Zum Inhalt springen
Inhalt

Weg von Stopp-Aids Kampagne zeichnet anderes Bild von HIV-Positiven

Die neue Kampagne der Aids-Hilfe Schweiz hat es in sich. Anders als in den letzten 30 Jahren steht diesmal nicht der Schutz vor Aids im Vordergrund. Vielmehr sollen HIV-Positive entstigmatisiert werden.

Legende: Audio Aids-Hilfe Schweiz geht neue Wege abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
01:54 min, aus HeuteMorgen vom 09.11.2018.

Dass die Aids-Hilfe Schweiz mit dieser Kampagne eigentlich den Spiess umdreht, weiss der neue Geschäftsleiter Andreas Lehner: «Das ist keine Stopp-Aids-Kampagne, sondern eine Kampagne für die HIV-Positiven.» Es gehe darum, der Allgemeinbevölkerung klar zu machen, dass eine HIV-positive Person unter einer funktionierenden Therapie das Virus nicht mehr weitergeben könne.

Das ist keine Stopp-Aids-Kampagne, sondern eine Kampagne für die HIV-Positiven.
Autor: Andreas LehnerAids-Hilfe Schweiz

Ziel sei es, HIV-positive Menschen zu entstigmatisieren. Denn noch immer würden Menschen mit dem HI-Virus diskriminiert und ausgegrenzt, dies obwohl die Medizin in den letzten Jahren massive Fortschritte gemacht habe.

Normales Leben trotz HI-Virus

Man wolle mit dieser Kampagne aufzeigen, dass HIV-positive Menschen mittlerweile ein nahezu normales Leben führen könnten. «Eine HIV-positive Frau kann unter Therapie schwanger werden und Kinder gebären – das ist heute alles nicht mehr so ein Problem», so Lehner. Es gebe auch Studien, die zeigten, dass diese Frauen wahrscheinlich auch stillen könnten.

Jahrelang wurde der Bevölkerung der Slogan eingehämmert «Im Minimum än Gummi drum», also bei Geschlechtsverkehr ein Kondom zu benutzen. Macht da die neue Kampagne diese ganze Präventionsarbeit nicht zunichte, wenn nun plötzlich vermittelt wird, es brauche keinen Schutz mehr beim Sex mit HIV-Positiven? Lehner verneint: «Wer am Samstag in Disco geht und vielleicht einen One-Night-Stand hat, soll ein Kondom mitnehmen. Das ist wirklich der einfachste Schutz.»

Die klassische Anti-Aids Kampagne «Love Life» laufe ja weiter. Aber genauso wichtig wie die Prävention sei eben auch die Aufklärung. Dass die neue Kampagne auch provozieren kann, sei keine Absicht gewesen, aber man nehme es in Kauf, sagt Lehner. Denn er weiss: Erst wenn darüber diskutiert wird, wird die Kampagne auch wahrgenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Schneider (Merguez)
    Es ist richtig, HIV ist unter optimaler Therapie nicht mehr übertragbar und auch für die Erkrankten nicht mehr das Todesurteil, welche es noch vor 30 Jahren war. Doch hatte dieser Horror "HIV/AIDS" einen positiven Nebeneffekt: Infektionen mit anderen STDs wurden durch die extreme Vorsicht (vor HIV) auch verhindert. Verliert das HIV mit seiner Ansteckung nun auch seinen Schrecken, so könnten dadurch andere STDs wieder häufiger werden. Auch diese Kampagne ist wohl ein zweischneidiges Schwert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas von Rosen (AndiZH)
    Die Eidgenössische Kommission für Aidsfragen hat es bereits 2008 kommuniziert: Menschen mit HIV und einer erfolgreichen Therapie sind nicht ansteckend, in keiner Situation. Seither wurde dies in mehrere Studien wissenschaftlich bewiesen - wo kein Virus ist, kann man sich nicht anstecken. In der Öffentlichkeit ist diese Botschaft noch immer nicht angekommen, das zeigen die Kommentare hier sehr deutlich. Wir sind der Aids-Hilfe daher dankbar, dass sie das Thema aufgreift. www.positivrat.ch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mike Steiner (M. Steiner)
      Das ist zwar vollkommen richtig, doch in der Diskussion geht es gar nicht darum. Es geht um den Kollateralschaden, den die Kampagne in der Gesamtschau alles STDs anrichtet. Hinweise darauf in den Statistiken und unter Immunologen gibt es längst! Gerade wir, die Schwule Community, haben hier eine besondere Mitverantwortung. Leben wir sie! Stellen wir uns gegen die Pauschalwirkung dieser Kampagne und rücken Sie sie in den richtigen, enggefassten Zusammenhang! Sie darf so nicht stehenbleiben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    AIDS zu Grippe downgraiden! Da werden sich die gewinnsuechtigen Farmaponzen die Haende reiben und einen Schranz in den Ranzen lachen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen