Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Partei hat Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 14.08.2019.
abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Inhalt

Gefälschte Unterschriften Zuger Parat-Partei muss auf Nationalratswahlen verzichten

Ungültige Unterschriften, die von Dritten gesammelt wurden, werden der Kleinpartei um Stefan Thöni zum Verhängnis.

Um an den Nationalratswahlen teilzunehmen und eine Liste einzureichen, braucht es im Kanton Zug 100 beglaubigte Unterschriften. Die Partei für Rationale Politik, Allgemeine Menschenrechte und Teilhabe (kurz Parat) rund um den Kandidaten und Informatikingenieur Stefan Thöni gab das Sammeln dieser Unterschriften als Ferienjob in Auftrag.

Laut einer Mitteilung vom Dienstagabend wurde die Partei von der Zuger Staatskanzlei informiert, dass zahlreiche eingereichte Unterschriften nicht gültig seien. «Wir erwarten, dass die hohe Anzahl von Unterschriften bereits Verstorbener oder schlichtweg nicht existenter Personen unsere Teilnahme verhindern wird», sagt Parteipräsident Stefan Thöni.

Strafanzeige eingereicht

Die Partei reichte laut eigenen Angaben bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige ein. Aufgrund dessen, dass die Mitglieder der Parat zur Unterschriftensammlung externe Personen beauftragt hätten, liege der Verdacht nahe, dass eine dieser Personen eine Vielzahl von Unterschriften gefälscht haben könnte, heisst es in der Mitteilung. Angesichts der wohl verpassten Wahlteilnahme handle es sich nicht um einen «Lausbubenstreich». Der Fall solle lückenlos aufgeklärt werden.

Die Zuger Partei Parat wollte bei den eidgenössischen Wahlen vom Herbst im Nationalrat mit Präsident Stefan Thöni und den weiteren Kandidatinnen Anna Payer und Moira Brülisauer antreten. Thöni kandidiert auch für den Ständerat. Diese Kandidatur ist gültig. Parat wurde erst am 22. Juli 2019 gegründet und ging aus der Piratenpartei Zentralschweiz hervor.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Moll  (sempervivus)
    Genau wie in Moskau. Wo bleiben die gut orchestrierten Protestkundgebungen mit internationaler Medienbegleitung?
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Zu faul,um auf der Strasse die Ochsentour zu machen,aber
    sich als Opposition positionieren wollen.Die Unterschriften kauft
    man ein.Besser das fliegt jetzt auf als nach den Wahlen.
  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    wer will denn überhaupt in den "Nationarat", @SRF?
    Zuerst meinte ich, Ihr hättet schon Pirat falsch geschrieben, aber dann war's doch was Anderes.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Alex Kramer Sehr geehrter Herr Kramer
      Besten Dank für Ihren Hinweis. Der Fehler ist korrigiert worden.
      Freundliche Grüsse
      Redaktion SRF News