für den Ständerat. Die Nomination war reine Formsache - er wurde einstimmig gewählt.

Daniel Jositsch

Daniel Jositsch

Ständerat SP Kanton Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniel Jositsch wurde 1965 in Zürich geboren und wuchs in der Stadt und im Zürcher Limmattal auf. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Zürich und ist heute als Strafrechtsprofessor tätig. Zudem ist er Präsident des Verbandes KV Schweiz.

Daniel Jositsch sitzt seit vier Jahren für den Kanton Zürich im Ständerat und würde dies gerne weiter tun. Am liebsten zusammen mit Ruedi Noser (FDP) wie bisher. Gerade in Forschungs- und Steuerfragen, sagt er, hätten sie gut zusammengearbeitet.

Im Interview mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» spricht Daniel Jositsch über sein Erfolgsrezept und wie er sich von der neuen Konkurrenz von links abheben will.

SRF: Sie gehören zum rechten Flügel der SP. Wie erklären Sie sich, dass Sie trotzdem einstimmig nominiert wurden?

Diskussionen prägen die sozialdemokratische Partei. Bei uns herrscht nicht nur eine Meinung vor, die von oben herab diktiert wird. Die einstimmige Nomination zeigt unsere Toleranz: Wir diskutieren über Themen, stehen aber hinter den Personen. Ich habe natürlich gehofft, dass ich wieder nominiert werde und so eine Bilanz für meine Arbeit in den letzten vier Jahren erhalte.

In der Europa-Frage ist sich die SP nicht einig. Sie setzen sich für ein EU-Rahmenabkommen ein, der linke Parteiflügel ist dagegen. Was bedeutet dies für ihren Wahlkampf?

Ich glaube, Wahlkampf sollte jeder mit seinen Themen machen und Europa ist eines der wesentlichen Themen. Ich bin in der aussenpolitischen Kommission und vertrete eine klare Position in der Europa-Frage. Aber ich glaube, dass wir uns in der Partei auch diesbezüglich gefestigt haben. Natürlich gibt es noch Nuancen – aber wir sind uns einig, dass wir ein Rahmenabkommen mit der EU erreichen müssen.

Die Grünen und die Grünliberalen schicken voraussichtlich je eine Kandidatin ins Rennen, um einen Sitz im Ständerat zu erobern. Wie wollen Sie verhindern, dass sie auf Ihre Kosten Wählerstimmen gewinnen?

Ich glaube, die Wählerinnen und Wähler wissen, wofür ich stehe: Ich kann meine Person für den Sitz im Ständerat anbieten. Der Kanton Zürich hat aber zwei Sitze. Primär kämpfe ich für meinen Sitz und werde deshalb meine Anliegen einbringen. Ich habe mich in dieser Amtsperiode aber sehr engagiert für den Tierschutz und die Umwelt. Deshalb wissen auch jene Leute, die sich ökologisch ausrichten, dass ich ein wählbarer Kandidat bin.

Das Gespräch führte Luca Fuchs.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.