Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Wahlzmorge: Raffaela Hanauer, Grünes Büdnis Basel-Stadt
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 10.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Inhalt

Wahlen Basel-Stadt Grünes Bündnis: «Wir müssen die Menschen vom Auto befreien»

Die Basler Grünen-Grossrätin Raffaela Hanauer im «Wahlzmorge» über die Klimakrise und den Generationenwechsel in ihrer Fraktion.

Vor einem Jahr, bei den Nationalratswahlen, war die Klimakrise noch das grosse Thema in der Schweiz - und die grünen Parteien waren auch in Basel die grossen Gewinnerinnen. Alle ihre Listen zusammengerechnet legte das Grüne Bündnis 2019 um über 8 Prozent zu und erreichte einen Stimmenanteil von 19,3 Prozent - das beste Ergebnis, dass das Grüne Bündnis je bei einer Wahl erreichte.

In den vergangen zwölf Monaten hat sich indes einiges getan und die Klimakrise wurde von der nächsten Krise überschattet: der Corona-Krise. Dass Umweltanliegen derzeit nicht mehr zuoberst auf der Sorgenliste der Bevölkerung stehen, weiss auch Raffaela Hanauer, Grossrätin des Grünen Bündnisses. Gleichwohl ist sie überzeugt, dass der Klimawandel immer noch viele Menschen beschäftigt. «Unsere Aufgabe ist es, diese Leute nun auch bei den Grossratswahlen zu mobilisieren», sagt Hanauer.

Smartspider
Legende: So tickt das Grüne Bündnis: Smartspider der Kandidaten der GB, 67 von total 99 Kandidierenden haben den Fragebogen ausgefüllt smartvote.ch

Die Ausgangslage habe sich nämlich nicht verändert, sagt Hanauer. «Wir müssen jetzt sofort handeln, wenn wir den Klimakollaps verhindern wollen.» Konkret schwebt ihr vor, bei der Mobilität künftig noch viel mehr auf den Öffentlichen Verkehr und das Velo zu setzen. «Wir müssen die Menschen vom Auto befreien», sagt Hanauer, die am Donnerstag als «Wahlzmorge»-Gast in die Morgensendungen des «Regionaljournal Basel» eingeladen war.

Das Grüne Bündnis

Box aufklappenBox zuklappen

Das Grüne Bündnis im Basler Grossen Rat ist ein Zusammenschluss von zwei Parteien, den Grünen und der links-alternativen Basta. Die beiden Parteien bestreiten den Wahlkampf mit einer gemeinsamen Liste. Aktuell verfügt das Grüne Bündnis über 13 Sitze im Grossen Rat - und mit der Grünen Elisabeth Ackermann stellt das Bündnis auch eine Regierungsrätin.

Abgesehen davon, dass ihr Wahlkampfthema derzeit nicht zuvorderst steht, schlägt sich das Grüne Bündnis auch noch mit einer Personalie herum. Ihre Regierungsrätin Elisabeth Ackermann sieht sich seit einigen Woche breiter Kritik ausgesetzt im Zusammenhang mit der Entlassung von Marc Fehlmann, dem ehemaligen Direktor des Historischen Museums. Die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates hat die Affäre untersucht, und Ackermann in einem Bericht ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Sie soll Kompetenzen überschritten und die Öffentlichkeit «irreführend» informiert haben.

Hanauer nimmt Ackermann indes in Schutz. «Der Bericht wirft zwar Fragen auf, liefert aber keine Antworten», sagt sie. Und Ackermann könne sich nicht richtig verteidigen, weil sie nicht über personalrechtliche Details sprechen dürfe. «Das ist für alle super frustrierend», sagt Hanauer. Ackermann habe zwar Fehler gemacht, diese seien aber nicht so gravierend, glaub Hanauer, dass die Regierungsrätin oder gar das Grüne Bündnis Schaden nehmen werden.

Regionaljournal Basel, 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    In Basel kann man sich extrem Links-Grüne Politik leisten, weltfremde Hirngespinste wie Befreiung der Menschen vom Auto oder von der Arbeit (bedingungsloses Grundeinkommen), Betteln wird zum Grundrecht, genauso Asyl für die ganze Welt. Zahlen tun's die Andern - sprich die Pharma Unternehmen und die Besucher der Stadt am Rheinknie.
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Hoffe, dass uns die Wähler von den Grünen befreien.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Wir müssen jetzt sofort handeln, wenn wir den Klimakollaps verhindern wollen.» - OK. Jedoch ist der weltweite Trend leider in die andere Richtung: -- Urwaldvernichtung durch gelegtes Feuer = zunehmend, -- Weltweiter Kohlenkraftwerk-Bau = zunehmend, -- Anzahl Geburten weltweit = zunehmend, -- Gleichgültigkeit der Mächtigen dieser Welt gegenüber Klimaerwärmung = zunehmend. Erst wenn diese "Sünden" ausgemerzt sind, könnte man hinter die Mikromassnahmen, sprich auf das Auto verzichten in der CH.