Zum Inhalt springen

Header

Video
Mobile Arbeitsformen in der Bundesverwaltung
Aus Tagesschau vom 29.12.2019.
abspielen
Inhalt

Wenn man im Zug arbeitet Pendelzeit gilt beim Bund jetzt als Arbeitszeit

Die Gewerkschaften forderten dies schon länger, nun passt der Bund seine Richtlinien für mobile Arbeitsformen in der Bundesverwaltung an.

Die Schweiz ein Land von Pendlern – diese Frage ist deshalb ein Dauerbrenner: Gilt der Weg zur Arbeit und jener nach Hause als Arbeitszeit, wenn währenddessen Mails beantwortet, Sitzungsprotokolle gelesen oder berufliche Anrufe getätigt werden?

Bundesbeamte dürfen dies nun offiziell als Arbeitszeit anrechnen – wie die «Sonntags-Zeitung» berichtet. Doch: Ganz unproblematisch ist die Neuerung nicht.

Ziele statt Arbeitszeit

Die Mitarbeitenden erfassen ihre Arbeitszeit mit einem spezifischen Code, und die direkten Vorgesetzten genehmigen diese. Die Entwicklung bei den Arbeitsformen der Zukunft geht klar in Richtung Führung über Ziele und nicht über die Kontrolle der Arbeitszeit (Arbeitszeiterfassung).

Dass beim Pendeln gearbeitet wird, besonders, wenn die Pendelzeit eine Stunde oder mehr beträgt, wie bei vielen Bundesbeamten, das ist nicht neu. Oftmals wird das vom Arbeitgeber sogar vorausgesetzt, aber nicht als Arbeitszeit angerechnet. Obwohl die gesetzlichen Richtlinien aus arbeitsrechtlicher Sicht eigentlich glasklar sind.

Liest man ein berufliches E-Mail, arbeitet man.
Autor: Thomas GeiserEmeritierter Professor für Arbeitsrecht, Uni SG

So sieht es auch Thomas Geiser, emeritierter Professor für Arbeitsrecht der Uni St. Gallen: «Telefonieren und E-Mails in der Freizeit für den Beruf ist arbeiten und nicht Freizeit. Also wenn man beginnt, ein berufliches E-Mail zu lesen, dann arbeitet man. Das ist schlicht und einfach Arbeit und zählt als Arbeit und Arbeitszeit.»

Video
Thomas Geiser: «Berufliche E-Mails lesen ist Arbeit»
Aus News-Clip vom 29.12.2019.
abspielen

Nicht für alle Unternehmen praktikabel

Beim Arbeitgeberverband begrüsst man die Entwicklung hin zu flexibleren Arbeitszeiten und Arbeitsorten grundsätzlich. Fredy Greuter vom Schweizerischen Arbeitgeberverband sieht Vorteile für die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite.

Diese Regelung ist nicht für alle Unternehmen praktikabel.
Autor: Fredy GreuterSchweizerischer Arbeitgeberverband

«Wenn beide Seiten sich treffen, dann kann durchaus der Arbeitsweg eine interessante Möglichkeit sein, um bereits dort mit dem Arbeiten zu beginnen», sagt Greuter. «Es ist aber nicht so, dass das eine Regelung ist, die generell für alle Arbeitsformen, für alle Unternehmen praktikabel wird.»

Video
Fredy Greuter: «Es gibt für beide Seiten Vorteile»
Aus News-Clip vom 29.12.2019.
abspielen

Die Tendenz ist klar: Arbeitszeit und Arbeitsort werden immer flexibler. Problematisch dabei: Die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit verwischt immer mehr. Der Bund hat die Gefahr der Gratisarbeit nun erkannt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Meile  (bm)
    Wunderbar, ein herrlicher Artikel für unsere "Neidgenossenschaft". Da können sich die Gemüter wieder erhitzen und ihre Vorurteile nähren. Einfach köstlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paula Studer  (Paula Studer)
    Man hatte beim Bund bestimmt wieder Lohnerhöhungsstopp und da kam ein ganz Findiger auf die Idee mit der Arbeitszeit im Zug. So kann man unauffällig dem Arbeitnehmer bei Forderungen nach mehr Lohn entgegenkommen, die Gewerkschaft gibt auch Ruhe und den Vorgaben des Bundes wurde ebenfalls Genüge getan. So einfach geht das mit dem Rauswerfen unserer Steuergelder, in der Hoffnung, dass es die dummen Stimmbürger nicht merken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Angestellte, die nachts von der Arbeit träumen, dürfen sich ihre Schlafenszeit wohl bald auch als Arbeitsstunden anrechnen lassen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen