Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie starten die Unis in das Herbstsemester?
Aus Rendez-vous vom 07.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:48 Minuten.
Inhalt

Weiterstudieren nach Corona Der langsame Abschied vom Fernunterricht

Bald beginnt das Herbstsemester. Unis und Fachhochschulen suchen einen Mix zwischen Fern- und Präsenzunterricht.

Für die Studierenden der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel war das Frühjahrssemester kein einfaches. So sagt Institutsleitern Chus Martinez: «Man kann in der Kunst nicht nur hören oder lesen, sondern man muss etwas machen. Und das Machen war infrage gestellt.»

Kunststudenten könnten nicht etwas, was sie sonst von Hand gestalteten, am Computer herstellen. Man habe das letztes Semester zwar virtuell gemacht, aber es sei nicht dasselbe. Martinez will nicht gerade von einem verlorenen Semester sprechen, aber: «Wir brauchen Material, wir brauchen Praxis. So kann man nicht unendlich weitermachen.»

Dozenten mussten aushelfen

Noch schwieriger war das Semester für die Gesundheitsberufe bei der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften. Angehende Hebammen, Physiotherapeuten oder Pflegefachleute mussten sich doppelt umstellen. So wurden nicht nur die praktischen Übungen gestrichen, sondern auch der theoretische Unterricht wurde fast gänzlich eingestellt.

Der Grund: Viele Dozenten und Studierende mussten während des Lockdowns in Spitälern aushelfen. Deshalb habe man quasi einen 24-Stundenbetrieb eingerichtet, wie Studiengangleiterin Irene Ris sagt. «Die Studierenden konnten sich zu jeder Tages- und Nachtzeit die Theorie aneignen. Aber es fand kein Kontakt zwischen Studierenden und Dozierenden statt.»

Es sei eine wichtige Erfahrung für alle, aber kein Dauerzustand, sagt Ris. Mit dem Start des Herbstsemesters müssten die Studenten wieder an die Fachhochschule zurückkehren können. Oberste Priorität habe die handwerkliche Ausbildung vor Ort. Das Schutzkonzept sehe vor, dass bei diesen Praxisübungen für alle Maskenpflicht gelte. Für den theoretischen Unterricht werden bei der Fachhochschule die Hörsäle maximal zur Hälfte gefüllt.

Unis haben verschiedene Konzepte

Etwas anders tönt es an der Wirtschaftsfakultät der Uni Zürich. Zwar sieht auch die Uni vor, dass ein Mix von Präsenz- und Fernunterricht ab Mitte September wieder möglich ist.

Darum haben wir das ganze Herbstsemester umgeplant und teilweise vollständig ins Online verlegt oder Konzepte gemacht
Autor: Monika EgliGeschäftsführerin der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Uni Zürich

Für Monika Egli, Geschäftsführerin der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät kommt aber die Gesundheit zuerst. «Darum haben wir das ganze Herbstsemester umgeplant und teilweise vollständig ins Online verlegt oder Konzepte gemacht, damit nur ein gewisser Teil der Studierenden an gewissen Tagen an die Uni kommen.»

Auch an den Universitäten Freiburg, Basel und Genf gibt es ähnliche, wenn auch wenig konkrete Schutzkonzepte. Eine Ausnahme ist die Uni Lausanne. Dort ist genau geregelt, wann welcher Student an welchen Tagen den Campus betreten darf. Es gilt eine generelle Maskenpflicht auf den Gängen und in Toiletten, sowie immer dann, wenn die Mindestabstände nicht eingehalten werden können.

Mix zwischen Präsenz- und Fernunterricht

Martin Meyer, Dozent an der Hochschule für Technik in Brugg und Windisch der Fachhochschule Nordwestschweiz, wäre froh, wenn er jetzt schon wüsste, wie der Studienalltag seiner angehenden Informatiker und Ingenieure im Herbst aussehen wird. «Mein Bedürfnis ist, dass man einfache Regeln aufstellt. Wenn man Regeln aufstellt, muss man sie durchsetzen, deshalb müssen sie einfach sein.»

Bei der FHNW gibt es deshalb einen Corona-Krisenstab, der ein Schutzkonzept ausgearbeitet hat. Das könne aber bis in vier Wochen nochmals ändern, meint Meyer. Es sei wichtig für seine Studenten, dass ein gesunder Mix zwischen Präsenz- und Fernunterricht praktiziert werden könne.

Video
Aus dem Archiv: Kein direkter Lernbetrieb an Hochschulen
Aus Schweiz aktuell vom 13.03.2020.
abspielen

Rendez-vous, 07.08.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Otávio Strauss  (SoftwareEngineerBR)
    Fernunterricht funktioniert in der Schweiz und Europa nicht. Habe von vielen gehört die haben rein gar nichts gelernt und die Unis verlangen weiterhin Geld. Ich rate den Studenten eher nun an eine Uni zu wechseln die auch sonst nichts anderes tun als Fernunterricht. Zb FernUni Schweiz, Wilhelm Büchner Hochschule, Fernuni Hagen, Open Uni UK etc. Die haben die Expertise und sobald es vorbei ist kann man wechseln.