Zum Inhalt springen

Header

Video
Weihnachtsbeleuchtung trotz Stromsparappell
Aus 10 vor 10 vom 23.09.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 38 Sekunden.
Inhalt

Weihnachtsbeleuchtung St. Gallen will die Sterne funkeln sehen

  • Die Weihnachtsbeleuchtung «AllerStern» in der St. Galler Altstadt soll auch heuer in Betrieb genommen werden. Andere Gemeinden verzichten – oder verkürzen.
  • Im Gegenzug wird das St. Galler Gewerbe aufgefordert, auf die Beleuchtung der Schaufenster ausserhalb der Öffnungszeiten zu verzichten.
  • Auch private elektrische Weihnachtsdekorationen seien zu unterlassen, schreibt der Stadtrat. Vorerst bleibt es aber bei einer Aufforderung.

Einen anderen Weg beschreitet die Stadt Romanshorn. Dort soll es in diesem Jahr keine Weihnachtsbeleuchtung geben. Die LED-Leuchten bräuchten im Verhältnis zwar nicht viel Strom, erklärt Joh van der Bie, Geschäftsleiter der Elektrizitätswerke Romanshorn, «aber in der Summe macht auch Kleinvieh viel Mist».

Ist also die Stadt St. Gallen nicht konsequent genug? Der zuständige Stadtrat Peter Jans verneint. Es gehe bei der Weihnachtsbeleuchtung darum, ein Zeichen zu setzen.

Wir wollen die Weihnachtsstimmung beibehalten und bringen so etwas Licht in die Stadt.
Autor: Peter Jans Stadtrat St. Gallen

Die letzten zwei Jahre seien schwierig gewesen, sowohl für Geschäfte als auch für die Menschen. Darum habe der Stadtrat abgewogen und entschieden: «Wir wollen die Weihnachtsstimmung beibehalten und bringen so etwas Licht in die Stadt.»

Leuchtende Sternenlampen in der Altstadt
Legende: Die beliebte St. Galler Weihnachtsbeleuchtung «AllerStern» Keystone / ENNIO LEANZA

Es steht allerdings noch offen, ob die beliebten Sterne für eine verkürzte Zeit die Altstadt zieren. Für eine solche Option haben sich bereits andere Schweizer Städte entschieden: Zürich, Bern, Luzern, Olten, Thun, Frauenfeld, Chur. Sie alle sprachen sich bereits für eine reduzierte Weihnachtsbeleuchtung aus, unter anderem Lichter löschen um 22 Uhr.

Die Meinungen auf der Strasse gehen auseinander

Stephan von Arx etwa meint, es gäbe so viele Sachen, die zusätzlich abgestellt werden könnten. Die Weihnachtsbeleuchtung schenke da nicht wirklich ein, meint der erfahrene Projektleiter. «Wenn LED-Technik zum Zug kommt, kann man die Weihnachtsbeleuchtung in abgespecktem Rahmen laufen lassen.»

Es ist eine spezielle Zeit und man soll die Leute aufmuntern.
Autor: Ljiljana Nuic Detailhandelsangestellte

Auch für Detailhandelsangestellte Ljiljana Nuic gehört die Weihnachtsbeleuchtung zu Weihnachten: «Es ist eine spezielle Zeit und man soll die Leute aufmuntern.» Hotelier Daniel Gmür hingegen findet, die Weihnachtsbeleuchtung brauche es nicht: Man könne ja mit einer Kerze oder einer Fackel herumlaufen.

In einer solchen Situation muss man sich aber fragen, was essentiell ist.
Autor: Esme Bueno Sachbearbeiterin im Lebensmittelhandel

Für Esme Bueno, Sachbearbeiterin im Lebensmittelhandel, gehört die Beleuchtung zur Weihnachtsstimmung. «In einer solchen Situation muss man sich aber fragen, was essenziell ist.» Die Weihnachtsbeleuchtung sei zurzeit nicht das Wichtigste.

Stromsparziel des Bundes in Gefahr

Bettina Höchli erforscht das Verhalten von Konsumenten an der Universität Bern. Sie warnt, die Weihnachtsbeleuchtung wie gewohnt in Betrieb zu nehmen, könnte das Stromsparziel des Bundes gefährden. «Es wird ein Signal senden, egal ob die Beleuchtung abgestellt wird oder nicht.»

Es wird ein Signal senden, egal ob die Beleuchtung abgestellt wird oder nicht.
Autor: Bettina Höchli Verhaltensökonomin, Universität Bern

Der Rückhalt bei der Bevölkerung sei derzeit gross. Das gelte auch für die Einsicht, dass nun Strom gespart werden muss. «Es wäre schade, wenn eine Weihnachtsbeleuchtung diesen Rückhalt untergraben würde», so die Verhaltensökonomin.

St. Gallen spart an anderen Stellen

Peter Jans betont jedoch, dass die Stadt St. Gallen viele andere Massnahmen beschloss, die sichtbar seien. «Wir bringen an den Verwaltungsgebäuden keine Weihnachtsbeleuchtung an. Den Unterschied wird man registrieren.» Zusätzlich werde die öffentliche Beleuchtung reduziert.

Wir bringen an den Verwaltungsgebäuden keine Weihnachtsbeleuchtung an. Den Unterschied wird man registrieren.
Autor: Peter Jans Stadtrat St. Gallen

Es dauert allerdings noch, bis die Leuchtsterne über den Köpfen der Passantinnen und Passanten glitzern und die Stadt St. Gallen in weihnachtliche Stimmung versetzen. In der Zwischenzeit ist für reichlich Gesprächsstoff gesorgt.

10 vor 10, 23.09.2022, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für Ihre Beiträge - für heute schliessen wir die Kommentarspalte und wünschen Ihnen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Sieglinde Stäubli  (staubsig)
    Während die Stromrechnungen weniger begüterte Haushalte ans Limit bringen, beleuchtet die Gemeinde mit meinem Steuergeld und treibt durch die unnötig hohe Nachfrage die Strompreise weiter in die Höhe. Der neueste Streich der Schildbürger? Nein, das ist keine Fiktion. St. Gallen machts vor, und findet sicher genug Nachahmer. Soviel zur Solidarität mit den weniger begüterten.
  • Kommentar von Sieglinde Stäubli  (staubsig)
    Hauptsache, die alladventliche Lichtverschmutzung muss nicht überdacht werden. Dafür friere ich ab dem Neujahr dann gerne, beleuchte meine Wohnung mit Kerzen, esse kalt, dusche nicht mehr täglich, wasche nicht mehr wöchentlich und konsumiere keine Medien mehr.
    Wer findet im Ernst, dass die Weihnachtsbeleuchtung Priorität hat?
  • Kommentar von Korina Graf  (Kory)
    Bin nicht dafür , aber für Einschränkungen , es gibt genug Sparpotenzial, nicht nur bei der Weihnachtsbeleuchtung, die ist eh manchmal schon nicht mehr mit der Weihnachtszeit zu erklären.