Zum Inhalt springen

Header

Video
Ständerat Daniel Jositsch (SP): «Das Resultat übersteigt die optimistischsten Erwartungen.»
Aus News-Clip vom 20.10.2019.
abspielen. Laufzeit 40 Sekunden.
Inhalt

Zürcher Ständeratssitze Daniel Jositsch (SP) schafft ein Glanzresultat

Daniel Jositsch verteidigt seinen Ständeratssitz. Ruedi Noser (FDP) muss in einen zweiten Wahlgang.

Daniel Jositsch (SP) ist der strahlende Sieger im Ständeratswahlkampf. Er wird mit über 216'000 Stimmen gewählt und übertrifft damit sein Resultat von 2015 (knapp 183'000 Stimmen).

«Grosse Freude»

Man habe es gehofft und erwartet, sagt Co-Parteipräsident Andreas Dauru. Daniel Jositsch habe mit seiner klaren Politik weit über die Parteigrenzen hinaus Anerkennung gefunden.

Audio
Co-Präsident Andreas Dauru (SP) freut sich über die gute Wiederwahl von Daniel Jositsch als Ständerat.
aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.10.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 2 Sekunden.

Deutlich zu sehen ist das bei Jositschs Abschneiden auf dem Land: Er holt zum Beispiel in Gemeinden wie Ossingen oder Stammheim mehr Stimmen als Roger Köppel.

Auf Platz zwei liegt erwartungsgemäss und recht komfortabel Ruedi Noser (FDP). Wie schon vor vier Jahren erreicht er jedoch das absolute Mehr mit gut 141'000 Stimmen nicht. Er muss in einen zweiten Wahlgang.

Audio
FDP-Parteipräsident Hans-Jakob Boesch ist zufrieden mit dem Abschneiden ihres Kandidaten
aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.10.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 53 Sekunden.

Parteipräsident Hans-Jakob Boesch zeigt sich nicht enttäuscht: «Ich bin zufrieden, dass er so viele Stimmen geholt hat im ersten Wahlgang und alle Konkurrentinnen und Konkurrenten deutlich distanziert hat.»

Köppel stolpert über «Anti-Köppel-Reflex»

Box aufklappenBox zuklappen
Zürich-Korrespondent Christoph Brunner
Legende: Zürich-Korrespondent Christoph Brunner SRF

In seinem «Ich gegen alle»-Wahlkampf hat Roger Köppel (SVP) niemanden verschont, auch nicht die einstige Bündnispartnerin FDP. Die bisherigen Zürcher Ständeräte Ruedi Noser (FDP) und Daniel Jositsch (SP) kritisierte er als «EU-Turbos» und «Pöstchenjäger» und sorgte damit für einen «Anti-Köppel-Reflex» ausserhalb der SVP. Das verhalf Daniel Jositsch schon heute zur Wiederwahl.Die Angst vor einem Ständerat Köppel mobilisierte auch die Grünen: Die grüne Kandidatin Marionna Schlatter kommt Roger Köppel empfindlich nahe und überholte gar die Grünliberale Tiana Moser.Die Ausgangslage für den zweiten Wahlgang ist spannend: Zieht sich die GLP-Kandidatin zugunsten der Grünen zurück? Tritt Roger Köppel nochmal an und riskiert, dass sich die bürgerlichen Stimmen auf ihn und Ruedi Noser verteilen? Zwar hat Ruedi Noser immer noch einen komfortablen Vorsprung auf die seine Herausforderer. Aber er muss nun etwas mehr um seine Wiederwahl zittern als erwartet.

Roger Köppel holt gut 34'000 Stimmen weniger als Ruedi Noser (rund 107'500). Er erreicht damit weniger Stimmen als vor vier Jahren Parteikollege Hans-Ueli Vogt (rund 123'000). Köppels Tour durch die Gemeinden hat sich also nicht so gelohnt, wie geplant. Trotzdem ist für Parteipräsident Patrick Walder klar: Die SVP geht mit Roger Köppel in den zweiten Wahlgang. Definitiv entscheiden will die SVP aber erst nächste Woche.

Audio
SVP-Präsident Patrick Walder zum Abschneiden von Ständeratskandidat Roger Köppel
aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.10.2019.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 21 Sekunden.

«Für die SVP ist es immer schwierig in Ständeratswahlen», sagt Patrick Walder. Gerade wenn sie gegen zwei Bisherige antreten müsse.

Marionna Schlatter überraschend vor Tiana Moser

Marionna Schlatter
Legende: Marionna Schlatter ist mit Jahrgang 1980 die jüngste im Kandidatenfeld. Die Soziologin und Pilzkontrolleurin präsidiert seit 2011 die Zürcher Grünen und schaffte bei den Zürcher Wahlen im März 2019 den Sprung in den Kantonsrat. Sie lebt mit ihrer Familie in Hinwil. Keystone

Überraschend nah an Roger Köppel liegt auf Platz vier die Kandidatin der Grünen, Marionna Schlatter mit gut 95'000 Stimmen. Sie liegt damit noch vor der etablierten Nationalrätin der GLP, Tiana Moser, die rund 80'000 Stimmen holt. Was heisst das für den zweiten Wahlgang? Die Parteipräsidentin der Grünen, Esther Guyer, gibt sich noch vorsichtig. Welche der beiden Frauen antrete, müsse noch diskutiert werden, sagt sie gegenüber dem «Regionaljournal».

Audio
Die Fraktionschefin der Zürcher Grünen freut sich über das Abschneiden von Marionna Schlatter
aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.10.2019.
abspielen. Laufzeit 55 Sekunden.

Abgeschlagen auf den Plätzen sechs und sieben liegen wie erwartet Nicole Barandun (CVP) und Nik Gugger (EVP), beide mit deutlichem Abstand.

Nicole Barandun hat 20'000 Stimmen erhalten und ein wenig mehr erwartet. Auch ihre Hoffnung, dass die CVP beide Nationalratssitze behalten kann, hat sich nicht erfüllt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Hoffentlich tritt Roger Köppel zum 2. Wahlgang nochmals voll motiviert an. Nur, weil der "Weltwoche"-Herausgeber Köppel nach den ewigen Verunglimpfungen und kritischen Gegenvoten schon immer als "Zweitklass-Politiker" in den Medien dargestellt wurde und viele Linkswähler, die im 1. Wahlgang Jositsch gewählt haben im 2. Wahlgang den FDP'ler Noser auf die Wahlliste schreiben werden, hat der SVP-Kandidat einen äusserst schweren Stand! (Die Medien sagen, wer………….! Das ist schon lange ein Faktum!)
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Pascal Ringenbach  (stuhlflechter)
      Achja, der arme, unverstandene und so verständnissvolle und harmoniebedürftige Köppel ein Opfer der pösen Medien! In welchem Metier arbeitet Köppel schon wieder? Hmmm....
    2. Antwort von Harriet Keller  (teirraH)
      Dass war schon immer so:vor Menschen die reflektierend denken können hat die Masse Angst......
      Teirrah