Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jetzt geht es schneller als erwartet, wo sind die Risiken?
Aus Info 3 vom 26.05.2021.
abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.
Inhalt

Weitere Corona-Lockerungen Wo stecken die Hauptrisiken bei der neuen Corona-Freiheit?

Der Bundesrat hat am Mittwoch einen «substanziellen» Lockerungsschritt bei den Corona-Massnahmen unternommen. Praktisch alle Aktivitäten sind – teilweise mit Einschränkungen und Schutzkonzepten – wieder möglich. SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis ortet Risiken vor allem bei Privatanlässen, Amateursport und Laienkultur, wenn Schutz und Kontrollen nicht gewährleistet sind.

Daniel Theis

Daniel Theis

SRF-Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniel Theis ist promovierter Atmosphärenchemiker und Mikrobiologe. Seine Spezialgebiete sind Energiethemen, Mobilität und technische Entwicklungen. Er arbeitet seit 2013 in der SRF-Wissenschaftsredaktion.

Wie gewagt sind die neuen Öffnungsschritte?

Ich sehe grosse Unterschiede im möglichen Risiko. Die Aufhebung der Quarantäne für geimpfte Personen und die Umwandlung der Homeoffice-Pflicht in eine Empfehlung mit der Verpflichtung zu wöchentlichen Tests werden kaum grössere Auswirkungen haben.

Wo könnte es heikel werden?

Generell dort, wo es keine Schutzkonzepte und keine Kontrollen gibt. Besonders den privaten Bereich sehe ich als durchaus kritisch an, etwa dass sich 30 Menschen wieder drinnen treffen dürfen. Da kann man auch argumentieren, dass Treffen ja auch vorher schon möglich waren, einfach mit weniger Leuten. Aber das ist genau der Punkt, denn hat man jemanden unter den Gästen, der oder die das Virus gut verbreitet, können sich doch einige Menschen mehr anstecken.

Und auch bei Amateursport und Laienkultur, wo neu wieder 50 Personen erlaubt sind, gibt es durchaus Ansteckungspotential, falls dort die Menschen ohne Schutzmassnahmen nahe beieinander sind.

Wie steht es mit den kommerziellen Veranstaltungen wie Kino und Konzerten?

Kino ist wohl am wenigsten ein Problem. Es gibt eine Maskenpflicht und gesprochen wird da ja auch nicht. Bei Theater oder eben bestuhlten Konzerten, wo gesungen wird oder auch mit Blasmusik, kann man sich durchaus vorstellen, dass Schauspielerinnen und Musiker das Publikum anstecken. Testen sich aufführende Künstlerinnen und Künstler aber regelmässig, könnte das entschärft werden.

Wie ist das Risiko in den Innenräumen von Restaurants?

Das sehe ich irgendwo dazwischen. Es ist sicher weniger heikel als private Veranstaltungen, aber ein höheres Risiko als etwa im Kino. Im Restaurant darf man ohne Maske sitzen, reden und lachen. Darauf freuen sich natürlich viele Menschen wieder. Aber je nachdem, wer noch mit am Tisch sitzt, gibt es halt durchaus ein Risiko, sich anzustecken.

Aber je nachdem, wer noch mit am Tisch sitzt, gibt es halt durchaus ein Risiko, sich anzustecken.

Eine neue Studie aus Deutschland hat gerade wieder gezeigt, dass etwa zehn Prozent der Menschen, die nichts oder fast nichts von ihrer Ansteckung merken, doch eine recht hohe Virenlast haben und andere allenfalls anstecken können. Eine dieser Personen möchte man nicht am Tisch haben. Aber das Hilfsmittel hätten wir in den Händen: die Schnelltests für zu Hause. Sie sollten eigentlich genau diese Fälle finden, auch wenn sie nicht perfekt sind. In diesem Sinn und mit der nötigen Vorsicht könnte das alles gut aufgehen.

Grossveranstaltungen mit tausenden von Personen sollen ab Ende August für Geimpfte, Genesene und Getestete wieder möglich sein. Sind sie relativ sicher?

Ja, davon würde ich ausgehen. Diese Veranstaltungen werden mit Netz und doppeltem Boden durchgeführt werden: Einerseits erhalten nur Menschen Zutritt, die entweder geimpft, genesen und getestet sind und andererseits herrscht auch eine Maskenpflicht.

Erste Erfahrungen aus dem Ausland, wo die Menschen vor und nach solchen Events getestet wurden, zeigen, dass es geht. Das Ansteckungsrisiko war sehr gering, selbst wenn solche Veranstaltungen ohne Maskenpflicht stattfanden. Diese Veranstaltungen geben einen Vorgeschmack auf die Zukunft, wenn möglichst alle Menschen einen Schutz vor Corona haben und grössere Anlässe wieder sicher möglich sind.

Das Gespräch führte Patrik Seiler.

Echo der Zeit, 26.05.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Neue Coronafreiheit, bemerkenswerte Art es auszudrücken. Nennen wir es lieber versuchte Rückkehr in den Normalzustand.
  • Kommentar von Lukretia Candreja  (Lukretia)
    Hand aufs Herz: Wer von euch hat 30 Leute zu Gast? An meinem Esstisch haben 8 Leute Platz. Partykeller haben wir nicht… So geht es doch den meisten Leuten. Von daher sehe ich jetzt keine grosse Gefahr! Es ist zudem an der Zeit, auszuprobieren, was geht und was nicht. Angst muss niemand haben. Es wird ja auch niemand gezwungen, sich in Innenräumen mit 30 Leuten zu treffen.
  • Kommentar von Aaron Nela  (Aaron11)
    Bitte um die Verlinkung der erwähnten neuen deutschen Studie.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Aaron Nela
      Guten Tag Herr Nela
      Bitteschön: https://science.sciencemag.org/content/early/2021/05/24/science.abi5273
      Liebe Grüsse, SRF News
    2. Antwort von Pirmin Schläpfer  (Gwunderer)
      Our results indicate that PAMS subjects in apparently-healthy groups can be expected to be as infectious as hospitalised patients at the time of detection. The relative levels of expected infectious virus shedding of PAMS subjects (including children) is of high importance because these people are circulating in the community and it is clear that they can trigger and fuel outbreaks.

      Letzteres dürfte nicht verwundern. Nicht-hospitalisierte Fälle als 'apparently healthy' zu bezeichnen - na ja.
    3. Antwort von Pirmin Schläpfer  (Gwunderer)
      Hier findet sich auch die Erklärung, was unter 'gesund' verstanden wird:

      However, we make no formal claims regarding symptomatic status, and instead emphasize the fact that these PAMS subjects were healthy enough to be presenting at walk-in COVID-19 test centres, and were therefore capable to some extent, at that time, of circulating in the general community. (alles ebda).