Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auch grosse Nachfrage nach Grippeimpfung
Aus HeuteMorgen vom 07.01.2021.
abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Inhalt

Wegen Corona-Pandemie Mehr Grippeimpfungen als in anderen Jahren

Der Schutz vor Grippe ist wegen der möglichen Überlastung der Spitäler dieses Jahr besonders wichtig. Viele haben das ernst genommen und sich impfen lassen.

Gibt es genug Impfdosen? Das ist im Moment die grosse Frage bei der Impfung gegen das Coronavirus. Doch nicht nur dort, sondern auch, wenn es um die normale Grippeimpfung geht. Damit es in den Spitälern keine Engpässe gibt, hat der Bund dieses Jahr mehr Grippe-Impfdosen bestellt als in anderen Jahren. Nun zeigt sich, dass sich das gelohnt hat.

Nicht genügend Impfdosen

Normalerweise beginnt die Grippesaison im Januar. Deswegen und wegen der Corona-Pandemie wollten sich laut Marc Jungi, Vorstandsmitglied bei den Hausärzten Schweiz, bereits im Oktober aussergewöhnlich viele Leute impfen lassen.

Jungi sagt, dass sicherlich nicht jede Hausarztpraxis immer genügend Grippe-Impfstoff für ihre Patienten zur Verfügung gehabt habe. Erst im Dezember sei dies besser geworden, weil die zweite Lieferung der Grippe-Impfdosen ankam. Insgesamt hat die Schweiz mehr als 1,9 Millionen Dosen erhalten. Wie viele davon schon gebraucht wurden, ist nicht klar. Das Bundesamt für Gesundheit geht aber davon aus, dass der grösste Teil verimpft wurde.

Grosse Nachfrage nach Grippeimpfung

Natürlich habe es im Jahr 2020 zusätzlich Menschen gegeben, die sich das erste Mal gegen die Grippe impfen lassen wollten.

Wer zur Indikationsgruppe gehörte, also über 65-jährig war und/oder unter Vorerkrankungen litt, wurde im Oktober und November geimpft. Wer nicht zur Gruppe gehörte, wurde auf eine Liste gesetzt. So habe man gesehen, dass es deutlich mehr Interessentinnen und Interessenten für die Impfung gegeben habe als in den anderen Jahren, sagt Jungi. Die Leute auf der Warteliste wurden im Dezember geimpft.

Dimension der Grippewelle noch nicht klar

Welche Ausmasse die Grippewelle in der Schweiz annehmen könne, sei schwierig zu sagen, erklärt Marc Witschi, Leiter Sektion Impfempfehlungen beim BAG. Erfahrungen aus der Süd-Hemisphäre in diesem Sommer hätten aber gezeigt, dass die Welle eher schwächer ausfallen werde. Man gehe auch in der Schweiz davon aus, dass es so sei. Aber ganz genau könne man das nie sagen, so Witschi.

Dennoch sei es richtig und wichtig gewesen, dass sich Viele gegen die Grippe impfen lassen. Schliesslich sei jedes freie Spitalbett zurzeit wichtig.

Video
Archiv: Grippeimpfung: Besser für Kinder als für Senioren?
Aus Puls vom 12.10.2020.
abspielen

SRF 4 News, 07.01.2021, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    schon Interessant wenn eine Person bei dieser Pandemie von einer Grippe redet heisst es diese Person verleugnet das Virus. Dann habe ich die Frage: Haben wir jetzt eine Grippe oder ist es eine Pandemie? und alle die jetzt auch wieder Antworten wollen das sein nicht zu vergleichen dann bitte der Unterschied erklären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mike Pünt  (Scientist)
      Die momentane Pandemie wird durch ein Coronavirus ausgelöst. Die Grippe dagegen wird durch Influenzaviren verursacht. Es kann natürlich auch Influenzapandemien geben (wie z.B. die Spanische Grippe, Schweinegrippe usw.)
      Jedes Virus löst nunmal eine anderes Krankheitsbild aus. Wenn Sie sich z.B. mit HIV infizieren, dann bekommen sie AIDS und nicht eine Grippe oder SARS.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen