Zum Inhalt springen

Header

Video
Guaidó will weitere Allianzen schmieden
Aus Tagesschau vom 23.01.2020.
abspielen
Inhalt

WEF 2020 Guaidó fordert von der Schweiz Aktionen gegen illegalen Goldabbau

  • Guaidó erwarte von der Schweiz eine Unterbindung der Finanzierung des illegalen Goldabbaus.
  • Dieses Geld flösse in die Taschen der venezolanischen Regierung unter Nicolás Maduro sowie der Guerillagruppe «Nationale Befreiungsarmee» (ELN) in Kolumbien.
  • Die Schweiz ist der grösste Goldhandelsmarkt der Welt und Gold ein wichtiges Exportprodukt.
Video
Juan Guaidó darüber, was er sich vom WEF erhofft
Aus News-Clip vom 23.01.2020.
abspielen

Guaidó beschuldigte diejenigen, die diese Ressource kaufen, kriminelle Gruppen zu finanzieren. Zusätzlich bat der Präsident der venezolanischen Nationalversammlung die internationale Gemeinschaft darum, sein Land nicht im Stich zu lassen. Guaidó wird von mehreren Dutzend Ländern als vorläufiges Staatsoberhaupt anerkannt.

Sein Heimatland müsse man angesichts der «Diktatur» von Präsident Nicolas Maduro «befreien». «Menschen sind inhaftiert, bloss weil ich hierher gekommen bin», erklärte er.

Herr Guaidó ist der legitime Präsident des venezolanischen Parlaments
Autor: Ignazio CassisAussenminister Schweiz

Die Schweiz ihrerseits erkenne Staaten an, nicht Regierungen. «Herr Guaidó ist der legitime Präsident des venezolanischen Parlaments», sagte Aussenminister Ignazio Cassis am Donnerstag. «Wir heissen ihn in dieser Rolle willkommen», sagte er.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen