Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bei Ausflugszielen sind die Strassen plötzlich auch unter der Woche voll
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 25.08.2021.
abspielen. Laufzeit 05:47 Minuten.
Inhalt

Weniger Stau am Morgen So hat Corona die Verkehrsflüsse verändert

Corona hat noch immer einen Einfluss auf den Strassenverkehr. Es gibt zum Beispiel weniger Überlastung im Berufsverkehr.

Leere Strassen, minutenlang kein einziges Auto. Ist die Apokalypse ausgebrochen? Während des Shutdowns im Frühling 2020 glichen die Schweizer Strassen teils einem Filmset für ein Weltuntergangdrama. Diese Szenen sind längst vorbei – und doch hat Corona noch immer einen deutlichen Einfluss auf die Verkehrsflüsse auf Schweizer Strassen.

Legende: Autofreie Autobahn A1 am 31. März 2020 in Zürich. Keystone

Am Beispiel des Kantons Bern zeigt sich, dass es seit Corona weniger Engpässe im Berufsverkehr gibt. «Die Verkehrsspitzen im Morgen- und Abendverkehr sind abgeflacht», sagt Mark Siegenthaler vom Bundesamt für Strassen Astra.

Verkehrsspitzen im Morgen- und Abendverkehr sind abgeflacht.
Autor: Mark Siegenthaler Bundesamt für Strassen Astra.

Er hat die Verkehrsdaten vier stark befahrener Autobahnen im Kanton Bern ausgewertet. Seit der Corona-Pandemie verteile sich der Strassenverkehr zur Stosszeit besser über eine längere Zeit. Und das ist nicht nur auf Autobahnen so, diesen Effekt hat man in Bern auch auf den Kantonsstrassen registriert, heisst es auf Anfrage beim kantonalen Tiefbauamt.

Trotz Homeoffice nicht weniger Fahrzeuge

Offenbar sind die Arbeitszeiten seit Corona flexibler, oder viele beginnen im Homeoffice und gehen erst nach der eigentlichen Stosszeit ins Büro. Unter dem Strich seien aber nicht weniger Autos unterwegs als vor der Pandemie. Man habe lediglich einen Rückgang von etwa zwei Prozent registriert, sagt Siegenthaler: «Wenn man schaut, wie viele Leute noch im Homeoffice sind, können wir davon ausgehen, dass viele an ihrem freien Tag eine Freizeitfahrt mit dem Auto machen.»

Seit der Corona-Pandemie komme es auf den Routen im Berner Oberland regelmässig zu überfüllten Strassen durch Tagesausflügler. «Und das betrifft nicht mehr nur das Wochenende», so Mark Siegenthaler.

Legende: Verkehrsüberlastungen unter der Woche durch Tagesausflügler wie hier auf der A8 gab es vor Corona kaum. zvg

Das liegt wohl einerseits daran, dass während den Ferien viele in der Schweiz bleiben und hier Tagesausflüge machen. Ein weiterer Grund dürfte sein, dass sich der Freizeitverkehr von den Schienen auf die Strassen verlegt. Denn die ÖV-Anbieter verzeichnen noch immer deutlich tiefere Passagierzahlen.

Verkehrsplanung wird schwieriger

Früher sei die Errechnung der Verkehrsströme einigermassen simpel gewesen, sagt Mark Siegenthaler. Bevölkerungszunahme und Konjunktur hätten jedes Jahr rund ein Prozent mehr Verkehr auf den Strassen gebracht. Diese Berechnung funktioniere momentan nicht mehr: «Die Karten sind neu gemischt. Niemand weiss, wie sich das mit dem Homeoffice genau weiterentwickelt und wann die Leute wieder im früheren Rahmen den ÖV benützen.»

Auf die bereits geplanten Verkehrsprojekte im Kanton Bern, welche jeweils nicht nur auf die nächsten Jahre, sondern Jahrzehnte ausgerichtet sind, hat die aktuelle Entwicklung noch keinen Einfluss, sagt Stefan Studer, Leiter des Tiefbauamts Kanton Bern: «Wir gehen nach wie vor von einem Bevölkerungswachstum und einer steigenden Konjunktur aus.» Daher werde es längerfristig mehr Verkehr geben. Ob die aktuelle Entwicklung den Verkehrsfluss nachhaltig verändere, müsse sich erst noch zeigen, so Studer.

Einzelne Ausbauprojekte könnten verzögert werden

Auch der Verkehrsexperte Kay Axhausen sagt, der langfristige Corona-Effekt auf den Strassenverkehr sei noch nicht absehbar. Er leitet das ETH-Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme. Laut ihm könnte es bei Projekten, welche die Strassen zu den Stosszeiten entlasten sollen, zu Verzögerungen kommen. «Man muss dann schauen, inwieweit die Covid-Entwicklung ausreichend ist, um bestimmte Projekte zu verzögern.» Und Ausbauprojekte, die vorher auf der Kippe standen, könnten untern Umständen ganz gestrichen werden, so Axhausen.

SRF 1, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 25.08.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Die sprichwörtliche deutsche Gründlichkeit funktioniert im Rheintal wohl nicht.
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Zu weit weg von Berlin!
      Und sie funktioniert natürlich trotzdem, einfach in Form von unzähligen Einsprachen gegen jeden Meter Schiene durch Anwohner, Umweltverbände und andere Interessengruppen.
  • Kommentar von Andreas Benz  (ABE)
    Ich habe die Antwortoption "Die Pandemie hat mein Verkehrsverhalten kaum verändert" ausgewählt, wobei das nur die am ehesten passende Option war. Die Umfrage zielt nur auf den Autoverkehr ab. Ich bin ohne Auto / Motorrad gezwungenermassen, aber auch aus voller Überzeugung, ÖV-Benutzer, dennoch fahre ich seit der Pandemie deutlich weniger v.a. wegen Homeoffice, aber auch weil Freizeitfahrten mit Maske einfach keine Freude mehr machen. Wie will man mit /nach Covid die Leute wieder zum ÖV bringen?
  • Kommentar von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
    Ich denke nicht dass es sich im Raum Zürich verändert hat und wenn, dann zum Schlechten.
    Pluspunkt: Die Züge sind nicht mehr überfüllt, die Strassen aber schon.