Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Streit um Wasserstand im Lago Maggiore abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 11.03.2019.
Inhalt

Wasserpegel des Lago Maggiore An 25 Zentimetern scheiden sich die Geister

Um Dürren in der Poebene zu begegnen, will Italien einen höheren Pegel am Lago Maggiore. Das Tessin befürchtet vermehrt Überschwemmungen.

Die Folgen des Klimawandels haben viele Gesichter: Eines davon ist der Wasserstreit rund um dem Lago Maggiore zwischen den schweizerischen und den italienischen Behörden. Die Italiener wollen den Pegel des Sees erhöhen, um in Dürrezeiten mehr Reserven zur Bewässerung ihrer Felder zu haben.

Schon Mitte März soll den italienischen Plänen zufolge der See versuchsweise um 25 Zentimeter erhöht werden. Dies sorgt auf der Nordseite des Lago Maggiore, vor allem im Tessin, für grosse Sorgen. Denn mit einem höheren Wasserspiegel könnten die Seepromenaden und Strände noch schneller überflutet sein, wenn es wiedermal sintflutartig regnet.

Italiener sehen nur Vorteile

«Ich kenne diese Ängste», sagt einer der Verantwortlichen für die Idee mit dem künstlichen Pegelanstieg. Der Direktor des Konsortiums Ticino, Alessandro Ubialdi, sitzt weit weg in Mailand. Er spricht ausschliesslich von den Vorteilen, die ein höherer Seepegel bringt. So dürften seinen Worten zufolge die Dürrezeiten merklich weniger dramatisch ausfallen.

«Wir haben das grosse Problem, dass wir immer weniger Wasser haben, um die vielen Felder der Po-Ebene zu bewässern», fährt er fort. Und die Po-Ebene sei wichtig für die italienische Landwirtschaft. «Wenn wir sehen, wie der Klimawandel fortschreitet, werden wir gar nichts anders tun können, als die Seepegel zu erhöhen.» Auf diese Weise verfüge man über grössere Wasserreservoirs.

Schweiz sucht Dialog mit Italien

Die italienischen Behörden setzen als Werkzeug gegen die Folgen des Klimawandels also auf einen höheren Wasserpegel im Lago Maggiore. Doch die Schweizer Behörden auf der anderen Seite wollen nicht einfach vor vollendete Tatsachen gestellt werden.

Faru mit Velo fäht auf überschwemmter Strasse in Locarno.
Legende: Der Lago Maggiore tritt schon heute immer wieder über die Ufer – letztmals im November 2018. Keystone

Man kenne die verschiedenen Bedürfnisse und anerkenne das Wasserproblem der Po-Ebene, sagt Laurent Filippini, Vorsteher des Tessiner Umweltdepartements. «Aber es ist nicht Italien allein, das entscheidet.»

Der Schweiz gehöre mehr als die Hälfte des Wassers, das aus den Alpen in den Lago Maggiore fliesse. «Wir setzen auf einen konstruktiven Dialog, der neue Wege eröffnet für eine möglichst sinnvolle Nutzung des Wassers», betont Filippini deshalb.

Deshalb hat die Tessiner Regierung einen Brief nach Bundesbern geschickt. Auf Anfrage heisst es beim Bundesamt für Umwelt: Man teile die Besorgnis des Kantons Tessins und werde schriftlich intervenieren. Im Moment werde der fachliche Dialog dem juristischen vorgezogen.

Vogelparadies Bolle Di Magadino gefährdet

Vogelparadies Bolle Di Magadino gefährdet

Durch die langfristige Anhebung des Pegels des Lago Maggiore könnte die Fauna der Sumpflandschaft Bolle di Magadino am Delta des Ticino-Flusses unter Druck geraten. Der Sumpf sei die Brutstätte für abertausende von Insekten, sagt Nicola Pattochi, Direktor der Stiftung Bolle di Magadino. Wenn nun das Wasser steige, würden die Insekten weggeschwemmt, was wiederum direkten Einfluss auf die Zugvögel habe. «Die Bolle di Magadino ist im Frühling ihre Futterstätte auf dem Weg über den Gotthard Richtung Norden. Fehlen die Insekten hier, könnten die Vögel zu schwach sein für den Alpenflug.»

Legende: Video Aus dem Archiv: Pegelstand des Lago Maggiore tief wie selten abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus SRF News vom 09.10.2018.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.