Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mario Fehr wird zum parteilosen Zürcher Regierungsrat
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 18.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
Inhalt

Weg von den Sozialdemokraten Paukenschlag: Zürcher Regierungsrat Mario Fehr verlässt SP

  • Der 62-Jährige hat den Entscheid am Freitag an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz kommuniziert.
  • Er gründe keine neue Partei und habe keine Pläne, einer anderen Gruppierung beizutreten, hält Mario Fehr fest.
  • Ob er 2023 nochmals bei den Regierungsratswahlen antritt, lässt der Zürcher Sicherheitsvorsteher offen.

«Der Rücktritt ist schmerzhaft und bedauerlich, letzten Endes aber unvermeidlich», hält Mario Fehr vor den Medien fest. Nur so könne er aber seine Glaubwürdigkeit aufrechterhalten.

Video
Mario Fehr: «Mein gemeinsamer Weg mit der SP endet heute»
Aus News-Clip vom 18.06.2021.
abspielen

Differenzen bei Asylrecht oder Sozialpolitik

Als Grund für seinen sofortigen Austritt gibt Fehr die Spannungen zwischen ihm und seiner Partei an. «Diese verunmöglichen eine Zusammenarbeit zunehmend», so der Regierungsrat. Die Führung der Stadtzürcher und der kantonalen SP sei immer ideologischer und drifte nach links ab. In verschiedenen Punkten wie etwa beim Asylrecht, bei der Sozialpolitik oder bei Fragen der Sicherheit sei er sich mit der Partei nicht einig.

Video
Mario Fehr: «Ich habe viele lange Wanderungen gemacht und nachgedacht – den Entscheid musste letztendlich ich fällen und niemand sonst»
Aus News-Clip vom 18.06.2021.
abspielen

Als Regierungsrat sei er auf die Unterstützung von Institutionen, Gruppierungen und Partnerinnen und Partner angewiesen, sagte Mario Fehr vor den Medien. Auch der Support der eigenen Partei sei notwendig. Die aktuellen Gremien der SP würden ihm aber keine Unterstützung mehr anbieten. Fehr kritisierte weiter, dass in der SP eine Intoleranz gegenüber anderen Meinungen herrsche. Keine andere Partei habe ihren Regierungsrat über Jahre hinweg derart kritisiert.

Video
Mario Fehr: «Ich bin nicht politikmüde»
Aus News-Clip vom 18.06.2021.
abspielen

Die schwierige Beziehung der SP Zürich mit Mario Fehr

Zwischen Mario Fehr und seiner Partei kam es immer wieder zu Differenzen. 2015 reichten beispielsweise die Jungsozialisten eine Strafanzeige gegen den Politiker ein. Damals wurde bekannt, dass sich die Zürcher Kantonspolizei ohne gesetzliche Grundlage eine Überwachungssoftware angeschafft haben soll. Mario Fehr sistierte in Folge seine Mitgliedschaft bei den Sozialdemokraten vorübergehend. Die Juso zog die Anzeige schliesslich zurück.

Weitere Beispiele für das angespannte Verhältnis

Box aufklappenBox zuklappen
  • Für die Regierungsratswahlen 2019 wurde Mario Fehr von seiner Partei nur mit knapper Mehrheit nominiert. Die Stadtzürcher SP war dagegen. Die Alternative Liste und die Grünen verweigerten Mario Fehr im Abstimmungskampf die Unterstützung. Mario Fehr wurde dennoch mit über 170'000 Stimmen wiedergewählt und erzielte das beste Ergebnis.
  • 2020 flammte der Konflikt zwischen der SP und Mario Fehr erneut auf. Im Oktober stürzten zwei abgewiesene Asylbewerber aus dem Fenster einer Unterkunft in der Stadt Zürich und verletzten sich. Die Zürcher Sicherheitsdirektion mit Regierungsrat Mario Fehr an der Spitze reagierte mit einer Medienmitteilung auf den Vorfall. Sie schrieb, dass sich mehrere Asylbewerber in der Unterkunft um «grundlegende Regeln und Schutzvorkehrungen foutieren».

    Diese Reaktion sorgte bei der SP für Empörung, die Partei kritisierte Mario Fehr öffentlich. Unterstützung erhielt Mario Fehr von der SVP des Kantons Zürich.

Wie Mario Fehr bekannt gibt, hat er derzeit keine Pläne für einen Parteiwechsel. Er gründe auch keine neue Partei. Seine Arbeit als Regierungsrat werde er wie bisher fortführen. Offen lässt der Politiker, ob er bei den Wahlen 2023 nochmals antritt. Mario Fehr ist seit 2011 Zürcher Sicherheitsdirektor.

