Zum Inhalt springen

Header

Audio
7 Kandidaten, eine Bühne: Das Wahlpodium in voller Länge
abspielen. Laufzeit 01:28:09 Minuten.
Inhalt

Zürcher Ständeratswahl Heisse Debatten um das Klima, die AHV und das Verhältnis zur EU

Am Wahlpodium von Radio SRF und dem «Landboten» duellierten sich die sieben Zürcher Ständerats-Kandidaten hart.

Sieben Politikerinnen und Politiker wollen den Kanton Zürich im Ständerat vertreten, sie alle haben am Dienstagabend im grossen Wahlpodium des «Regionaljournals» und des «Landboten» die Klingen gekreuzt. In der «alten Kaserne» in Winterthur traten an:

Daniel Jositsch, SP

Daniel Jositsch ist 54 Jahre alt und wohnt in Stäfa am rechten Zürichseeufer. Er ist Strafrechtsprofessor, Präsident des kaufmännischen Verbands der Schweiz und vertritt den Kanton Zürich seit vier Jahren im Ständerat.

Ruedi Noser, FDP

Ruedi Noser ist 58 Jahre alt und wohnt in der Stadt Zürich. Aufgewachsen ist er allerdings im Kanton Glarus. Er führt ein Software-Unternehmen und vertritt den Kanton Zürich seit vier Jahren im Ständerat.

Roger Köppel, SVP

Roger Köppel ist 54 Jahre alt und wohnt in Küsnacht am rechten Zürichseeufer. Er ist Verleger und Chefredaktor der Wochenzeitung «Weltwoche» und sitzt seit vier Jahren im Nationalrat.

Tiana Moser, glp

Tiana Moser ist 40 Jahre alt und wohnt in der Stadt Zürich. Sie arbeitet als Umweltwissenschaftlerin, ist Fraktions-Chefin der Grünliberalen und ist seit zwölf Jahren im Nationalrat vertreten.

Marionna Schlatter, Grüne

Marionna Schlatter ist 38 Jahre alt und wohnt in Hinwil im Zürcher Oberland. Sie ist Pilzkontrolleurin und Soziologin. Zudem amtet die frischgebackene Kantonsrätin seit acht Jahren als Präsidentin der Zürcher Grünen.

Nicole Barandun, CVP

Nicole Barandun ist 51 Jahre alt und wohnt in der Stadt Zürich. Sie arbeitet als Anwältin und ist auch Präsidentin des Gewerbeverbands der Stadt Zürich. Weiter präsidiert Barandun seit Jahren die CVP des Kantons Zürich.

Nik Gugger, EVP

Nik Gugger ist 49 Jahre alt und wohnt in Winterthur. Er arbeitet als Sozialunternehmer und sitzt seit zwei Jahren für die EVP im Nationalrat.

Die Podiumsdiskussion in Winterthur wurde in verschiedene Themenbereiche gegliedert:

Das Klima

Ein Thema überstrahlt auch diesen Sommer alle anderen: Das Klima. Parteien und Politiker fordern Massnahmen gegen die Klimaerwärmung. Ist das überhaupt nötig? Wie können sich die Zürcher Ständeräte in der Klimadiskussion in Bern einbringen? Und was können sie erreichen?

Das Verhältnis Schweiz – EU

Das Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU ist an einem kritischen Punkt angelangt. Auf dem Tisch des Bundesrats liegt das so genannte Rahmenabkommen. Wie soll die Landesregierung damit umgehen? Unterschreiben? Nachverhandeln? Wegschmeissen? Es diskutieren Daniel Jositsch, Ruedi Noser, Tiana Moser und Roger Köppel.

Die Altersvorsorge

Eines der grössten, ungelösten Probleme der Schweiz betrifft die Altersvorsorge. Die Bevölkerung wird immer älter, es drohen grosse Löcher in der AHV und der Pensionskasse. Wie soll dieses Problem gelöst werden? Es diskutieren Marionna Schlatter, Nicole Barandun und Nik Gugger.

Der Kanton Zürich

Wer in den Ständerat gewählt wird, muss in Bern nicht nur die Interessen der eigenen Partei, sondern auch die Interessen des Kantons Zürich vertreten. Wo drohen Konflikte mit der Partei? Welche Interessen sind höher zu gewichten?

Das Podium in Winterthur wurde geleitet von Katrin Hug, Redaktionsleiterin des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen» und von Benjamin Geiger, Chefredaktor der Zeitung «Landbote».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Ich habe mir die Sendung angehört und kam zum Schluss, dass ich mich glücklich schätzen darf, dass ich als Zürcherin im Kanton Aargau wohne und Gott sei Dank keine der vorgestellten Bewerber/in als Ständerat wählen muss. Der einzige, welcher nicht zu diesem Einheitsbrei zählt ist Herr Köppel und er wäre auch der Einzige welcher für mich wählbar wäre. Wir haben im Aargau doch eine vielfältigere Auswahl an Ständeratskandidaten/innen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    EU und Migration sind in der heutigen Zeit leider nicht Themen unter anderen! Es sind JAHRHUNDERTTHEMEN. Es geht um die Souveränität der Schweiz. Daneben verblassen alle anderen Themen zu Nebenthemen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Stäfa und Küsnacht liegt am Nordost- Ufer des Zürichsees [Pfannensti(e)l] im Bezirk Meilen, besser bekannt als Goldküste. Typisch für die Goldküste sind ein tiefer Steuerfuss und hohe Immobilienpreise. Die Stäfner Kassen sind gut gefüllt und Stäfa will 2019 den Steuerfuss senken. In Küsnacht zahlen diejenigen mit mittleren Einkommen schon jetzt weniger Steuern. Es ist interessant, wer den Kanton Zürich im Ständerat vertreten möchte in Bezug auf das das Klima, die AHV und das Verhältnis zur EU...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen