Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Basler Regierung in neuer Zusammensetzung
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 30.11.2020.
abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Inhalt

Wahlen Neue Basler Regierung: Jung, weiblicher und ohne FDP

Das Resultat der Regierungsratswahlen in Basel-Stadt vom Sonntag ist in vielerlei Hinsicht historisch.

Am Sonntagabend um 18 Uhr bei der Verkündigung des Wahlresultats war definitiv klar: Bei den Regierungsratswahlen in Basel-Stadt hat sich im Jahr 2020 Historisches ereignet.

Nach 16 Jahren müssen die Linken ihre Mehrheit in der siebenköpfigen Exekutive abgeben. Statt einer Vertreterin der Grünen wurde mit Esther Keller eine Vertreterin der Grünliberalen gewählt. Die Basler Regierung rückt damit in die Mitte. Zudem gab es noch weitere Veränderungen, die der Stadtkanton noch nie erlebt hat.

Regierung erstmals ohne FDP

Für die Basler Freisinnigen war der Wahlsonntag ein rabenschwarzer Tag. Sicherheitsdirektor Baschi Dürr wurde abgewählt. Das erste Mal in der Geschichte von Basel-Stadt fehlt somit ein FDP-Vertreter in der Regierung.

Dürr Portrait
Legende: Baschi Dürr (FDP) Keystone

Dürr selber schreibt seine Abwahl nur teilweise seiner Parteizugehörigkeit zu: «Es gab den Trend zu mehr weiblich und mehr grün. Zudem bin ich offensichtlich nicht die Person, welche die Leute mit viel Charme überzeugen kann.» Anstelle von Baschi Dürr wurde Stephanie Eymann (LDP) gewählt. Auch dies ist eine Premiere.

Regierung erstmals mit bürgerlicher Frau

Stephanie Eymann hat am Sonntag das Spitzenresultat erzielt. Mehrmals haben die Bürgerlichen in Basel in den letzten Jahren versucht, eine Frau in die Regierung zu bringen. Eymann ist nun die Erste, die den Sprung geschafft hat und dies, obwohl sie in Basel über keine politische Erfahrung verfügt und erst vor Kurzem aus dem Baselbiet nach Basel zog.

Eymann Portrait
Legende: Stephanie Eymann (LDP) Keystone

Die Leiterin der Baselbieter Verkehrspolizei konnte sicherlich vom Trend profitieren, dass sich die Wählerinnen und Wähler generell eine grössere Frauenvertretung in Regierungen und Parlamenten wünschen. Sie profitierte wohl aber auch von ihrem Namen: Vater Felix Eymann und Onkel Christoph Eymann haben und hatten in Basel wichtige politische Ämter inne. Eymann gehört wie ihr Onkel der Liberal-Demokratischen Partei LDP an, die es nur noch in Basel-Stadt gibt und hier neu mit zwei Leuten in der Regierung vertreten ist.

Die Grünliberalen ziehen in die Regierung ein

Nicht nur Stephanie Eymann, sondern auch Esther Keller verfügt in Basel bislang über wenig politische Erfahrung. Keller ist erst seit rund eineinhalb Jahren im Grossen Rat. Nun schaffte die ehemalige TV-Moderatorin auf Anhieb den Sprung in die Regierung.

Keller Portrait
Legende: Esther Keller (GLP) Keystone

Keller ist die erste GLP-Vertreterin in der Basler Regierung und nach Verena Diener (GLP, ZH) die zweite Grünliberale in einer Kantonsregierung überhaupt. Esther Keller ist mit Jahrgang 1984 zudem die aktuell jüngste Regierungsrätin in Basel-Stadt.

Mit der Wahl Kellers konnte die Basler GLP an ihre Erfolge anknüpfen. Bei den Grossratswahlen legten die Grünliberalen stark zu, bei den letzten Nationalratswahlen wurde mit Katja Christ die erste Basler GLP-Frau nach Bern gewählt.

So jung und so weiblich wie noch nie

Mit Esther Keller, Stephanie Eymann und Tanja Soland sitzen ab nächstem Februar zum ersten Mal drei Frauen in der Basler Regierung. Bis anhin waren es maximal zwei Frauen gleichzeitig. Nach dem Rücktritt der SP-Vertreter Hans-Peter Wessels und Christoph Brutschin und der Neuwahl von Keller, Eymann, Beat Jans und Kaspar Sutter (beide SP) sinkt zudem das Durchschnittsalter deutlich auf 44 Jahre. Noch jünger war die Basler Regierung wohl noch nie.

Regionaljournal Basel 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Müller  (Filter11)
    Mehr Frauen und jünger ist erstmal gut. Und keine FDP mehr in der Regierung sogar noch besser. Leider habe ich von der Frau Eymann bis jetzt noch nichts konkretes vernommen.
    Mir scheint, als wäre diese Dame vor allem wegen ihrem Nachnamen gewählt worden. Ich hoffe sehr, dass Frau Eymann an Contour gewinnen wird und den Klimawandel, eine zeitgemässe Verkehrspolitik und Sozialpolitik ernst nimmt. Ansonsten wird es auch für sie in 4 Jahren wieder eng.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen