Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Wahlzmorge: Balz Herter, Präsident der Basler CVP
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 14.09.2020.
abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Inhalt

Wahlen Basel-Stadt CVP: «Wir sind nicht in einer Identitätskrise»

Der Präsident der Basler CVP, Balz Herter, über den neuen Parteinamen und wie die Partei den Wählerverlust stoppen will.

Die CVP steht vor grossen Veränderungen - zumindest beim Namen. Die CVP soll neu «Die Mitte» heissen, der Bezug zu den christlichen Wurzeln der Partei soll in Parteilogo und -namen nicht mehr ersichtlich sein. «Wir sind nicht in einer Identitätskrise», betont der Präsident der Basler CVP und Grossrat Balz Herter. Es komme jedoch immer wieder vor, dass der Buchstabe C bei Wählerinnen und Wählern abschreckend wirken kann. «Es gibt Leute, die machen einen grossen Bogen um unseren Stand, wenn sie sehen, dass hier ein angeblich christlicher Fundamentalist steht», sagt Herter. Ein Namenswechsel erleichtere die Arbeit, hofft Herter. «Auf zu neuen Ufern!»

Smartspider
Legende: So tickt die Basler CVP: Smartspider der CVP BS. 37 von 86 Kandidierenden haben den Fragebogen bis anhin ausgefüllt. smartvote.ch

Natürlich verspricht sich die Partei mit dem Namenswechsel auch, wieder Wählerinnen und Wähler zurück zu gewinnen, denn die Wähleranteile gehen auch in Basel in den letzten Jahren kontinuierlich zurück. Bei den letzten Parlamentswahlen vor vier Jahren kam die CVP auf knapp sechs Prozent der Stimmen, bei den Nationalratswahlen im letzten Herbst holte die Basler CVP noch 4,5 Prozent der Wählerstimmen in Basel.

Wir haben eine volle Liste mit vielen Frauen und vielen jungen Leuten aber auch mit alten Schlachtrössern.
Autor: Balz HerterPräsident CVP BS

Herter hofft, diesen Trend bei den kommenden Grossratswahlen brechen zu können. «Wir haben eine volle Liste mit vielen Frauen und vielen jungen Leuten aber auch mit alten Schlachtrössern», sagt Herter. «Mit denen Leuten können wir etwas reissen.» Dass die CVP im urbanen Umfeld generell Mühe hat, hilft der Basler Sektion aber nicht, zudem treten in diesem Jahr drei langjährige Grossräte nicht mehr zur Wahl an.

Die CVP Basel-Stadt

Box aufklappenBox zuklappen

Im Grossen Rat hat die Basler CVP zusammen mit der EVP eine Fraktionsgemeinschaft, beide Parteien kommen zusammen auf acht Sitze. Bei den letzten Parlamenteswahlen im Jahr 2016 büsste die CVP Wähleranteile ein, sie kam noch auf 5,9 Prozent gegenüber 7,3 Prozent im 2012. Bei den Nationalratswahlen letzten Herbst ging der Wähleranteil noch weiter zurück. Mit Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger hat die CVP einen Sitz in der Basler Regierung.

Aber mit welchen Inhalten will die Basler CVP in diesem Jahr punkten? Auf diese Frage gibt Herter nur eine vage Antwort. «Die CVP setzt sich konstant für den Mittelstand ein, aber auch für die KMU und grossen Firmen.» Es gelte, Firmen und Familien unbedingt im Kanton zu behalten, dass diese nicht wegziehen.

Er wünsche sich generell, dass die Mühlen in Basel schneller mahlen und spricht dabei auf das Umbauprojekt beim Felix-Platter-Spital an, das immer noch eine Brache ist, wie die «Basler Zeitung» am Montag berichtete. «Man verspricht grosse Leuchtturmprojekte. Aber es geht nicht vorwärts», moniert Herter, der beruflich für den Basler Pharmakonzern Roche arbeitet und dort für Nachbarschaftsbeziehungen zuständig ist.

Mehr Lohn fürs Pflegepersonal

Nachholbedarf sieht Herter auch beim Gesundheitspersonal, konkret beim Lohn. Hier sei nun der eigene Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP) gefragt, der auch Präsident ist der Kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz. Man finde immer weniger Leute, die in diesem Bereich arbeiten wollen, dies sei keine gute Entwicklung. «Wir haben gesehen, dass wir diese Leute brauchen und es ist wichtig, sie zu haben.»

Regionaljournal Basel 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Wenn die Partei ihren eigenen Namen hinterfragt, ist Sie in der Identitätskrise. Nicht der Name ist das Problem, sondern die bisherige Art zu politisieren. Ihr CPV-Politiker hinterfragt also das Falsche, dies sagt Euch ein früherer CVP-Wähler.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Zitat: „Wir sind nicht in einer Identitätskrise». - Das tönt überhaupt nicht glaubwürdig. Schon seit Jahren diskutiert die CVP über das „C“, das sie einst (zu Recht) ausgezeichnet hat. Die CVP ist nun nahezu identitätslos und farblos geworden. Wenn es Farben gibt, dann nur noch nach Kamäleonart.