Zum Inhalt springen
Inhalt

Wegen Wucher und Irreführung Viagogo weltweit im Visier der Justiz

Legende: Audio Wucher und Irreführung: Viagogo weltweit im Visier der Justiz abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
05:30 min, aus Espresso vom 14.08.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Ticketbörse Viagogo gerät unter Druck: Weltweit mehren sich die Klagen gegen das undurchsichtige Unternehmen mit Sitz in der Schweiz.
  • Die Vorwürfe reichen von Wucher über Irreführung bis zu illegalem Wiederverkauf von Tickets.
  • Vor allem in Europa gehen immer mehr Behörden juristisch gegen das Unternehmen vor. Und auch Künstler gehen auf die Barrikaden.
  • Das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» hat Viagogo um eine Stellungnahme zur steigenden Zahl von Klagen gebeten. Das Unternehmen hat nicht reagiert.

Die Ticketbörse Viagogo ist nicht nur in der Schweiz ein grosser Ärger für Konsumentinnen und Konsumenten. Weltweit zieht das Unternehmen mit Sitz in Genf seit Jahren Musik-, Sport- und Kulturfans über den Tisch. Völlig überrissene Gebühren, ungültige oder falsche Tickets, keine Transparenz über die Originalpreise… die Negativ-Schlagzeilen reissen nicht ab. So erhielten etwa jüngst viele hundert Viagogo-Kunden keinen Einlass zu den beiden Konzerten des britischen Musikers Ed Sheeran in Zürich, da die personalisierten Tickets nicht auf sie ausgestellt waren.
Das Gebaren von Viagogo bleibt nicht ohne Folgen: In der Schweiz ist seit Herbst 2017 eine Klage des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) hängig. Und auch die Westschweizer Konsumentenorganisation FRC hat gegen Viagogo geklagt. Aber auch in anderen Ländern gehen immer mehr Behörden und Organisationen juristisch gegen das Unternehmen vor.

Fifa: erste Anhörungen im September

Prominentestes Beispiel ist der Weltfussballverband Fifa mit Sitz in Zürich. Weil Viagogo Billette für die Fussballweltmeisterschaft 2018 verkauft hatte, reichte die Fifa am 4. Juni 2018 bei der Staatsanwaltschaft in Genf Strafanzeige gegen das Unternehmen ein, wegen Verletzung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Die Fifa wirft Viagogo täuschendes Geschäftsverhalten vor.
Auf Anfrage des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» teilt die Fifa mit, dass im September erste Anhörungen in dem Verfahren geplant seien.

Konsumentenschützer gegen Ticket-Gauner

Wie in der Westschweiz sind auch in Deutschland und Australien Konsumentenschutz-Organisationen aktiv geworden im Kampf gegen Viagogo. Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Bayern etwa hat Klage vor dem Landgericht München eingereicht gegen Viagogo wegen intransparenter Ticketpreise und nutzloser Garantien. Die Leiterin des Marktwächter-Teams sagt zu «Espresso», es sei schwierig, das Verfahren zügig voranzubringen, da Viagogo den Sitz in der Schweiz habe. Man sei im Moment im schriftlichen Austausch der Argumente.
Auch die australische Konsumentenschutz-Organisation ACCC wirft Viagogo intransparente Preise vor. Das Unternehmen habe gegen australisches Konsumenten-Recht verstossen. Unter anderem täusche Viagogo vor, für bestimmte Veranstaltungen seien nur noch sehr wenige Tickets verfügbar (Verknappung). Da es sich um ein laufendes Verfahren handle, könne man über den aktuellen Stand der Klage keine Auskunft geben, teilt die ACCC auf Anfrage von SRF mit.

Radio-Tipp

Radio-Tipp

Den Beitrag dazu hören Sie am Dienstag um 08.10 Uhr auf Radio SRF 1.

Künstler-Duo hofft auf baldigen Entscheid

In Österreich klagte das Kabarett-Duo Viktor Gernot und Monika Gruber Ende 2017 zusammen mit der Veranstaltungsagentur Stage OG gegen Viagogo. Die Klage steht laut dem verantwortlichen Rechtsanwalt kurz vor Abschluss und dürfte zugunsten der Kabarettisten ausfallen. In diesem Fall würde er Schritte einleiten, um die Website von Viagogo in Österreich zu pfänden, was einer Sperrung der Seite gleichkommen würde.
«Espresso» hat Viagogo die Gelegenheit gegeben, sich zur steigenden Anzahl von Klagen zu äussern. Das Unternehmen hat – wie schon auf viele Anfragen zuvor – nicht reagiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Ist die Firma trotzt all diesen Klagen und Untersuchungen noch aktiv?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Steiner (pcsteiner)
    Hier müsste man ausnahmsweise "die freie Marktwirtschaft" vergessen und dieses Gebilde zwangsliquidieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Ach (roach)
    Nicht nur die Wucherpreise, oder ungültigen Tickets sind ein Problem! Auch werden Tickets zum Verkauf angeboten (z.Teil nicht mal so teuer) welche gar nicht existieren! Man erhält von Viagogo eine Bestätigung, dass die Tickets unterwegs seien und man sich auf den Event freuen kann. Nun beginnt man entsprechend Flug/Hotel zu buchen. Bis sich einige Tage vor dem Event herausstellt, dass es die Tickets gar nie gab! Dazu gibt es beliebig viele dokumentierte Fälle welche das gleiche beschreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen