Zum Inhalt springen
Inhalt

Weitere Abstimmungen stehen an Was für eine Landwirtschaft will die Schweiz?

Legende: Audio Weitere Initiativen für gesunde Lebensmittelproduktion abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
01:56 min, aus HeuteMorgen vom 24.09.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Sonntag sind zwei die Landwirtschaft betreffende Initiativen abgelehnt worden.
  • Zwei weitere Agrarinitiativen sind bereits in der Warteschlaufe: Beide zielen gegen Pestizide.
  • Der Bauernverband hat sich bereits in Stellung gebracht – er lehnt beide ab.

Bauer und BDP-Nationalrat Heinz Siegenthaler sieht sich bestätigt. Das Stimmvolk habe verstanden, dass die Schweizer Bauern bereits heute ökologisch und fortschrittlich unterwegs seien. «Komischerweise wirft man uns oft vor, wir seien altmodisch und rückständig, das stimmt überhaupt nicht», sagt Siegenthaler.

Bauern glauben an sich selbst

Deshalb bräuchten sich die Bauern auch die beiden nächsten Agrar-Initiativen nicht zu fürchten, sagt ein anderer Bauer aus dem Nationalrat, der Bündner BDP-Mann Duri Campbell. Denn Landwirte bräuchten heute schon viel weniger Pestizide oder Antibiotika. «Das sind Hinweise, dass die Konsumenten sehen, jawohl, die Landwirtschaft hats begriffen und produziert gute und gesunde Produkte.»

Zweimal gegen Pestizide

Entschieden anderer Meinung ist Franziska Herren. Sie ist Mitinitiantin der Initiative für sauberes Trinkwasser, die möglicherweise in zwei Jahren vors Volk kommt. Diese verlangt, dass keine Direktzahlungen mehr an Bauern vergeben werden, die Pestizide einsetzen oder ihren Tieren vorbeugend Antibiotika verfüttern.

Das sei leichter zu verstehen als die beiden Initiativen, die am Sonntag Schiffbruch erlitten, so Herren. «Wir sprechen Klartext und klären die Bevölkerung auf, was die heutige Lebensmittelproduktion für Folgeschäden produziert und wie wir in eine neue Landwirtschaftspolitik investieren können.»

Noch weiter geht die Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide. Sie verbietet den Einsatz dieser Mittel ganz. Das sei einfach zu vermitteln, sagt Mitinitiant Olivier de Meuron. Genau darin sieht er die Chance dieser Initiative.

Bauernverband lehnt beide Initiativen ab

Der Bauernverband hat sich schon längst in Stellung gebracht. Er lehnt beide Initiativen ab. Die Initiativkomitees hingegen wollen nun die knapp zwei Jahre bis zur Abstimmung nutzen. Sie setzen, wie sie sagen, auf die Klarheit ihrer Anliegen. Ihre Gegner nennen dies Radikalität.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Romano (roro)
    Wir können nicht Jahrzehnte lang tonnenweise Pestizide, Herbizide und Fungiziede versprühen und dabei erwarten, dass die Diversität von Flora und Fauna erhalten bleibt! Und wenn jemand glaubt, dass wir (inkl. EU) mit unserer subvetionierten Landwirtschaftsüberproduktion, welche zu dumpingpreisen die afrikanischen Märkte unterwandert, deren Flüchtlingbewegungen bremsen kann, der irrt gewaltig! Monsanto und Co. will nicht gesunde Ernährung, deren Bosse und Aktionäre wollen GELD!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Romano (roro)
    Es scheint, dass der jetzige Skischulleiter und (Berufs-)Politiker Duri Campbel von seiner Ausbildung am PlantaHof nicht viel in seinem Herzen trägt. Gemäss Visionen & Leitbild (PlantaHof) sind die Betriebsstandorte Plantahof Ganda und Plantahof Waldhaus Biobetriebe. Im Bezug auf die Verwendung von Pestiziden (Glyphosat u.a.) sollten sich Hr.Campbell und ähnlich denkende einmal umfassender informieren als nur grad auf die Pharma-Lobbyisten zu hören. Tip: Netz Natur - Fische, unsere Verwandten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Rusterholz (Anita Rusterholz)
    Herr Boller: „Buch von Rachel Carso“ Ich denke nicht nur PFLICHTSTOFF an den landwirtschaftlichen Schulen. Mindestens 4 Bundesräte bräuchten dieses Wissen. Schulung ist angesagt; sie müssten eine Prüfung dann auch ablegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen