Zum Inhalt springen

Header

Audio
Newcomerin Valérie Dittli überrascht bei den Waadtländer Wahlen
Aus Rendez-vous vom 11.04.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 52 Sekunden.
Inhalt

Wahlen in der Waadt Zugerin Valérie Dittli legt Senkrechtstart in der Romandie hin

Die Präsidentin der Mitte/VD wurde ohne Politikerfahrung in die Regierung gewählt. Auf Spurensuche zu den Gründen.

«Ich bin äusserst gerührt vom Vertrauen, das mir die Waadtländer Bevölkerung entgegenbringt», sagte die 29-jährige Valérie Dittli nach ihrer Wahl in die Waadtländer Regierung am Sonntag.

Im Blazer und Halstuch so grün wie das Waadtländer Kantonswappen wurde sie flankiert von ihrer zwei Jahre älteren Schwester Laura. Auch sie tritt im Oktober bei den Zuger Kantonswahlen an – ebenfalls für die Mitte und ebenfalls für die Regierung.

Vom Wahlsieg der jüngeren Schwester lässt sie sich inspirieren: «Man muss alles geben, wenn man gewinnen möchte», sagt Laura Dittli. Das habe ihre Schwester Valérie in der Waadt fantastisch gemacht.

Valérie und Laura Dittli halten sich in den Armen.
Legende: Grosse Freude bei den Dittli-Schwestern Valérie (links) und Laura nach der Wahl Valéries in die Waadtländer Regierung. Keystone

In der Tat: Dittli brachte frischen Wind in den Waadtländer Regierungswahlkampf und machte die bürgerliche Allianz bis in die Mitte mehrheitsfähig.

Bauerntochter aus dem Kanton Zug

Am Sonntagabend steht Dittli in einem Saal in einer kleinen Landgemeinde oberhalb der Stadt Lausanne. Hier führen Verwandte ihres Lebenspartners ein Restaurant. Es gibt Hörnli und Saucisson Vaudois.

Der Abend sei eher als Dankesessen und nicht als Siegesfeier geplant worden, sagt der Patron, Alexandre Belet. «Der Wahlsieg ist eine Überraschung für die Waadt, für die Schweiz und auch für die Familie.»

Von klein auf habe ich miterlebt, wie mein Vater schuftet – und dann so wenig Gegenleistung für die Milch erhält.
Autor: Valérie Dittli Neu gewählte Mitte-Staatsrätin in der Waadt

Die Familie und ihr Vater prägten Dittli. Sie führte einen Bauernhof in Oberägeri (ZG) – in die Politik ging sie aus Ärger über den Milchpreis. «Von klein auf habe ich miterlebt, wie mein Vater auf dem Hof schuftet und dann so wenig Gegenleistung für die Milch erhält.»

Das könne es doch nicht sein in der reichen Schweiz, so die Mitte-Politikerin. Auch neben ihrem Doktorat in Lausanne ging die Juristin jedes Jahr noch zum «Heuet» auf den Hof der Eltern.

Durchgegriffen in der Kantonalpartei

Ausgemistet hat sie auch in der Waadtländer Sektion der Mittepartei. Als eine der ersten Amtshandlungen drängte sie die Urgesteine und alt Nationalräte Claude Béglé und Jacques Neirynck in den politischen Ruhestand. Das sei auch nötig gewesen. «Die Partei ist so klein, dass man es sich nicht leisten kann, interne Kriegereien zu führen.»

Die Partei kann es sich nicht leisten, interne Kriegereien zu führen.
Autor: Valérie Dittli Neu gewählte Mitte-Staatsrätin in der Waadt

Nun ist Dittli Staatsrätin – ihr erstes Amt und das ohne Fraktion. Denn die Mittepartei schaffte den Einzug ins Waadtländer Parlament nicht. Dittli will deshalb auf die Grünliberalen zugehen. Aber auch von der FDP werde sie stark unterstützt, und sogar bei der SVP habe sie Verbündete. «Ich fühle mich nicht ohne Unterstützung im Parlament», so ihr Fazit.

Bald gibt es womöglich je eine Mitte-Politikerin Dittli sowohl in der Kantonsregierung von Waadt wie von Zug. Damit würde die Familie Dittli für die nächste Premiere in der Schweiz sorgen.

Rendez-vous, 11.04.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen