Zum Inhalt springen

Gewissensfrage Wenn die öffentliche Hand einkauft

Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit erreicht auch die Gemeinden, die Kantone und den Bund. Ein Gesetz soll das berücksichtigen. Es geht es um Milliardenbeträge.

Legende: Audio Nachhaltigkeit bei öffentlichen Beschaffungen gefordert abspielen.
3:11 min, aus Info 3 vom 17.02.2017.

Unsere Steuergelder sollen möglichst wirtschaftlich eingesetzt werden. Da sind sich alle politischen Akteure einig. Soll aber ein Kanton immer die günstigste Polizeiuniform kaufen, unabhängig davon, unter welchen Bedingungen sie hergestellt werden? Diese Frage werde im vorliegenden Gesetzesvorschlag nicht genau präzisiert, so Christa Luginbühl von der Entwicklungsorganisation Public Eye.

Der Preis sei nur ein Aspekt – genau so wichtig sei die Nachhaltigkeit: «Nachhaltigkeit in unserer Lesart heisst, dass die Leute einen anständigen Arbeitsplatz haben, dass sie keinen gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt sind, dass sie nicht mehr als 48 Stunden pro Woche arbeiten müssen und einen Lohn haben, von dem sie leben können.» Konkret denkt sie an die Arbeitsbedingungen von Näherinnen in Indien oder Bangladesch, die solche Uniformen produzieren.

Minimale Standards sollen geregelt werden

Deshalb soll die Nachhaltigkeit im neuen Gesetz konkretisiert werden – und zwar für mehrere Bereiche: «Wir sprechen von minimalen Teilnahmebedingungen, die die Anbieter einhalten müssen und von Produkteigenschaften, das sind die technischen Spezifikationen», so Luginbühl. «Und wir sprechen auch von Zuschlagskriterien: Dort könnte die Nachhaltigkeit auch eine stärkere Rolle spielen.»

Dabei erhält die Entwicklungsorganisation Unterstützung von einem Wirtschaftsverband – ein seltenes Ereignis. Es ist Swiss Textile, der Verband der Schweizer Textilunternehmen. Swiss Textile macht sich an der Seite von Public Eye stark für mehr Nachhaltigkeit – auch aus Eigeninteresse?

Der Direktor Peter Flückiger verneint: «Wir betreiben keinen Heimatschutz, sondern wir fordern gleich lange Spiesse für alle Anbieter. Natürlich ist es so, dass Schweizer Firmen bei der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit schon sehr weit sind, aber sie können auch im Ausland, etwa in Asien oder in Südamerika, nachhaltig produzieren.»

Begriff Nachhaltigkeit aus Gesetz entfernen?

Die SVP hat – wie auch die FDP – bei der Vernehmlassung Bedenken angemeldet, auch wenn sie nicht prinzipiell gegen die Nachhaltigkeit sei, wie Franz Grüter sagt. Er ist SVP-Nationalrat und innerhalb seiner Partei für das Dossier verantwortlich.

«Wir sind nicht dagegen, dass nachhaltig beschafft wird. Aber dann muss der Begriff spezifiziert werden, was mit nachhaltig gemeint ist.» Und mit Blick auf die anstehende Debatte im Parlament sagt er: «Wir werden uns dafür einsetzen, das es genau umschrieben wird, was mit Nachhaltigkeit gemeint ist, und sonst, wenn es sich nicht lösen lässt, dass wir den Begriff besser wieder streichen.»

Um dieses Gesetz, bei dem es letztlich um Milliardenaufträge der öffentlichen Hand geht, wird – das zeichnet sich bereits jetzt ab – also noch heftig gerungen werden.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Haben die schon mal ein Gewissen gehabt, ich glaube kaum, der Osten gibt es zu, dass man es nicht so genau nimmt und manchmal blind ist, bei uns wirden immer mit der Begründung gerechtfertig, man habe eindeutige Offerten sagt aber nicht, dass alle zu hoch sind (dies ohne Absprachen, wer das glaubt, soll es). Es ist hinlänglich bekannt,dass alle öffentlichen Auftragsvergaben viel zu hoch zu hoch sind, es sind ja nur Steuergelder und nicht die eigenen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Mit Volks-Steuergeldern, muss sehr umsichtig, sorgfältig und verantwortungsbewusst umgegangen werden! Die Frage ist: Wurden die vielen Angestelllten im riesigen, teuren Verwaltungsapparat der Schweiz, mit den vielen, unübersichtlichen, komplizierten, unkontrollierten, teuren "Kantönligeist-Systemen" entsprechend vor der Zusage entsprechend gestestet, auf: effektive EIGNUNG, Charakter- und Persönlichkeitsstärke, Leumundszeugnis, Kompetenz und von wem?? Kein Diplom, ist ein Garant für Qualität!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    FDP und SVP haben Bedenken? Klar, v.a. die SVP braucht Flüchtlinge, um sich zu verkaufen. Wenn fair eingekauft wird, gibt es weniger von ihnen, weil deren Leben zu Hause lebenswert ist. Die FDP insistiert ideologiefixiert auf «freie Märkte» als ob das mit «billig ist geil» gleichzusetzen wäre. Aber Zusammenhänge interessierenn diese PolitikerInnen wenig, denn sie möchten ja bei der Bildung sparen, damit auch die WählerInnenschaft weniger über Zusammenhänge erfährt und weiss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen