Zum Inhalt springen

Header

Audio
SVP schafft es nicht in die Regierung: Die Politik dürfte ruppiger werden.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 25.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Inhalt

Wahlen Kanton Solothurn Erstmals regiert eine Frauenmehrheit in Solothurn – Na und?

Drei Dinge stechen nach dem zweiten Wahlgang für die Solothurner Kantonsregierung ins Auge: Die neue Frauenmehrheit, der verlorene CVP-Sitz und der Misserfolg der SVP. Die Analyse dazu von SRF-Solothurn-Korrespondent Marco Jaggi.

Frauenmehrheit: Na und?

Mit Sandra Kolly zieht eine dritte Frau in die Regierung ein. Zusammen mit der Grünen Brigit Wyss und SP-Vertreterin Susanne Schaffner haben die Frauen damit künftig die Mehrheit im fünfköpfigen Regierungsrat.

Was bedeutet diese neue Frauenmehrheit in der Solothurner Regierung? Hoffentlich nichts. Der Kanton wurde die letzten 165 Jahre von männlich dominierten Regierungen geführt. Wenn nun für einmal mehr Frauen als Männer in der Regierung sitzen – wie auch schon in den Kantonen Zürich, Thurgau und Waadt – sollte das im Jahr 2021 eigentlich nichts Spezielles mehr sein.

Die Wahl Kollys war auch keine Frauen- oder Geschlechterwahl, trotz Jubiläumsjahr des Frauenstimmrechtes. Die Präsidentin der kantonalen CVP wurde vielmehr gewählt, weil sie von den vier Kandidierenden die bekannteste ist und weil sie als Mitte-Politikerin links wie rechts Stimmen holen konnte.

Doppelte CVP-Vertretung ist vorbei

Die zweite grosse Neuerung in der Solothurner Regierung betrifft den Sitzverlust der CVP. Die Mitte-Partei war jahrelang immer mit zwei Regierungsräten vertreten. Nun verliert sie einen Sitz an die FDP, welche sich wiederum den zweiten Sitz zurückholt, den sie vor vier Jahren an die Grünen verloren hatte.

Video
Frauen-Mehrheit in der Solothurner Regierung
Aus Tagesschau vom 25.04.2021.
abspielen

Gemessen an der Entwicklung der Wählerstärke in den letzten Jahren hätten weder FDP noch CVP zwei Sitze zugute. Dass mit der FDP nun die wählerstärkste Partei im Kanton wieder über zwei Regierungsräte verfügt, bildet die politische Realität aber wenigstens ein bisschen besser ab.

Regierungsratswahlen sind Persönlichkeitswahlen. Auch das dürfte beim Sitzverlust der CVP eine Rolle gespielt haben. Thomas A. Müller war im Vergleich zu seinem FDP-Konkurrenten Peter Hodel wohl weniger bekannt und wirkte auch etwas hölzerner und weniger volksnah als Hodel.

SVP weiterhin in Opposition gezwungen

Der dritte und vielleicht auch folgenreichste Punkt bei den Solothurner Regierungswahlen 2021 ist das Abschneiden der SVP. Obwohl die Partei bei den Parlamentswahlen im März zu den grossen Gewinnerinnen gehörte, zur zweitstärksten Kraft im Kanton aufstieg und schon jahrelang um einen Regierungssitz kämpft, verwehrte das Stimmvolk der SVP erneut den Einzug in die Exekutive.

Der Misserfolg der SVP ist umso bemerkenswerter, als die Partei einen Kandidaten aufgestellt hat, der eigentlich auch ausserhalb der SVP Stimmen hätte holen können. Richard Aschberger war ein wählbarer SVP-Kandidat quasi, wie ihn andere Parteien immer wieder gefordert hatten. Aschberger pflegt einen konzilianteren Stil als viele seiner Parteikolleginnen und -kollegen.

Sogar einige linke Politikerinnen und Politiker sprachen sich vor dem zweiten Wahlgang für den SVP-Vertreter aus, weil man mit ihm gut zusammenarbeiten könne und weil die SVP Anrecht habe auf einen Sitz. Da die SVP diesen Sitz nun nicht erhält, dürfte sie ihre bisherige Oppositionspolitik fortführen, vielleicht stärker noch, lauter und unangenehmer für die anderen Parteien – die Solothurner Politik könnte ruppiger werden.

Urnengänge im Kanton Solothurn

Box aufklappenBox zuklappen
Urnengänge im Kanton Solothurn

Hier finden Sie alles zu den Wahlen und Abstimmungen im Kanton Solothurn vom 25. April 2021.

Regionaljournal Aargau Solothurn 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Janusz Kaltenbacher  (anti_sozialist)
    Die spannendsten Wahlen seit Jahrzehnten, ein Sitz wechselt von der CVP zur FDP. So als ob es zwischen der FDP und der CVP ( KandidatenInnen) überhaupt noch Unterschiede geben würde. Alles die selben inhaltsleeren grauen Mäuse. Frauenmehrheit in Ehren, aber diese muss nun erfolgreicher sein als die bisherige Männermehrheit, zumal der Kanton Solothurn in vielen Rankings oft unter dem Schweizer Durchschnitt liegt.
    1. Antwort von Franziska Stäheli  (Franziska Stäheli)
      Muss erfolgreicher sein! Solche aussagen hemmen Frauen Führung zu übernehmen. Wir müssen immer schlauer, schöner und tüchtiger sein als Männer in der selben Position. Das nervt nicht nur es ist ermüdend und höchst unfair!