Zum Inhalt springen

Header

Video
Wahlen im Kanton Jura
Aus Tagesschau vom 18.10.2020.
abspielen
Inhalt

Wahlen Kanton Jura Trotz Gewinnen der Grünen: Bürgerliche sind in der Mehrheit

  • Bei den Parlamentswahlen im Kanton Jura haben die Bürgerlichen ihre Mehrheit trotz Sitzverlusten verteidigen können.
  • Wahlsieger sind die Grünen mit drei Sitzgewinnen. Und die Grünliberalen ziehen erstmals ins jurassische Parlament ein.

Die Grünen stellen mit ihren zusätzlichen drei Mandaten nun sieben der insgesamt 60 Abgeordneten im Parlament des jüngsten Schweizer Kantons. Die SP verzeichnete einen Sitzgewinn und stellt damit in der neuen Legislatur 13 Parlamentarierinnen und Parlamentarier. Die links-alternative CS-POP konnte ihre zwei Sitze halten.

Zu den Wahlsiegern gehören auch die Grünliberalen, die im Kanton Jura zum ersten Mal angetreten sind. Sie eroberten auf Anhieb zwei Sitze im Parlament. Zwei Sitzverluste hinnehmen musste dagegen die unabhängige Christlich-soziale Partei (PCSI), die nun noch sechs Mandate hat.

Bürgerliche verlieren Sitze

Mit ebenfalls zwei Sitzverlusten stellt die CVP als nach wie vor stärkste jurassische Partei im Vergleich zu den letzten Wahlen noch 15 Abgeordnete.

Je einen Sitz verloren haben auch die Freisinnigen und die SVP. Die FDP hat nun 8 Mandate, die SVP sieben. CVP, FDP und SVP haben damit zusammen 30 Sitze. Zusammen mit der GLP bringt es das bürgerliche Lager auf 32 Sitze. Im links-grünen Lager stellen SP, Grüne, CS-POP und PCSI in der nächsten Legislatur 28 Abgeordnete.

Nach Schliessung der Wahllokale am Sonntagmittag dauerte es bis zur Veröffentlichung der Resultate der Parlamentswahlen nahezu 24 Stunden. Grund waren Probleme bei der Auszählung in zwei Gemeinden. In diesen nahm die Staatskanzlei eine Nachzählung vor.

Neben dem Parlament wurde im Kanton Jura am Sonntag auch die Regierung neu gewählt. Weil niemand das absolute Mehr erreichte, kommt es am 8. November zu einem zweiten Wahlgang.

Wahlkampf in Zeiten von Corona

Die Kampagnen der Kandidierenden fanden in einem besonderen Umfeld statt: Es wurden Massnahmen verhängt, die die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie verhindern soll. So müssen die Kandidierenden eine gewisse Distanz zu ihren Wählerinnen und Wählern wahren und deshalb auf den Handschlag verzichten.

Kandidatinnen und Kandidaten für einen Sitz in der Regierung oder im Parlament konnten sich auch nicht an symbolträchtigen Veranstaltungen im Kanton Jura wie dem Marché Concours national de chevaux in Saignelégier, dem Chant du Gros oder an Dorffesten für Stimmen werben.

Tagesschau, 18.10.20, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Rotgrün hat 5 Sitze mehr. Das wird etwas getrübt durch die 2 Verluste der CSP. Und die Rolle der GLP. Man kann sie nicht unbedingt dem rechten Lager zuordnen. In Umweltfragen steht sie eindeutig links. Allerdings gibt die Parlamentswahl nicht punktgenau das politische Verhalten bei Abstimmungen wieder. Der Jura hat mit grosser Mehrheit die Kampfjetvorlage verworfen, sowieso bei der letzten Volksabstimmung klar alle Vorlagen nach den Empfehlungen von Rotgrün verworfen bzw. angenommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten