Zum Inhalt springen

Header

Video
Giftiger Löschschaum im Grundwasser
Aus Schweiz aktuell vom 25.03.2021.
abspielen
Inhalt

Walliser Behörde schlägt Alarm Feuerlöschschaum verschmutzt Grundwasser

Im Walliser Grundwasser wurden Schadstoffe gefunden, die von der Feuerwehr stammen. Das betrifft die ganze Schweiz.

In der Industrie werden sogenannte per- und polyfluorierte Alkylverbindungen, kurz PFAS, seit Jahren eingesetzt. Dabei handelt es sich um schwer abbaubare Chemikalien, welche die Gesundheit gefährden und die Umwelt massiv belasten, wie man heute weiss.

Im Walliser Rhonetal wurden erhöhte Konzentrationen des Schadstoffes im Grundwasser gefunden. Aber nicht die Industrie hat dies verursacht, sondern Feuerlöschschaum.

Seit Jahren wird das Grundwasser rund um Monthey intensiv überwacht. Dort hatte sich vor über 100 Jahren die chemische Industrie angesiedelt. Nun hat die Walliser Dienststelle für Umwelt spezifisch nach den PFAS-Chemikalien gesucht und festgestellt: Flussabwärts des Chemiestandortes ist das Grundwasser verseucht. Und zwar wurden überall da, wo sich im Wallis grosse Brandübungsplätze der Feuerwehren befinden, erhöhte PFAS-Konzentrationen im Grundwasser festgestellt.

«Das ist alarmierend. Wir müssen umgehend Massnahmen in die Wege leiten, damit sich die Verschmutzung nicht weiterverbreiten kann», sagt Christine Genolet-Leubin, Chefin der Walliser Dienststelle für Umwelt.

Das ist alarmierend.
Autor: Christine Genolet-LeubinChefin der Walliser Dienststelle für Umwelt

In Monthey beispielsweise trainierte die Betriebsfeuerwehr der Chemiewerke während Jahrzehnten mit PFAS-haltigem Löschschaum – nichts ahnend, dass sie damit kontinuierlich den Untergrund vergiftet.

Feuerwehr mit Löschschaum
Legende: PFAS-Chemikalien sind extrem hitzebeständig. Deshalb wurden sie früher im Löschschaum verwendet. zvg/Amt für Feuerwehren Wallis

«Wir haben diesen Löschschaum von den 1970er-Jahren bis in die 2000er eingesetzt. Seither nicht mehr», sagt Sébastien Meylan, Leiter Umweltschutz der Chemiewerke in Monthey. Dort steht jetzt eine aufwändige Sanierung an.

Verseuchte Erde wird entsorgt

Das gleiche Problem präsentiert sich in Visp, wo derzeit der ehemalige Brandübungsplatz der Lonza Werksfeuerwehr saniert wird. 80'000 Tonnen PFAS-verseuchte Erde wird hier abgetragen, nach Österreich verfrachtet und dort von einer spezialisierten Firma gereinigt.

Baustelle
Legende: 25 Millionen Franken kostet die Sanierung des ehemaligen Brandübungsplatzes der Werksfeuerwehr Lonza in Visp. SRF

Gleichzeitig wird das Grundwasser, das vom Brandübungsplatz wegführt, bis zu zehn Jahre lang behandelt.

Nationale Untersuchung

Bei den Verschmutzungen im Wallis deutet bislang alles darauf hin, dass die Ursache allein beim Feuerlöschschaum liegt. PFAS kommt aber auch in Elektronik, Kosmetika, Farbe, Lack oder Bekleidung vor.

Löschschaum
Legende: Löschschaum wurde nicht nur im Wallis verwendet, sondern in der ganzen Schweiz. Auch international wie hier in Deutschland. Keystone

Das Bundesamt für Umwelt plant dieses Jahr einen grossen Grundwasser-Check. Alle rund 550 Messstellen der nationalen Grundwasserbeobachtung werden dabei auf mehr als zwanzig verschiedene PFAS untersucht.

Bis im Sommer 2022 soll dieser Check aufzeigen, wie gross die PFAS-Verschmutzung in der Schweiz grundsätzlich ist. Denn Löschschaum wurde nicht nur im Wallis verwendet und es wird vermutet, dass weiteres Grundwasser in der Schweiz mit PFAS verseucht ist.

Schweiz Aktuell, 25.03.2021, 19:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Keller  (keller536)
    Herr Hochuli! Sie schreiben „Der Mensch lernt erst etwas wenn es zu spät ist und dann trifft er erst noch die falschen Endscheidungen.“. Sie sind doch auch ein Mensch. Warum machen Sie es nicht besser?
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Einmal mehr zeigt es sich, der Mensch vergiftet sich selber. Er ist das Problem auf dieser Welt. Die Natur käme ohne Menschen wohl besser zurecht. Eigentlich traurig, dass man sowas sagen muss, aber man sieht ja, Der Mensch lernt erst etwas wenn es zu spät ist und dann trifft er erst noch die falschen Endscheidungen.
  • Kommentar von Beat R. von Wartburg  (Beat R. von Wartburg)
    @SRF: Wo liegt Visp? Sond Sie sicher, dass Visp dort liegt, wo es in ihrem Übersichtsplan eingezeichnet ist? Als Zürcher könnte ich mich natürlich irren ...
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Beat R. von Wartburg Guten Tag, da haben Sie (als Zürcher) einen wichtigen Fehler entdeckt, vielen Dank. Visp war tatsächlich falsch eingezeichnet. Wir haben die Karte angepasst. Liebe Grüsse, SRF News