Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schutzmasken-Mangel, Schutzmasken-Wucher
Aus Espresso vom 16.04.2020.
abspielen. Laufzeit 07:31 Minuten.
Inhalt

Weiterhin Mangelware Auch Menschen, die Masken dringend brauchen, gehen leer aus

Um Schutzmasken zu bekommen, musste die Gesellschaft für Muskelkranke eine frustrierende Odyssee auf sich nehmen.

Auch wenn Produktion und Import unterdessen hochgefahren wurden, sind Schutzmasken in der Schweiz immer noch Mangelware. Im Internet gibt es unterdessen einige Anbieter. Darunter aber auch dubiose Portale und Abzocker. Bund und Kantone haben ihre Gratis-Vorräte in erster Linie für Spitäler und andere Institutionen aus dem Gesundheitswesen reserviert.

Wochenlang erfolglos gebettelt

Das Nachsehen haben zum Beispiel manche Altersheime und Menschen, die zu Hause ihre Angehörigen pflegen – oder Verbände, die sich für Behinderte und Kranke einsetzen. So bemühte sich die Schweizerische Muskelgesellschaft wochenlang erfolglos bei diversen staatlichen Stellen um das Schutzmaterial.

Der Frust bei Kurt Broger, Mediensprecher der Schweizerischen Muskelgesellschaft, ist gross: «Man sagt uns, wir seien nicht berechtigt, Masken zu beziehen, weil wir keine medizinische Institution seien.» Der Verband hat darauf bei verschiedenen Firmen in der Privatwirtschaft angeklopft. Dort kam immerhin so viel zusammen, dass die Muskelgesellschaft nun einen gewissen Notbedarf abdecken kann.

«Ein Tropfen auf den heissen Stein», sagt Broger gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Abzocker dem Preisüberwacher melden

Box aufklappenBox zuklappen

Im Netz tummeln sich unterdessen einige Anbieter von Schutzmasken aller Art. Es lohnt sich, die Preise zu vergleichen und zu prüfen, ob der betreffende Anbieter schon negative Schlagzeilen gemacht hat. Denn es mischen auch zahlreiche Gauner und Abzocker mit, die von der Krise profitieren wollen.

Zwar sind die Preise generell höher als in normalen Zeiten – 90 Rappen bis ein Franken sind schon für eine einfache Hygienemaske durchaus realistisch. Doch es sind auch schon Anbieter aufgetaucht, die 40 Franken für eine einfache Maske verlangten.

Der Schweizer Preisüberwacher Stefan Meierhans hat die Preise beim Corona-Schutzmaterial im Visier. Zahlen oder Limiten nennt er keine. Man lege aber intern Vorgaben fest und leite Meldungen zu besonders stossenden Fällen den zuständigen kantonalen Staatsanwaltschaften weiter, sagt Meierhans auf Anfrage.

Kommen diese zum Schluss, dass es sich um Wucher handelt, dann drohen dem Wucherer eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Dem Preisüberwacher eine Mitteilung machen, Link öffnet in einem neuen Fenster

Risikogruppe, die enge Betreuung braucht

Dabei sind Menschen mit einer sogenannten spinalen Muskelatrophie hochgefährdet, sollten sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Je nach Schweregrad der Krankheit sind nämlich auch die Muskeln, welche die Atmung ermöglichen, stark geschwächt.

Gleichzeitig brauchen viele der Betroffenen eine enge Betreuung im Alltag. So auch Simone Leuenberger, die seit früher Kindheit an spinaler Muskelatrophie leidet. Ihre Betreuerinnen und Betreuer helfen ihr durch den Tag. Beim Aufstehen, Waschen, beim Gang aufs WC, bei den Mahlzeiten, beim Ein- und Aussteigen in den Rollstuhl und vielem mehr. Ihre Helfer könnten dabei den geforderten Abstand von zwei Metern kaum einhalten: «Die Gefahr einer Übertragung ist deshalb sehr gross.» Schutzmasken für sie und ihre Betreuungspersonen seien deshalb unumgänglich.

Ähnlich geht es vielen anderen Menschen in einer ähnlichen Situation. Darunter etwa jene, die zu Hause Angehörige pflegen. Sie brauchen dringend Masken, gehen bei der Verteilung durch die Kantone aber leer aus.

Corona-Hotline des Wohnkantons hilft weiter

Tobias Bär, Sprecher der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) bestätigt das: «Die kantonalen Stellen können nur Anfragen von Organisationen aus dem Gesundheitswesen entgegennehmen. Eine Verteilung an Privatpersonen ist nicht möglich, da die Triage zwischen pflegenden Angehörigen und der restlichen Gesamtbevölkerung schwierig umzusetzen wäre.»

«Espresso» fragt noch bei einzelnen Kantonen nach. Fazit: Für betroffene Privatpersonen könnte sich trotzdem ein Anruf bei der Corona-Hotline des Wohnkantons lohnen. Wer gute Argumente und Gründe habe, der bekomme gratis Schutzmasken, heisst es zum Teil. Andere Kantone können immerhin Tipps geben, wo Betroffene online Masken zu einigermassen fairen Preisen beziehen können.

Update (18.4.): Problem gelöst dank Solidarität

Nach dem Beitrag bei «Espresso» haben sich zahlreiche Hörerinnen und Hörer sowie SRF-Online-User bei der Muskelgesellschaft gemeldet. Man habe Tipps erhalten, wo man Masken bekomme, aber auch konkrete Angebote und kleine und grosse Maskenspenden, sagt Mediensprecher Kurt Broger: «Diese Solidarität hat uns sehr gefreut. Vielen Dank!» Alles in allem sei der Bedarf jetzt für die kommenden Wochen gedeckt, so Broger.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappenBox zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 16.04.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Ramseier  (ThomRam)
    Ich finde die 1 1/2 Wochen bis zur ersten Lockerung, viel zu kurzfristig angekündigt !
    Wie soll ich in 1 1/2 Wochen wieder als Masseur tätig sein können, wenn es immer noch zuwenig Masken gibt ???
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Auch im Handwerk braucht es teilweise Schutzmasken gegen Staub, Spritznebel etc. Alles weg, nichts vorhanden, nichts bestellbar. Es wird immer unmöglicher nach SUVA Vorschriften zu arbeiten.
  • Kommentar von Anita Mannhart  (lupus)
    Bin ihrer Meinung, aber wenn es andere viel besser und vor allem viel speditiver können, dann muss man sich das ganze halt doch nochmals überlegen.