Wie reagiert die Zürcher SP?

Für die SP kommt der Austritt nicht überraschend. «Mario Fehr und wir vonseiten der Parteileitung haben in den letzten Wochen intensive Gespräche geführt», sagt Andreas Daurù, Co-Präsident der kantonalen SP. Die Parteileitung habe Mario Fehr angekündigt, dass ihn bei der Delegiertenversammlung nicht für eine weitere Amtsperiode empfehlen werde. «Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Zusammenarbeit zwischen der Partei und Mario Fehr schwierig war», so Daurù.

Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch kritisiert Mario Fehr

Box aufklappenBox zuklappen
Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch kritisiert Mario Fehr
Legende: Keystone

SRF News: Mario Fehr hat der SP Linkslastigkeit vorgeworfen. Auch Sie haben schon gewisse Strömungen in der Partei kritisiert. Was sagen Sie nun zum Aufritt von Mario Fehr?

Daniel Jositsch: Aus meiner Sicht kann man auch in der SP durchaus unterschiedlicher Meinung sein. Es gibt einen sozialliberalen Flügel, zu dem ich mich ebenfalls zähle. Deshalb die Partei zu verlassen, ist sicher nicht angemessen. Wir sind eine Partei, in der solche Diskussionen bestens ausgetragen werden können.

Mario Fehr sagte, er hätte sich nicht gross verändert. Aber die Partei sei in der Asyl-, Sicherheits- und Sozialpolitik stark nach links abgedriftet. Was sagen Sie dazu?

Gerade in der Asylpolitik hat Mario Fehr als Mitglied des Regierungsrates Positionen eingenommen, welche nicht mit der sozialdemokratischen Partei zu vereinbaren sind. Das gibt es manchmal und es ist nicht so schlimm. Aber dann muss man darüber diskutieren können. Ich glaube, es hat hauptsächlich auch daran gemangelt. Sein Vorwurf war, dass die Partei ihn kritisiert hat. Das gehört schon zum Spiel. Wenn man eine mit der Partei unvereinbare Position einnimmt, gibt es Kritik. Dieser Kritik muss man sich stellen.

Das Gespräch führte Christoph Brunner.

Den Vorwurf, nur die SP hätte ihren Regierungsrat so intensiv kritisiert, weist Daurù zurück. Auch in anderen Parteien sei solche Kritik üblich. Dies gehöre zur Rollenverteilung zwischen einer Partei und der Exekutive. «Es ist zu erwarten, dass sich ein Regierungsrat dessen bewusst ist», sagt Daurù.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 18.06.2021, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

147 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Pfister  (Stefan Pfister)
    @alle, die jetzt Vergleiche ziehen zwischen Mario Fehr und der Spaltung der SVP 2008:
    Die SVP hat damals eine ganze Kantonalsektion aus der Partei rausgeworfen, um eine ihr unliebsame Bundesrätin auszuschliessen.
    Hat die SP die Zürcher Sektion ausgeschlossen? Nein. Hat die Zürcher SP Mario Fehr ausgeschlossen? Auch nicht. Sie hat ihn trotz vieler Kritikpunkte toleriert. Fehr ist von sich aus gegangen. So viel zur "intoleranten" SP.
  • Kommentar von Stefan Pfister  (Stefan Pfister)
    Ein Narzisst, dem sehr wichtig ist, dass positiv über ihn berichtet wird. Der menschenrechtlich problematische Positionen vertritt, das Leben von Armen und Asylbewerbern unnötig schwer macht, sich aber gern selber zum Opfer stilisiert, wenn es jemand wagt, ihn zu kritisieren. Diese Beschreibung passt auf Donald Trump und auf Mario Fehr. Nur dass Fehr sich etwas geschickter anstellt als der Ex-Präsident.
  • Kommentar von Stefan Pfister  (Stefan Pfister)
    Die Kommentare hier spiegeln, was im Zürcher Kantonsparlament abgeht. Fehr bekommt Applaus von rechts und Kritik von links. Warum? Weil er SVP-Asylpolitik betreibt. Die Härtefallkommission empfiehlt die Annahme eines Asylgesuches und Fehr lehnt es ab. Über einen SPler, der SVP-Politik betreibt, freut sich die SVP; die SP ärgert sich. Mich wundert, dass die SP ihn nicht rausgeworfen hat. Sie ist wohl viel toleranter als Fehr und die Kommentarschreiber hier behaupten.